Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Logo Brandenburger Wochenblatt
Unser Gewinnspiel zu Weihnachten - Heute Freikarten zu gewinnen!

Rosentunnel wegen Havarie gesperrt

Der Rosentunnel musste gesperrt werden.
Der Rosentunnel musste gesperrt werden. © Foto: Rachner
Patrik Rachner / 12.12.2017, 11:11 Uhr
Falkensee (MOZ) In Falkensee ist die Verkehrssituation kurz vor Weihnachten ohnehin extrem angespannt, nun ist aufgrund einer Havarie auch noch mit dem Rosentunnel eine weitere Verkehrsader vorübergehend unpassierbar: Ein Rohrbruch hat am Dienstagmorgen für die beidseitige Vollsperrung der Rosenstraße gesorgt.

Gegen 8.30 Uhr war die Osthavelländische Trinkwasserversorgung und Abwasserbehandlung GmbH (OWA) informiert worden, nachdem es in einigen Haushalten vorübergehend nur eine eingeschränkte Wasserversorgung gab. Im Bereich der Zufahrt zum Sportpark Rosenstraße war die Rohrhauptleitung, die von Staaken über Falkensee nach Hennigsdorf führt, offenbar geplatzt.

Experten der OWA und des Fachbereiches Tiefbau der Stadt Falkensee mussten Reparaturarbeiten aufnehmen. Wie lange die Sperrung anhalten wird, ist derzeit noch unklar. In der jüngeren Vergangenheit hat es bereits zweimal Probleme mit der 1,50 Meter tiefliegenden Hauptleitung gegeben. Warum es nun erneut zu der Havarie kommen konnte, ist noch nicht klar. Der Asphalt sei unterspült, die Bürgersteige wiesen Dellen auf, wie OWA-Geschäftsführer Günter Fredrich bestätigte.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG