Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Logo Brandenburger Wochenblatt

Stadtentwicklung
Abriss des Bayrischen Hofs steht bevor

Der Abriss des Bayrischen Hofs steht unmittelbar bevor.
Der Abriss des Bayrischen Hofs steht unmittelbar bevor. © Foto: Silvia Passow
Silvia Passow / 12.01.2019, 20:15 Uhr
Falkensee Wer den Ausschuss zur Stadtentwicklung besuchte, um dem Beschluss zum Parkraumkonzept beizuwohnen oder mehr über das Wohnbauprojekt Dallgower Straße Ecke Schwartzkopffstraße zu erfahren, musste unverrichteter Dinge wieder gehen. Beide Tagesordnungspunkte fielen aus. Auch zwei Anträge der FDP wurden nicht behandelt.

Die AfD hatte einen Antrag für die Bereitstellung eines Parkplatzes auf der Südseite des Bahnhofes Seegefeld eingereicht. Ulrich Storm (AfD) begründet den Antrag mit einem Mangel an Parkraum, außerdem gehört eines der in Frage kommenden Grundstücke der Stadt. Wolfgang Jähnichen (SPD) sagt dazu: „Die Frage sollte gemeinsam mit dem Parkraumkonzept behandelt werden.“ Auch für Anne von Fircks (Bündnis 90/Die Grünen) gehört die Frage des Parkens an der Stelle ins Parkraumkonzept und sie verweist, wie bereits schon früher, auf die vorher notwendige Klärung des Artenschutzes. Norbert Kunz (Die Linke) wüsste vorher gern mehr über die Zukunft des Bahnhofes Seegefeld.

In der Diskussion wird auch die Frage nach einer provisorischen Parkraumlösung gestellt. Bürgermeister Heiko Müller (SPD) sieht die Idee problematisch. Das fragliche Areal liegt im Wasserschutzgebiet. Was den Artenschutz angeht, der wäre auf der Süd, wie auf der Nordseite, zu klären. Dort ist die Planung für einen Parkplatz bereits vorangeschritten. „Wir brauchen hier eine vernünftige Planung und die haben wir auf der Nordseite.“ Das 5.200 Quadratmeter große Grundstück auf der Südseite des Bahnhofes ist für eine solche Nutzung nicht ausgewiesen. Dazu kommt eine dort verlegte Ferngasleitung, weist Baudezernent Thomas Zylla hin.

Müller möchte den Antrag dem Parkraumkonzept zuordnen. „Wir müssen hier alles auf den Punkt führen, damit die Leute besser parken können.“ Dafür erhielt er in der Abstimmung die Zustimmung.

Abriss Bayrischer Hof erfolgt in Kürze

Schon bald werden die Bagger vorfahren und das traditionsreiche Hotel-Restaurant in der Potsdamer Straße, Ecke Schwartzkopffstraße, abreißen. Für den Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses an gleicher Stelle wurde die Baugenehmigung bereits erteilt, teilte Baudezernent Zylla mit. Damit können nach dem Abriss sogleich die Baumaßnahmen für den Neubau starten. Zum Bauvorhaben Wachtelfeld konnte im Ausschuss nichts Neues berichtet werden.

Wann fällt der Baum? Die Bündnisgrünen hatten einen Antrag gestellt zur Übersicht über geplante Baumfällungen im Stadtgebiet. Die Verwaltung wurde hier aufgefordert, die geplanten Baumfällungen im Internet zu veröffentlichen. Laut Anne von Fircks ein schon deutlich älterer Antrag, zu dessen Sachstand nun Die Grünen Informationen einholen wollen. Der Punkt stand nicht auf der Tagesordnung, wurde auf Antrag der Grünen hinzugesetzt.

Laut Baudezernent Thomas Zylla gestaltet sich die Umsetzung dieser Forderung schwierig, da viele Fachbereiche betroffen sind. Auch steht die rechtliche Bewertung noch aus. „Der Aufwand dahinter ist sehr groß“, sagt Zylla. Genaueres hierzu kündigt er für die Sitzung im Februar an.

Was ist villenartig?

Auf Antrag der Fraktion Die Grünen/ABü wurde über die städtebauliche Qualität im Zentrum Finkenkrug beraten. Der Stadtteil Finkenkrug ist durch die historischen Villen geprägt, Neubauten sollten daher ins Bild passen und villenartig sein. Nur was genau ist das eigentlich? Die Stadtverwaltung ging der Frage nach. Ergebnis: für Neubauten ist villenartig keine geeignete Grundlage. Bei der Betrachtung der im Zentrum Finkenkrug stehenden Villen ließe sich folgendes zusammenfassen: Zwei bis drei geschossige Gebäude, mit einer Dachneigung von 35 Grad, charakteristische Putz- und Dachziegelfarben. Laut Kathrin Pollow, Amtsleiterin Stadtplanung, wäre viel mehr auch nicht umsetzbar, wenn es um Auflagen für Neubauten geht. Für Bürgermeister Müller stellt sich die Frage, ob man sich hier überhaupt festlegen möchte. „Wollen wir Einheit oder Vielfalt?“

Die nächste Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Umwelt und Wirtschaft findet am 12. Februar im Rathaus Falkensee statt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG