Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Entlang der sieben Seen bei Brandenburg an der Havel

Wunderschöner Blickfang: Auch die Plauer Brücke kann bei dieser Tour bestaunt und fotografiert werden.
Wunderschöner Blickfang: Auch die Plauer Brücke kann bei dieser Tour bestaunt und fotografiert werden. © Foto: simone gogol, brawo
Simone Gogol / 13.07.2011, 07:41 Uhr - Aktualisiert 21.07.2011, 09:09
Brandenburg (In House) Sommerzeit ist Fahrrad-Zeit. Wer in Brandenburg an der Havel zu Gast ist, kann sich gern in den Sattel schwingen, um die landschaftlichen Schönheiten zu genießen und die mehr als 1000-jährigen Geschichte der Stadt zu erkunden: Vorbei am Heiligen See zum Wasserturm nach Kirchmöser.

Bei dem Radausflug stehen die zahlreichen Gewässer im Mittelpunkt der „Sieben-Seen-Tour“. Gestartet wird um am Hauptbahnhof Brandenburg, der mit dem RE 1 erreichbar ist. Von dort aus geht es zunächst in Richtung Innenstadt zum Neustädtischen Markt, wo ein erster Stopp am 3D-Relief der Stadt und der Katharinenkirche – einem Meisterwerk der norddeutschen Backsteingotik – eingelegt werden kann. Weiter geht es von dort über den Nicolaiplatz, der mit einigen bemerkenswerten Bauten aufwarten kann.

Über die Magdeburger Straße geht es dann raus aus der Stadt in Richtung Norden. Der Weg führt vorbei am Silokanal und am Quenzsee nach Plaue, wo die Fahrt mitten durch den romantischen Schlosspark geht. Dort ist auch das Plauer Schloss zu finden, das allerdings seit mehreren Jahren leer steht. Trotzdem findet dort auf dem Schlossgelände jedes Jahr das beliebte Fischerjakobi-Fest statt – wie schon vor 150 Jahren. Das große Volksvergnügen wird immer am letzten Wochenende im Juli gefeiert. Seit dem Jahr 1997 lebt diese Tradition wieder auf.

Nachdem man das Schlossgelände verlassen hat, wird die Havel auf der neuen Plauer Brücke überquert. Viel interessanter als dieser Bau aus dem Jahr 2002 ist aber die alte Plauer Brücker, die gleich daneben steht. Mit ihrer Stahlfachwerk-Konstruktion und ihrem Jugendstilgeländer ist die 1904 eingeweihte Brücke ein einzigartiges technisches Denkmal. Sie wurde mit dem Bau der neuen Brücke für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

Weiter geht es vorbei am Möserschen See und dem Heiligen See nach Kirchmöser, wo der im Jahr 1916 errichtete, 
65 Meter hohe Wasserturm die Radler grüßt. Er ist das Wahrzeichen dieses Ortsteils.

Bei einem Zwischenstopp am historischen Gasthaus Malge am Breitlingsee können sich Radler bei einer Mahlzeit stärken, bis dann immer am Wasser entlang bis nach Wilhelmsdorf geradelt wird. Von dort aus kann man dann wieder zurück zum Brandenburger Hauptbahnhof führen.

Die Tour ist insgesamt rund 35 Kilometer lang, geführt wird sie auf befestigten Radwegen und nur mäßig befahrenen Landstraßen.

Streckenspickzettel

Start: Sonnabend, 10 Uhr am Hauptbahnhof Brandenburg/Havel

Länge: 35 Kilometer

Schwierigkeit: leicht

Parkmöglichkeit: Parkplätze am Bahnhof vorhanden

Alternative Anreise: mit dem Regionalexpress (RE) 1

Tourverlauf: Vom Bahnhof Brandenburg durch die Neu- und die Altstadt von Brandenburg, über die Magdeburger Straße, entlang des Silokanals, durch Plaue, wo die Route mitten durch den Schlosspark führt, über die Plauer Brücke, nach Kirchmöser bis nach Wilhelmsdorf und wieder zurück zum Bahnhof von Brandenburg/Havel.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG