Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Unser Gewinnspiel zu Weihnachten - Heute 100€ gewinnen

"Ich habe einfach am längsten gequalmt"

Stolzer Sieger: Nils Nester (1. Platz), eingerahmt von beiden Brenneckes, Sohn Nico (links, 3. Platz) und Vater Eckhard
Stolzer Sieger: Nils Nester (1. Platz), eingerahmt von beiden Brenneckes, Sohn Nico (links, 3. Platz) und Vater Eckhard © Foto: privat
Katrin Hartmann / 10.05.2017, 06:49 Uhr
Wriezen/Berlin (MOZ) Sein Erfolgsgeheimnis? Eigentlich ganz einfach: "Ich habe am längsten gequalmt", sagte Nils Nestler von den Wriezener Pfeifenfreunden und lachte. Glücklich zeigte sich der 34-Jährige am Dienstag über seinen Ostdeutschen Meistertitel im Langsampfeiferauchen vom vergangenen Wochenende. Vor allem, weil er seinen vereinsinternen Konkurrenten und Vorjahressieger Nico Brennecke um wenige Minuten geschlagen hat.

In einer Stunde und 33 Minuten hatte es Nestler am vergangenen Sonnabend in Berlin geschafft, die Glut in seinem Pfeifenkopf am Glühen zu halten. "Zum Schluss war es doch ein Kopf-an-Kopf-Rennen", gab der Wriezener zu. Denn Burkhard Miesterfeld war dem jungen Pfeifenfreund dicht auf den Fersen. "Mein Tabak fing schon langsam an, sich zu verabschieden, aber der von Burkhard ging dann noch ein bisschen früher aus", erzählte Nils Nestler. Mit einer Stunde und 24 Minuten kam Burkhard Miesterfeld schließlich auf den zweiten Rang. Nico Brennecke erreichte mit einer Stunde und 22 Minuten den Bronzerang. Auch Eckhard Brennecke, Lars Große und Fred Fleischer sorgten dafür, dass die Entscheidung der Ostdeutschen Meisterschaften zu einer internen Entscheidung unter den Wriezener Pfeifenfreunden wurde. Denn sie belegten die Folgeplätze und erreichten damit das bestmögliche Ergebnis. "Besser hätte es nicht laufen können", sagte Nico Brennecke. "Beide Mannschaften mit je drei Leuten haben die ersten zwei Plätze belegt und im Einzel waren wir bis Platz sechs vorne."

Die Berliner Konkurrenz hatte bereits vor dem Wettkampf angekündigt, dass die Wriezener, die einzige Mannschaft aus Brandenburg seien, die "sich immer alles einheimsen", sagte Nils Nestler. "Damit war der Druck natürlich da", aber der Spaß war größer als alles andere.

An den Deutschen Meisterschaften Ende September wollen die Wriezener ebenfalls teilnehmen. Diese werden in diesem Jahr in Hamburg ausgerichtet.

Im kommenden Jahr werden die Wriezener beide Veranstaltungen ausrichten: die Ostdeutschen sowie die Deutschen Meisterschaften. Einen genauen Termin dafür haben sie noch nicht festgelegt. Eines steht für die Oderbrücher Pfeifenfreunde allerdings fest: Sie wollen wieder am längsten qualmen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG