Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Wriezener Bürgermeister richtet sich im Rathaus ein / Nachfolgerin für seine Stelle als Fachbereichsleiter folgt im März

Karsten Ilm besetzt Stellen neu

© Foto: MOZ/Katrin Hartmann
Anett Zimmermann / 12.01.2018, 06:00 Uhr
Wriezen (MOZ) In der ersten Woche als Bürgermeister der Stadt Wriezen gibt es viel Neues für Karsten Ilm (CDU). Die MOZ traf sich mit dem bisherigen Fachbereichsleiter zum Gespräch.

Noch empfängt der neue Wriezener Bürgermeister Karsten Ilm (CDU) seine Besucher in seinem bisherigen Büro im Rathaus. Doch das werde er schon bald räumen, erklärte der 45-Jährige jetzt gegenüber dieser Zeitung. Dabei würde es sich durchaus auch als Bürgermeisterzimmer anbieten, räumte er ein. Das heutige Rathaus hatte bereits eine wechselvolle Geschichte und diente unter anderem als Lazarett und Typhusstation. Er werde aber das bisherige Bürgermeisterzimmer herrichten lassen und dann auch selbst nutzen, sagte er.

"Das macht Sinn, denn dort habe ich meine engsten Mitarbeiterinnen im Sekretariat und Sitzungsdienst um mich", erläuterte Karsten Ilm und verwies darauf, wie er vor etwas mehr als fünf Jahren auch den Fachbereich der bau- und ordnungsbehördlichen Verwaltung in der Stadtverwaltung umgestaltet hat, als er dessen Leitung übernahm. "Meine Stellvertreterin saß seither im Zimmer gegenüber, die anderen Mitarbeiter rundherum. Das sollte man nicht über den Haufen kehren."

In dem Zusammenhang drängt sich natürlich die Frage auf, ob für Karsten Ilm als Fachbereichsleiter bereits die Nachfolge geklärt werden konnte. "Ja, wir sind in der glücklichen Situation, eine Bewerberin gefunden zu haben, die uns ab Anfang März zur Verfügung stehen wird", so der neue Bürgermeister. Bis dahin müsse er den Spagat hinbekommen. "Aber da habe ich auch die volle Unterstützung durch meine Kolleginnen und Kollegen."

Weil auf der Internetseite der Stadt zu Jahresbeginn keine offenen Stellen mehr zu finden waren, lässt dies auf weitere Personalveränderungen schließen. Karsten Ilm bestätigt auch dies. Für die gemischten Stellen im Bauhof und als Rettungsschwimmer im Waldbad seien zwei neue Mitarbeiter gefunden. "Der eine fängt im Januar an, der andere stößt ab März dazu", sagte Ilm und hofft, dass dann insgesamt drei Kräfte als Rettungsschwimmer im Schicht-Rhythmus arbeiten werden und damit also auch am Wochenende vernünftige Öffnungszeiten im Waldbad absichern. "Wir überlegen ja immer, wie wir die Attraktivität unserer Stadt steigern können."

Und wie fühlt sich das Bürgermeisteramt selbst an? "Die ersten Tage sind besonders spannend", berichtet Karsten Ilm und erinnert zum Beispiel an den Moment, als er die Siegel der Stadt in die Hände nehmen durfte. Alles andere habe er bereits in seiner Antrittsrede am vergangenen Freitag beschrieben. "Sie war ja nicht nur für die Anwesenden bei dem Empfang gedacht, sondern ist auch an die Bürger gerichtet." Deshalb habe er diese inzwischen ins Internet gestellt. "Sie ist zwar sehr lang", so Karsten Ilm weiter, aber sie werde dort auch künftig zu finden sein. "Für die Startseite des Internetauftritts der Stadt ist demnächst natürlich ein normales Grußwort von mir als Bürgermeister vorgesehen." Änderungen an der Webpräsenz seien generell notwendig, weiß er, bittet zugleich aber um Verständnis, dass diese Umgestaltung nicht an erster Stelle stehe und auch etwas Zeit bedürfe. "Wir wissen auch um technische Probleme, dass einzelne Informationen zwischenzeitlich nicht abrufbar waren, aber die sollten behoben sein." Seinen eigenen Auftritt als Bürgermeisterkandidat werde er als Archiv im Internet belassen und lediglich mit einem Link auf die Seite der Stadt versehen.

Seine volle Konzentration gelte jetzt dem Bürgermeisteramt, sagte Karsten Ilm und freut sich bereits auf das in der nächsten Woche anstehende Treffen mit den Fraktionsvorsitzenden. "Solche und auch weitere Zusammenkünfte soll es dann regelmäßig geben", erklärte Ilm. Sein großes Ziel sei es, dass trotz aller berechtigten Diskussionen, letztlich alle Beteiligten stets nach der besten Lösung für Wriezen suchen und dann auch dafür einstehen. "Vertrauen ist dabei eine der Grundvoraussetzungen."

Einbringen werde er sich vor allem noch bei den Projekten im Baubereich, die angeschoben sind. Karsten Ilm nannte als Beispiele den Kita-Neubau in Lüdersdorf, die Ortsverbindungsstraße von Haselberg nach Frankenfelde, die gewünschten Spielplätze in einzelnen Ortsteilen und die Vorbereitungen für den Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses in Wriezen.

Wichtig sei ihm auch der Kontakt zur Wirtschaft. "Damit meine ich nicht nur die kommunalen Unternehmen", so Ilm weiter. Die Frage sei einerseits, was die Stadt für die Firmen tun kann, andererseits aber auch, wie sich die Unternehmen für die Stadt bereits einbringen beziehungsweise weiter einbringen können.

"Ich werde schon meine ersten hundert Tage als Bürgermeister nutzen", kündigte Karsten Ilm an und verwies auf ein weiteres für ihn "ganz wichtiges Projekt": den Schulcampus. "Dafür wollen wir alle Einrichtungen zusammenbringen", erklärte er und zeigte sich zuversichtlich: "Auch da sind wir auf einem guten Weg." Begonnen hätte in dieser Woche zudem die Sanierung des Seniorentreffs "Plauderstübchens".

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG