Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Logo Brandenburger Wochenblatt

Kandidaten
84 Nominierungen bei der CDU

Michael Koch, aktuell Fraktionsvorsitzender der CDU im Kreistag.
Michael Koch, aktuell Fraktionsvorsitzender der CDU im Kreistag. © Foto: Weber
Simone Weber / 04.12.2018, 16:46 Uhr
Havelland/Ribbeck Die Linken hatten am 24. November vorgelegt und ihre Kandidaten für die Wahlen zum havelländischen Kreistag nominiert. Gewählt wird am 26. Mai kommenden Jahres. Am Donnerstag voriger Woche erfolgten die Nominierungen bei der nächsten Partei.

Mehr als 70 der 511 havelländischen CDU-Mitglieder versammelten sich zum Kreisparteitag im Ribbecker Schloss. Aktuell sind die Christdemokraten mit 15 Sitzen neben der SPD, die über ebenso viele Sitze verfügt, stärkste politische Kraft im Kreistag. Das wollen sie natürlich bleiben. Nach kurzer Andacht  und einem Grußwort des Kreisvorsitzenden, Landtagsmitglied Dieter Dombrowski, stellte Michael Koch, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion, das Wahlprogramm vor. Die Christdemokraten gehen mit zehn Themenbündeln in den Wahlkampf und  maximal möglichen 84 Kandidaten. Diese verteilen sich auf die vier Wahlkreise (WK) im Havelland.

Die Städte Rathenow und Premnitz sowie die Gemeinde Milower Land bilden den WK 1.  Der Bahnitzer Dieter Dombrowski kandidiert dort. Spitzenkandidat  ist allerdings der Steckelsdorfer Corrado Gursch. Er steht auf Platz 1 der dortigen Liste und hat daher mit die besten Aussichten, wieder ein Kreistagsmandat zu erhalten. 2014 stand er noch auf Listenplatz 6.

Dass sich nun auch Rathenows Bürgermeister Ronald Seeger in den Kreistag wählen lassen will, ist sein gutes Recht. Seine Kandidatur ist laut Kommunalverfassung zulässig. Auch wenn der Brandenburger Städte- und Gemeindetag eine Nominierung von Wahlbeamten wie Seeger nicht empfiehlt, da sie ihre Tätigkeit wohl nicht für ein politisches Ehrenamt aufgeben würden. Genau das wäre Voraussetzung zur Annahme des Mandats.

Sollte daher Michael Koch im September 2019 zum neuen hauptamtlichen Bürgermeister der Gemeinde Brieselang gewählt werden, dürfte auch er sein Kreistagsmandat dafür abgeben. Sofern er ein solches im Mai erringt. Seine Aussichten sind hervorragend, ist er doch Spitzenkandidat im WK 3, den die Gemeinden Brieselang, Wustermark und Dallgow-Döberitz bilden.

Im WK 2 (Ämter Rhinow, Friesack und Nennhausen sowie die Städte Nauen und Ketzin) steht der aus Spaatz stammende Bundestagsabgeordnete Uwe Feiler auf Listenplatz 1. Ein Mitglied des Bundestags darf sowohl im gesamtdeutschen als auch im Kreisparlament sitzen. So war es ja auch bei Diana Golze von den Linken, als sie gleichzeitig Bundestags- und Kreistagsabgeordnete war. Im WK 4 (Stadt Falkensee) befindet sich die Landtagsabgeordnete Barbara Richstein ganz oben auf der Liste. Es steht natürlich auch Landesparlamentariern frei, zusätzlich Mandate auf kommunaler Ebene auszuüben. Dieter Dombrowski, gegenwärtig Vizelandtagspräsident, steht ebenso beispielhaft dafür.

Auf dem Kreisparteitag in Ribbeck wählte die havelländische CDU auch ihre Delegierten für den Landesparteitag, den Landesausschuss sowie für die Landesvertreterversammlung, die die Liste der Kandidaten zur nächsten Landtagswahl erstellt. Diese findet am 1. September 2019 statt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG