Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Logo Brandenburger Wochenblatt

Fußball-Landesliga
Die Fußballer des FC Stahl haben noch rechtzeitig die Wende gekriegt

Stahls Top-Angreifer Mudai Watanabe hatte mit seinen drei Treffern wieder großen Anteil, dass der FC Stahl Brandenburg drei Punkte auf sein Konto verbuchen konnte.
Stahls Top-Angreifer Mudai Watanabe hatte mit seinen drei Treffern wieder großen Anteil, dass der FC Stahl Brandenburg drei Punkte auf sein Konto verbuchen konnte. © Foto: ter
Dieter Wetzel / 02.12.2019, 13:45 Uhr
Brandenburg Die Fußballer des FC Stahl Brandenburg leisteten sich gegen den in der Tabelle im unteren Drittel stehenden SV Grün-Weiß Brieselang eine schwache erste Hälfte mit vielen Abspielfehlern, wenig Tempo und Einsatz.

Die Anfangsphase verlief noch recht ordentlich für die Gastgeber, in der sie sich einige Möglichkeiten erarbeiteten. In der 8. Minute folgte ein guter Angriff über Steffen Kräuter und Jonas Meyer, doch der Pass zu Lukas Hehne geriet zu lang, zehn Minuten später schoss er, nach gutem Zusammenspiel Mudai Watanabes, um einen Meter am Tor vorbei. Im Gegenangriff fasste sich der Brieselanger Angreifer Tom Schmidt ein Herz und hämmerte den Ball aus 15 Metern zum 1:0 ins Netz. Schlussmann Alex Tarnow war machtlos.

Die Märzkeelf war nun gefordert. Daniel Schimpf köpfte nach einer Ecke (22.) um Zentimeter am Tor vorbei. Doch die Gäste wurden danach mutiger, erhöhten in der 34. Minute auf 2:0 durch den eingewechselten Christopher Ide. Jetzt gab es für die Platzherren nur noch eine Richtung: Angriff um eine Blamage zu vermeiden. Dies gelang auch. Als Watanabe von Kräuter hervorragend freigespielt wurde, gelang ihm überlegt der 1:2-Anschlusstreffer (41.). Die Stahl-Fußballer blieben am Drücker und fast mit dem Halbzeitpfiff erzielte nach Vorarbeit von Maximilian Glomm Lukas Hehne im Nachsetzen den Ausgleich.

Nach der Pause wollte die Märzke-Elf unbedingt die Entscheidung zu ihren Gunsten, doch auch die Gäste versteckten sich nicht. So hätten Wandile Dlamini (47.) und Hehne (57.) sowie Ide (48.) und Schmidt (54.) durchaus einen Treffer erzielen können. Ab Mitte des zweiten Durchgangs  wurden die Brandenburger immer stärker, auch bedingt durch die Einwechslung von Hubert Horodecki. Die Gäste hatten zwar in der 71. Minute noch eine Möglichkeit, aber danach viel Glück, um nicht in Rückstand zu geraten.

In der 74. Minute gab es einen berechtigten Handelfmeter, den  Watanabe sicher zur 3:2-Führung verwandelte. Zwei Minuten später sahen die Zuschauer nach sehr guter Kombination eine Großchance für Horodecki, die er jedoch freistehend nicht verwertete. Im Schlussspurt hätte Hehne durchaus seinen zweiten Treffer erzielen können, aber der Brieselanger Schlussmann Eike Doht reagierte aus spitzem Winkel sehr gut. Den Schlusspunkt setzte Mudai Watanabe in der 84. Minute mit seinem dritten Treffer zum 4:2- Endstand.

Kommenden Sonnabend (7. Dezember) bestreitet die Stahl-Elf ihr letztes Punktspiel in diesem Jahr. Dafür reist sie zu Fortuna Babelsberg an.

FC Stahl: Alexander Tarnow – Jakub Flieger, Daniel Schimpf, Adrian Jordanov, Maximilian Glomm ab 61. Hubert Horodecki - Steffen Kräuter, Rory Mc Cullough – Jonas Meyer, Mudai Watanabe, Wandile Dlamini ab 89. Dominic Mayerl – Lukas Hehne.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG