Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Logo Brandenburger Wochenblatt

Offenes Atelier
Premnitzer Ansichten entstanden extra zur Ausstellung

Simone Weber / 15.04.2019, 16:11 Uhr
Premnitz Mit ihrer Ausstellung "Werkschau – Offenes Atelier im Kulturzentrum", die kürzlich im Premnitzer Rathaus eröffnet wurde, geben die vier Künstlerinnen des Offenen Ateliers einen farbenfrohen Einblick, wie sie die Welt und vor allem ihre havelländische Heimat sehen.

Die gemeinsame Leidenschaft für die bildende Kunst führte Jordis Hammer aus Gülpe, Ute Arndt aus Rathenow und Annelie Knobloch aus Premnitz zusammen und mündete 2016 in der Eröffnung des "Offenen Ateliers" im Rathenower Kulturzentrum. Bereits 2014 stellten sie gemeinsam ihre "Ansichten" im Rathaus Premnitz aus. Im August 2018 stieß die Hohennauenerin Ina Höffler zu den drei Künstlerinnen. "Rathenow und Premnitz trennt nur die Gemeindegrenze. Beide Kommunen arbeiten vielfältig zusammen", so Bürgermeister Ralf Tebling (SPD) zur feierlichen Ausstellungseröffnung.

"Wir haben unser Bestes gegeben, um Ihnen eine schöne und interessante Ausstellung zu präsentieren", ergriff Annelie Knobloch das Wort im Namen der Künstlerinnen. So finden sich unter den rund 55 Bildern auch einige, die speziell zur Ausstellung in Premnitz entstanden. Ute Arndt widmete dem Rathaus ein in Öl gemaltes Bild sowie auch der Evangelischen Kirche in der Stadt, der Dorfkirche in Döberitz und dem Premnitzer See. Neben dem halben Dutzend Ölbilder stellt die Lehrerin im Ruhestand vor allem Arbeiten aus, die in Mischtechnik entstanden.

Ebenfalls Bilder in Mischtechnik, zeigt Ina Höffler, wie Landschaften und Abstraktes. Eine Reihe Aquarelle haben auch die Naturlandschaft des Westhavellands zum Gegenstand.

Annelie Knobloch und Jordis Hammer stellen aus der Vielfalt ihrer, in verschiedenen Techniken entstehenden Werke, nur Aquarelle aus. Neben Landschaften, Porträts zeigt Knobloch  auch Aquarellskizzen.

Jordis Hammers Aquarelle entstanden nicht nur live vor Ort im Westhavelland. Vielmehr gestaltete sie diese Werke in den Jahren 2017 und 2018 innerhalb von drei Stunden, mitten in den belebten Straßen der Metropolen Prag und Wien.

"Die Gemeinschaft und der künstlerische Austausch zwischen uns vier Frauen gibt mir vielfältige Impulse", so Arndts Fazit. "Die vier Künstlerinnen sind mit ihrem Austausch und den im Havelland und in der Normandie organisierten Ausstellungen, auch Mittler zwischen den Völkern", lobte Wolfgang Hundt, Ehrenvorsitzender der Deutsch-Französischen Gesellschaft Premnitz.

Die Ausstellung "Werkschau – Offenes Atelier im Kulturzentrum" im Rathaus Premnitz zeigt in den Fluren auf beiden Etagen noch bis zum 13. Juni die Werke der vier Westhavelländer Künstlerinnen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG