Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kreisschulbeirat ruft zu Spendenaktion zugunsten der Wohnstätte "Waldhaus" der Stephanus-Stiftung auf

Spenden
Spielzeug für behinderte Kinder

Steffen Göttmann / 23.02.2018, 06:20 Uhr
Bad Freienwalde (MOZ) Der Kreisschulbeirat des Landkreises Märkisch-Oderland startet heute eine Spendenaktion für das Kinder-und Jugendwohnen der Wohnstätte "Waldhaus" und den Familienentlastenden Dienst (FED) der Stephanus-Stiftung in Bad Freienwalde.

Nach der erfolgreichen Spendensammlung für die vom Haus Sozialer Integration (HSI) in Bad Freienwalde betreuten Kinder vor einem Jahr ruft der Kreisschulbeirat jetzt im ganzen Landkreis zu Spenden für Kinder auf. "Wir wollen helfen und uns als Kreisschulbeirat bekannter machen", nennt die Vorsitzende Jessica Treptow-Klingen als Beweggründe. Sie kommt aus Neuhardenberg und vertritt im Kreiselternrat und im Kreisschulbeirat die Grundschule Neutrebbin, wo ihre Kinder unterrichtet werden.

"Wir haben 19 Kinder, die leicht bis mittelschwer geistig behindert sind", sagt Eveline Kletzin, Leiterin des Kinder- und Jugendwohnens der Wohnstätte "Waldhaus" der Stephanus-Stiftung an der Frankfurter Straße in Bad Freienwalde. Sie leben in drei Wohngruppen zu je sechs Kindern, eine mit sieben Kindern. Vier der Kinder seien mehrfach geistig und körperlich behindert. Die meisten Kinder besuchen die Laurentiusschule in Bad Freienwalde oder die Schule am Wall in Worin. Ein Kind geht in die Albert-Schweitzer-Schule in Bad Freienwalde.

Der Familienentlastende Dienst der Stephanus-Stiftung betreut aktuell 250 Familien. Er verhilft behinderten Kindern zu einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung, so dass die Eltern in dieser Zeit zum Arzt, Einkaufen oder sich einfach entspannen können.

"Wir sammeln nur Sachspenden", unterstreicht Jessica Treptow-Klingen. Als Beispiele nennt sie Spiele, Kleidung für Kinder, Bücher, Puppen, Puppenwagen, Puppenmöbel oder auch Kinderwagen für kleine Kinder. Im vergangenen Jahr sei ein Tischfußballspiel gespendet worden. Eine Firma aus Neuenhagen bei Berlin habe kartonweise Kinderkleidung zur Verfügung gestellt, so die Vorsitzende des Kreisschulbeirates.

Bauklötze, Legosteine und Gesellschaftsspiele wären gut, sagt Eveline Kletzin. Am besten sei Spielzeug, das die Kreativität der Kinder anregt. Plüschtiere seien hingegen aus hygienischen Gründen problematisch - im Übrigen aber auch in ausreichendem Maß in der Wohnstätte vorhanden.

"Wir werden ab heute Faltblätter in allen Schulen im Landkreis verteilen, mit denen wir auf unsere Spendenaktion aufmerksam machen", sagt Jessica Treptow-Klingen. Bei drei Stammtischen sei die Sammelaktion intensiv vorbereitet worden. Margret Gutzeit-Albrecht, Leiterin der Wohnstätte Waldhaus, und FED-Leiterin Sandra Schmidt begrüßten die zweite Aktion des Kreisschulbeirates.

Das Gymnasium in Seelow und die Grundschule Neuhardenberg seien bereit, als Sammelstellen zu wirken, erklärt Jessica Treptow-Klingen. Damit niemand aus Bad Freienwalde und Umgebung nach Neuhardenberg oder Seelow fahren muss, um eine Spende abzugeben, die nachher wieder nach Bad Freienwalde gebracht wird, sind die Initiatoren auch bereit, die Sachspenden abzuholen. Es wird dann noch ein Tag für diese Transporte festgelegt.

Jessica Treptow-Klingen hofft, dass sich durch die Spendenaktion mehr Menschen für die Arbeit des Kreisschulbeirates interessieren. "Viele Eltern wissen gar nicht, dass es uns gibt", weiß die Vorsitzende des Gremiums aus Erfahrung. Der Kreisschulbeirat setze sich aus 16 Mitglieder zusammen: Eltern, Lehrer und Schüler, die jeweils Mitglieder im Kreiselternrat, Kreislehrerrat und Kreisschülerrat sind. Alle Gremien sind beim Staatlichen Schulamt Frankfurt (Oder) angesiedelt.

"Wir werden zu wichtigen Themen angehört", ergänzt Jessica Treptow-Klingen. Dazu zählen beispielsweise Schulschließungen, Neueröffnung von Schulen und jegliche bauliche Veränderungen an Schulen. Darüber hinaus werde der Kreisschulbeirat auch angehört, wenn die drei anderen Gremien bei einem Thema nicht mehr weiterkommen. "Wir wollen erreichen, dass wir künftig nicht mehr übergangen werden", ergänzt die Vorsitzende.

Wer etwas spenden möchte, kann sich bei Jessica Treptow-Klingen melden, Telefon 0173 3790435

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG