Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Logo Brandenburger Wochenblatt

Initiative
Mehr Nachhaltigkeit und Nachbarschaft in Schönwalde

Julia Burger, Juliane Manthei, Heike Nicolaisen und Alexandra Herdlitschke (v.li.) wollen gemeinsam Schönwalde im Sinne der Nachhaltigkeit verwandeln.
Julia Burger, Juliane Manthei, Heike Nicolaisen und Alexandra Herdlitschke (v.li.) wollen gemeinsam Schönwalde im Sinne der Nachhaltigkeit verwandeln. © Foto: Silvia Passow
Silvia Passow / 09.09.2019, 18:45 Uhr - Aktualisiert 10.09.2019, 10:47
Schönwalde-Glien Sich einfach mal trauen, die Idee nicht nur heimlich mit sich herumtragen, sondern teilen, den Gedanken mit Leben füllen und durch neue Impulse bereichern. "Schönwalde im Wandel - Nachbarn für mehr Nachhaltigkeit" ist so ein Projekt. Hier wird nicht nur geredet, hier wird angepackt, unkompliziert und effektiv.

Die Frauen sind alle Mütter von Söhnen im gleichen Alter. Sie hatten sich in der Schule kennengelernt, fanden sich sympathisch, beschlossen, etwas zusammen zu unternehmen. Es entstand eine Kochgruppe, locker und zwanglos. Das war toll und irgendwie doch nicht alles, so ähnlich fasst es Heike Nicolaisen zusammen. "Ich habe die gemeinsame Zeit genossen und doch war da dieses Gefühl, aus der Truppe ließe sich mehr machen", erzählt sie weiter. Nicolaisen spürte den Wunsch, etwas in ihrem Umfeld verändern und gestalten zu wollen. Sie sprach den Gedanken zwischen Gemüse putzen und Tisch decken aus und war erstaunt. Keine der anderen Frauen schaute sie schief an, im Gegenteil. "Es war fast so, als sagte ich, was alle anderen dachten", so die 49-Jährige.

Das ist etwa ein Jahr her und könnte als die Geburtsstunde der Initiative "Schönwalde im Wandel" gelten, die im Rahmen der Bewegung "Transition Town" agiert. Hierbei handelt es sich um eine 2006 gegründete Umwelt- und Nachhaltigkeitsinitiative, die in Städten und Gemeinden der westlichen Welt aktiv ist. Nachhaltigkeit ist hier das Ziel, die Schönwalderinnen setzen dabei auf die Nachbarschaft.

Heike Nicolaisen wurde beim Joggen inspiriert. "Überall schöne Häuser mit schönen Gärten und wo sitzen die Leute? Drinnen, allein vor dem Fernseher", erzählt sie von dem, was ihr bei den abendlichen Laufrunden auffiel. Sie fragte sich, warum die Leute allein sind und nicht zusammen sitzen.

In der Initiative "Schönwalde im Wandel" sind inzwischen 15 Erwachsene und 26 Kinder aktiv. "Es gibt hier wenig Orte der Begegnung, wenig Berührungspunkte. Das würden wir gern ändern", sagt Juliane Manthei. "Lasst uns kennenlernen und zusammenrücken", sagt Alexandra Herdlitschke. Beide sind sie von Anfang an dabei und von der Idee, gemeinsam geht vieles besser, überzeugt. Die Nachbarschaft stärken fängt für sie tatsächlich im Alltag an. Nachfragen, braucht jemand etwas, wenn man selbst weiter weg zum Einkaufen fährt, gehört dazu. Gebrauchsgegenstände ausleihen ebenso. Und Kompetenzen sammeln, sagt Nicolaisen. Selbermachen, die älteren Mitbürger wissen noch gut, wie das geht.

Auch die Mitglieder der Initiative machen inzwischen vieles selbst, teilen gern ihre Erfahrungen und nehmen neue Idee auf. Sie backen ihr Brot selbst, dazu mahlen sie vorher ihr Mehl, die Mühle dafür wird in der Gruppe herumgereicht. Sie stellen eigenes Waschmittel aus Kernseife, Natron und Orangenöl her. Es wird Tee aus dem eigenen Garten geerntet und getrocknet, Marmeladen gekocht. Taschen werden genäht und sogenannte Bade-Bomben, für ein entspannendes Badeerlebnis, hergestellt. Manche Dinge sind in der Anwendung etwas komplizierter, so wie das Deo aus Natron und Kokosöl, dass nach Anwendung erst trocknen muss. Plastik vermeiden, wo immer es geht, ist eines ihrer Anliegen. Ein schöner Erfolg war ihr Beitrag als Initiative beim Umwelttag, sagt Nicolaisen, "Da waren wir mit 43 Leuten am Start." Auch beim Schulgarten waren sie rege beteiligt, ihre Leserunden mit den Kindern laufen, nach eigenem Bekunden, gut. Sie haben gemeinschaftlich Vogelfutter hergestellt und Igelhäuser gebaut.

Damit sind sie noch lange nicht am Ende ihrer Ideenliste angekommen. Sie würden gern einen Büchertausch organisieren und Kleider-Tausch-Veranstaltungen. Eine Energiegenossenschaft können sich die Mitglieder der Initiative ebenfalls vorstellen. Für Schönwalde würden sie sich einen Wochenmarkt mit regionalen Produkten wünschen. Auf dem Siedlungsfest konnte man die Mitglieder der Initiative beim Basteln mit den Kindern beobachten. Aus Konservendosen, Lehm und Schilf wurden Insektenhotels gefertigt.

Den größten Erfolg hatte eine durchaus nachahmenswerte Idee. Die Mitglieder der Initiative hatten im Vorfeld rund 90 Kaffeebecher eingesammelt. Diese wurden als Pfandtassen herausgegeben. Das Angebot wurde sehr gut angenommen. Mehr noch, ein Verein hat bereits angefragt, ob die Becher für ein Fest auszuleihen wären. "So tragen wir künftig dazu bei, dass bei Veranstaltungen in Schönwalde weniger Müll entsteht", sagt Nicolaisen.

Für Samstag, 26. Oktober, planen die Mitglieder einen Umwelttag für Schönwalde. Mehr dazu und auch mehr zur Initiative "Schönwalde im Wandel" auf schoenwaldeimwandel.wordpress.com. Die Initiative freut sich über weitere Mitglieder. Kontakt gibt es per E-Mail an schoenwalde_im_wandel@gmx.de.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG