Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Logo Brandenburger Wochenblatt

Jubiläum
Diamantener Meisterbrief übergeben

Dieter Gädecke mit Frau Helga, Sohn Sven und dessen Frau Kerstin und der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Potsdam, Ralph Bührig (re.).
Dieter Gädecke mit Frau Helga, Sohn Sven und dessen Frau Kerstin und der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Potsdam, Ralph Bührig (re.). © Foto: Sandra Euent
Sandra Euent / 20.06.2019, 15:20 Uhr
Falkensee (MOZ) Da war Dieter Gädecke doch sehr überrascht, als am Donnerstag die versammelten Lokalpresse gemeinsam mit Vertretern der Handwerkskammer Potsdam und der Kreishandwerkerschaft auftauchten. Der Anlass lag eigentlich schon ein wenig zurück und Sohn Sven Gädecke hatte seinen Vater unter einem Vorwand nach Falkensee gelockt. 2018 hatte Dieter Gädecke 60-jähriges Meisterjubiläum. Die Auszeichnung, der Diamantene Meisterbrief, wurde ihm am Donnerstag überreicht.

1958 bestand Dieter Gädecke seine Prüfung zum Fleischermeister. Sein "Meisterstück": die Schlachtung eines Ochsen. Daran konnte sich der heute 81-Jährige noch gut erinnern. Auch, dass er die Prüfung zusammen mit seinem leider schon verstorbenen Zwillingsbruder ablegte, der ebenfalls Fleischermeister war und auf einem Schlachthof in der damaligen BRD gearbeitet hat.

1960 eröffnete Dieter Gädecke mit seiner Frau Helga die Fleischerei in Falkensee. Schon seit Vater war Fleischer in Alt-Ruppin. Es sei nicht immer einfach gewesen, so der alte Fleischermeister, der seinen Betrieb 1993 an seinen Sohn Sven übergab. Dieter Gädecke engagierte sich sehr für seinen Beruf, war in der Fleischerinnung und saß in der Prüfungskommission. Über die Jahre sind mehr als 50 Azubis bei Gädeckes (Dieter und Sven) in die Lehre gegangen.

Angefangen haben sie 1960 zu fünft: Fleischermeister Dieter Gädecke mit einem Gesellen sorgte für die Ware, eine Verkäuferin, ein Lehrmädchen und Helga Gädecke für den Rest. "Von Woche zu Woche kamen mehr Kunden", erzählt Dieter Gädecke nicht ohne Stolz von der Anfangszeit. Heute beschäftigt Sohn Sven rund 30 Mitarbeiter.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG