Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Einbrecher
Afghane soll Wohnung in Premnitz verwüstet und Feuer gelegt haben

ARCHIV - 27.07.2015, Niedersachsen, Osnabrück: SYMBOLFOTO - Ein Blaulicht leuchtet am auf dem Dach eines Polizeiwagens. (zu dpa «Mann mutmaßlich durch Schreckschusspistole verletzt - Paar flüchtet») Foto: Friso Gentsch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 27.07.2015, Niedersachsen, Osnabrück: SYMBOLFOTO - Ein Blaulicht leuchtet am auf dem Dach eines Polizeiwagens. (zu dpa «Mann mutmaßlich durch Schreckschusspistole verletzt - Paar flüchtet») Foto: Friso Gentsch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ © Foto: Friso Gentsch
René Wernitz / 07.10.2019, 15:02 Uhr
Premnitz (MOZ) Ein 35-jähriger Afghane steht im Verdacht, am Sonntagvormittag in Premnitz in zwei Keller und in eine Wohnung eingebrochen zu sein. Zudem soll er versucht haben,  in der Wohnung einen Brand zu legen.

Laut Polizeiangaben hatte eine Zeugin in der Rosa-Luxemburg-Straße gesehen, wie ein Mann mit ihrem Fahrrad aus dem Keller des Mehrfamilienhauses kam. Die verständigte Polizei erkannte vor Ort, dass nicht nur  in zwei Kellerabteile, sondern auch in eine Wohnung eingebrochen wurde. Der Afghane soll während der Anzeigenaufnahme am Tatort erschienen sein und hätte diverse Gegenstände mit sich geführt, die der Wohnung zugeordnet werden konnten. Offenbar kennen sich der Mieter und der Beschuldigte. Der Afghane soll die Wohnung verwüstet und an zwei Stellen Feuer gelegt haben, die sich jedoch nicht ausbreiteten. Er wurde vorläufig festgenommen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG