Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Logo Brandenburger Wochenblatt

Drei Wochen nach der Kommunalwahl stellte die Gemeindevertretung Falkenhagen die Weichen für die kommenden fünf Jahre.

Kommunalpolitik
Frauen-Doppel wieder an der Spitze

Symbolbild
Symbolbild © Foto: Pixabay
Cornelia Link-Adam / 18.06.2019, 18:29 Uhr
Falkenhagen (MOZ) Drei Wochen nach der Kommunalwahl hat die Gemeindevertretung von Falkenhagen bei ihrer konstituierenden Sitzung die Weichen für die nächsten fünf Jahre gestellt. In der ersten Sitzung ging es neben der Vergabe von Verantwortlichkeiten aber auch um Bauarbeiten auf der B5.

Das Gremium stimmte zuerst der Wahl der Gemeindevertretung und der Bürgermeisterin zu. Die wiedergewählte Bärbel Mede (SPD) bekam  erneut Kerstin Abendroth (CDU) als Stellvertreterin zur Seite. Somit wird Falkenhagen weiterhin von einem Frauen-Doppel geführt. Zum zweiten Stellvertreter des Bürgermeisters wurde Sebastian Cornelius gewählt (WG Falkenhagen).

Die Belange der Gemeinde Falkenhagen vertritt im Amtsausschuss Seelow-Land neben Bürgermeisterin Bärbel Mede als zweiter Vertreter der Gemeinde künftig ebenfalls Kerstin Abendroth. Sebastian Cornelius ist deren Stellvertreter. In der Verbandsversammlung des WAZ Seelow sitzt Cornelius ebenfalls, sein Stellvertreter ist nun Wolfgang Trohl.

Die neue Gemeindevertretung beschloss in ihrer ersten Sitzung noch vier nicht-politische Dinge: Festgelegt wurden die Vorschläge für die Ehrenamtsfeier am 20. September in Sachsendorf. Wer aus der Gemeinde Falkenhagen ausgezeichnet wird, bleibt wegen der Überraschung unveröffentlicht. Mit einer Enthaltung und sonst breiter Zustimmung vortierte die Gemeindevertretung für die ein Bauprojekt im nächsten Jahr: Der Landesbetrieb Straßenwesen plant, die B5 innerorts von Georgenthal instand zu setzen. Gearbeitet werden soll unter Vollsperrung von April bis Oktober 2020. Die Gemeindevertretung war für den Plan der Behörde, allerdings mit der Einwendung, dass die Wilmersdorfer Straße während der Bauzeit eine Tonnage-Begrenzung auf 3,5 Tonnen erhält und dort auch kein Linienbusverkehr erlaubt wird.

Abschließend wurde nach der Verkaufszustimmung für eine Liegenschaft zudem Freizeitimker Thomas Kopp gestattet, das Gemeindewappen kostenfrei für den Druck von Etiketten zur Bewerbung der regionalen Herkunft seines Honigs zu nutzen.

Schlagwörter

Gemeindevertretung Bärbel Mede Sitzung Sebastian Cornelius

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG