Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Logo Brandenburger Wochenblatt
Unser Gewinnspiel zu Weihnachten - Heute 100€ gewinnen

Runden drehen für den "Wünschewagen"

Der "Brandenburger Wünschewagen" des ASB vor dem Premnitzer Sportplatz, auf dem am 13. Mai der "Rennfritz"-Spendenlauf stattfindet.
Der "Brandenburger Wünschewagen" des ASB vor dem Premnitzer Sportplatz, auf dem am 13. Mai der "Rennfritz"-Spendenlauf stattfindet. © Foto: weber
Simone Weber / 21.04.2017, 10:53 Uhr
Premnitz (MOZ) Für den 13. Mai organisiert ein sechsköpfiges "Rennfritz"-Team einen Spendenlauf zur Unterstützung des "Brandenburger Wünschewagens" des Landesverbands des Arbeiter-Samariter-Bundes. Seit letztem Sommer hat der ASB bereits zehn unheilbar kranken Brandenburgern mit einem Ausflug im "Wünschewagen" an ein Sehnsuchtsziel befördert. Der Lauf findet auf dem Premnitzer Sportplatz statt.

ASB-Mitglied und Rettungssanitäterin Bettina Radda aus Rathenow hat Mitte März ihre Schulung zur ehrenamtlichen Begleiterin im "Wünschewagen" absolviert. Gleich am nächsten Tag fuhr sie auf der zehnten Fahrt mit. Eine 73-Jährige aus dem Klinikum Buch wollte noch einmal ihre Familie zuhause, in ihrem geliebten Garten sehen. Bisher gibt es landesweit rund 80 dieser ehrenamtlichen Begleiter, viele mit medizinischer Ausbildung.

Offizieller Startschuss für den humorvollen Rückwärtslauf in Premnitz, ohne dass es dabei auf sportliche Leistungen ankommt, ist am 13. Mai, um 12.00 Uhr. Bürgermeister Ralf Tebling hat als Gastgeber kürzlich gegen eine Spende von 50 Euro symbolisch die Startnummer "0001" erworben.

Das Rennfritz-Team hatte kürzlich auf dem Premnitzer Wochenmarkt Flyer für die Benefiz-Veranstaltung verteilt. Dafür waren ASB-Landesgeschäftsführer Jürgen Haase und "Wünschewagen"-Koordinator Marco Roscher mit dem Fahrzeug nach Premnitz gekommen. "Milow ist nah dran anWir unterstützen den Spendenlauf natürlich auch", meinte Felix Menzel, Bürgermeister der benachbarten Gemeinde Milower Land. "Jeder kann sich seine Startnummer für eine Spende in Höhe eigener Wahl holen. Das können fünf Euro oder auch mehr sein." Menzel hat sich auch bereits seine Startnummer gesichert. Er gehört, nach Ralf Tebling und Jürgen Haase, zu den prominenten Unterstützern, die auch mit einer kurzen Videobotschaft in den sozialen Netzwerken für die Teilnahme am Spendenlauf am 13. Mai werben. Der Bürgermeister wirbt in dem Video dafür, sich ebenfalls am Spendenlauf zu beteiligen.

Immer mehr solcher Videos findet man auf der "Rennfritz"-Seite bei Facebook. Die Aktion kommt in diesem sozialen Netzwerk sehr gut an.

"Für unseren Spendenlauf haben wir mit Skisprunglegende Jens Weißflog und dem in Premnitz aufgewachsenen Schauspieler Stefan Rudolf inzwischen zwei prominente Schirmherren gefunden", so Rennfritz"-Initiator Domenico Lajin aus Rathenow. "Für viele ist es das Maracana oder das Bernabeu, für mich ist es das Stadion der Chemiearbeiter. Denn dort habe ich meine beste Stadionwurst gegessen", erklärte der Wahl-Berliner Stefan Rudolf, bekannt aus vielen Fernsehfilmen und TV-Krimis. "Beweisen wir also, dass wir hier in Premnitz in einer ganz besonderen Liga spielen und bereit sind, genug Geld zu sammeln, um den `Brandenburger Wünschewagen´auf seine unvergesslichen Reisen schicken zu können."

Rudolfs Bruder Christian, ebenfalls Darsteller in bekannten TV-Serien, war 1981 Mitbegründer der Band "Utopia", die auf dem Dachsbergfest 2016 ihr Jubiläumskonzert zum 35-jährigen Bestehen gab. "Ich freue mich, mit meinem Namen helfen zu können und am 13. Mai in Premnitz dabei zu sein", sagte Jens Weißflog, jeweils dreifacher Olympiasieger und Weltmeister und vierfacher Vierschanzentournee-Sieger.

Kontakt zum Organisationsteam sowie zum Erwerb der Startnummern für den Spendenlauf am 13. Mai gibt es unter 03385/5596758 (montags bis freitags von 9.00 bis 18.00 Uhr) oder in den sozialen Netzwerken bei "Rennfritz". Dort findet man auch die Nominierungsvideos der vielen Unterstützer der Aktion. Weitere Informationen findet man auch auf der Homepage www.rennfritz.de.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG