Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kinder sind der Schlüssel

Auf geht's! Katja Poschmann (li.) und Anja Neumann übergeben am Dienstag die Petition, die den Titel trägt: "Eltern fordern beitragsfreie Kitabetreuung im Land Brandenburg".
Auf geht's! Katja Poschmann (li.) und Anja Neumann übergeben am Dienstag die Petition, die den Titel trägt: "Eltern fordern beitragsfreie Kitabetreuung im Land Brandenburg". © Foto: MZV/Wernitz
Rene Wernitz / 28.05.2015, 10:21 Uhr
Rathenow (MOZ) Henryk Wichmann von der CDU ist im Havelland kein unbekannter. Als seine Partei vor zwei Jahren den Teil 2 einer Dokumentation über den Politiker aus der Uckermark in Rathenow zeigte, gastierte Wichmann in der Kreisstadt. Seit 2009 ist er Mitglied des Landtags, seit November 2014 auch Vorsitzender des Petitionsausschusses. In dieser Funktion erhält der Uckermärker am Dienstag Besuch aus Rathenow. Denn Wichmann nimmt in der Landeshauptstadt Potsdam eine Petition entgegen, die die Mütter Anja Neumann und Katja Poschmann am 17. März im Internet gestartet haben.

Deren Titel lautet: "Eltern fordern beitragsfreie Kinderbetreuung im Land Brandenburg". Das Land soll dafür die Kita-Betreuung in seine Hoheit übernehmen. Bislang sind die Kommunen und Landkreise zuständig. Brandenburg wäre das erste Bundesland, dass die Kitagebühren abschaffen würde.

Die Anzahl der Unterstützer aus der Mark hat die erforderlichen 12.000 überschritten. Jetzt ist der Petitionsausschuss des Landtags am Zug. Zudem verschickt das Internetportal www.openpetition.de nun an alle Unterstützer Links zum Bereich "Stellungnahme" zum Thema. Dort kann man sehen, wie sich die einzelnen Landtagsabgeordneten, zu denen auch Dieter Dombrowski (CDU) aus dem Milower Land gehört, zum Thema positionieren. Die Abgeordneten wurden von Openpetition.de in dieser Woche per E-Mail angeschrieben.

Anja Neumann und Katja Poschmann wissen aus täglichem Erleben, was es finanziell bedeutet, heute Kind bzw. Kinder zu haben. "Natürlich rechnen sich Paare zunächst aus, ob sie sich Nachwuchs überhaupt leisten können", so Katja Poschmann. Denn Nachwuchs berge das Risiko, in Armut zu geraten. Kino, Zirkus, Puppentheater, viele Eltern gehen, wenn überhaupt, nur einzeln mit dem Nachwuchs, damit sich die Kosten in Grenzen halten. Dramatisch wird es teilweise beim Thema Sommerurlaub, wenn bedingt durch mehrwöchige Schließzeiten in den Kitas die Eltern dazu genötigt werden, in den Sommerferien Urlaub zu machen, womöglich sogar getrennt voneinander, um die kitafreie Zeit zu überbrücken. Und in der Hauptsaison ist Urlaub bekanntlich am teuersten. Weshalb in vielen Familien Urlaub überhaupt nicht statt finde, so die Initiatorinnen. "Machen wir uns nichts vor, Eltern sein heißt, ständig Geld ausgeben für die Kinder."

Die beiden Mütter glauben nicht nur, dass bei Kita-Betreuung gespartes Geld postwendend wieder ausgegeben wird. "Kaufkraft ist Motor für alles!" Sie meinen auch, dass kostenlose Kitabetreuung ein Instrument gegen den demografischen Wandel in Brandenburg darstellen würde. Katja Poschmann spricht davon, dass das nicht nur Menschen in ländlichen Regionen wie dem immer dünner besiedelten Westhavelland oder der Uckermark halten, sondern dort auch für Zuzug sorgen könnte. Wenn aber alles so bleibt, wie es ist, werde es weitere Kreisgebietsreformen geben. Zudem locken die Stadtstaaten Berlin und Hamburg mit umfangreichen Kitakosten-Sparmaßnahmen.

Katja Poschmann mahnt in Richtung Landespolitiker, dass sich jeder fragen müsse, wo man Prioritäten setzten will, um Zukunftsprobleme wie demografischer Wandel und Fachkräftemangel zu lösen. Jeder hat die Wahl. Die Frauen aus Rathenow sagen: "Familien, junge Leute und Kinder sind der Schlüssel!"

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG