Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Logo Brandenburger Wochenblatt

Heimatkontinent
Wieviele Länder hat Europa?

Die Europafahne.
Die Europafahne. © Foto: Klaus D. Grote
René Wernitz / 15.05.2019, 08:45 Uhr
Havelland (MOZ) Geologisch gesehen, ist Europa schlicht ein Kontinent. Aus anderen Sichtweisen ergibt sich ein komplexes Gebilde, das mit einfachen Worten kaum beschrieben werden kann. Schon an der Frage, wer alles zu Europa gehört, scheiden sich die Geister.

Man nehme den altehrwürdigen Grand Prix de Eurovision - heute Eurovision Song Contest. Nächste Woche finden die Halbfinals (14. und 16. Mai) sowie das Finale (18. Mai) in Israel statt. Es ist die 64. Auflage des Wettbewerbs. Diesmal nehmen 41 Länder teil -  sogar Australien. Zur Erklärung heißt es auf www.eurovision.de, dass es sich nicht um einen europäischen Wettbewerb handelt. "Die teilnehmenden Länder sind alle Voll-Mitglieder oder assoziierte Mitglieder in der European Broadcasting Union (EBU) und müssen nicht zwingend Teil Europas sein."

Der Union des Associations Européennes de Football (UEFA) gehören übrigens 55 Mitgliedsverbände an. Die Auflistung ist auf uefa.com zu finden. Auf www.laender-lexikon.de sind derweil jene 47 Staaten aufgeführt, die nach Ansicht der Webseitenbetreiber zum Kontinent gehören. 21 von ihnen sind nicht Teil der Europäischen Union. Auch Norwegen, Island und die Schweiz sind keine EU-Mitglieder. Sie wollen es auch nicht werden.

Indes sind Albanien,  Montenegro, Nordmazedonien, Serbien und die Türkei Kandidatenländer. Als solche aufgeführt auf der Webseite der Europäischen Union (europa.eu). Als potenzielle Kandidaten werden dort Bosnien-Herzegowina und das Kosovo genannt. Unter "sonstige europäische Länder" werden unter anderem Armenien, Aserbaidschan und Georgien geführt. Das beißt sich mit den Angaben auf der Länder-Lexikon-Internetseite, wo diese drei Staaten fehlen.

Sogar international gibt es verschiedene Ansichten dazu. Einen Beitrag zum Thema bietet die Bundeszentrale für politische Bildung auf ihrer Onlineseite www.bpb.de. Titel: "Die Staaten/Gebiete Europas". Demnach nennt auf Ebene der Vereinten Nationen (UN) die United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD) unter Europa separat nur 43 Staaten. Armenien, Aserbaidschan, Georgien und die Türkei werden nicht zu Europa gezählt. Kosovo wird nicht separat erfasst, und Liechtenstein und Monaco werden optional der Schweiz bzw. Frankreich hinzugerechnet. Ferner heißt es: "Je nachdem, ob Europa politisch, geologisch, ökonomisch oder kulturell betrachtet wird, kommt es zu unterschiedlichen Abgrenzungen."  Beispielsweise sei Grönland politisch ein Teil des Königreichs Dänemark, gehöre geologisch jedoch zu Nordamerika.

Es ist eine beliebte Quizfrage: Haben Frankreich und die Niederlande eine gemeinsame  Grenze? Ja, so müsste die Antwort eigentlich lauten, obgleich diese Grenze nicht auf dem Kontinent besteht. Wohl aber grenzen die Länder auf der Karibik-Insel St. Martin bzw.  Sint Maarten aneinander. Doch kann die Antwort durchaus in Zweifel gezogen werden. Laut bpb-Online-Beitrag gilt im Statistischen Jahrbuch des Statistischen Bundesamts  hinsichtlich der territorialen Abgrenzung in der Regel, dass Frankreich einschließlich seiner Überseegebiete, die Niederlande ohne Überseegebiete betrachtet wird.

Auf www.karibik-journal.com wird indessen darauf hingewiesen, dass Urlauber beachten müssten, dass St. Martin als französisches Staatsgebiet Teil der EU ist, während Sint Maarten zwar zu den Niederlanden gehört, aber kein Teil der EU ist. Übrigens wird in St. Martin in Euro bezahlt, in Sint Maarten nicht.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG