Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sektion Fußball löst sich auf / Feierlicher Abgesang und letztes Spiel am Sonnabend auf dem Sportplatz im Dorf

Vereinssport
Schlusspfiff beim TSV Altreetz

Nadja Voigt / 11.07.2018, 09:15 Uhr - Aktualisiert 11.07.2018, 15:33
Altreetz (MOZ) Ein allerletztes Spiel wird der TSV Altreetz am Sonnabend absolvieren. Und dann ist Schluss: Denn die Sektion Fußball des seit 1976 bestehenden Traditionsvereins hat sich aufgelöst.

Die Fußballer des TSV Altreetz werden in der kommenden Saison kein Team mehr melden. „Zuletzt hatte man noch versucht in einer Spielgemeinschaft einen Strohhalm zu suchen, doch diese Bemühungen schlugen fehl. So erwischt es nur ein Jahr nach der Abteilung Handball auch die Abteilung Fußball“, heißt es auf der Homepage des TSV Altreetz.

Diese Entscheidung sei niemanden im Verein leicht gefallen, verdeutlicht Oliver Proft. Seit 18 Jahren ist er im Verein aktiv. Die vergangenen zwei Jahre auch als Trainer. „Seit ich fünf bin, spiele ich Fußball“, erinnert sich Oliver Proft. Händeringend haben die Altreetzer versucht, Nachwuchs zu gewinnen. Leider ohne Erfolg. „Wir hören ja nicht auf, weil wir keine Lust mehr haben“, unterstreicht Proft.  Seit Jahren spielten sie mit Leuten aus der ganzen Region. Doch selbst das reicht nun nicht mehr aus. „Ich habe montags immer schon angefangen, die Mannschaft irgendwie zusammen zu bauen“, erinnert sich Oliver Proft. Zwischen Hoffen und Bangen, ob es wohl reicht um elf Mann auf den Platz zubekommen. Diese Notbesetzungen zerrten an den Nerven aller, gesteht Proft.

Die Saison aber haben sie noch zusammen beendet, die Altreetzer Kicker. Ohne eine einzige Spielabsage, wie Oliver Proft betont. Das letzte Punktspiel ging gegen Jahn Haselberg und endete 3:4 (0:2). „Im letzten Pflichtspiel des TSV gab das Team noch einmal alles. In der ersten Hälfte lagen wir 0:2 hinten. Doch für die 2. Hälfte nahm der TSV sich noch mal was vor, um das letzte Spiel mit einem guten Gefühl absolviert zu haben. Dabei drohte es nach 49. Minuten ein Desaster zu werden, doch mit dem 1:3 in der 61. durch Andre Otto und dem 2:3 durch seinen Bruder Robert Otto in der 64. war man wieder im Geschäft. Allerdings zehn Minuten später dann der Rückschlag – das 2:4. Doch mit den letzten Kräften konnte erneut Andre Otto den 3:4 Anschlusstreffer in der 84. Minute erzielen. Für mehr reichte es zwar nicht mehr, aber die kämpferische Leistung war ein Musterbeispiel für die Moral des Teams in den vielen, vielen Jahren, die jetzt leider ein Ende finden“, heißt es auf der Internetseite des TSV Altreetz. „Es war ein sehr emotionales Spiel“, fügt Oliver Proft an. „Wir haben bis zum Ende gekämpft.“ Übrigens auch gegen finanzielle Sorgen. „Aber da haben wir stets eine Lösung gefunden. Irgendwie.“ Doch Spieler backen war unmöglich.

Eine bunte Truppe waren sie, lacht Proft. Zwischen 18 und 58 Jahren alt. „Wir waren weit über das Oderbruch hinaus bekannt und haben beachtliche Erfolge errungen.“ Einige der Spieler haben sich nun in der Kurstadt zu einer neuen Mannschaft – „Bad Freienwalde II“ – zusammengefunden. „Dort ist der Einzugsbereich größer, es gibt neue Spieler und der Spielbetrieb wird dadurch besser realisierbar sein“, blickt Proft voraus. Und: „Der harte Kern bleibt zusammen.“

Gemeinsam blicken die Altreetzer Fußballer nun am Sonnabend auf dem Sportplatz Altreetz ab 13 Uhr auf die erfolgreichen gemeinsamen Jahre zurück – zweimal sind sie auf- und wieder abgestiegen, Hallenkreismeister geworden und haben die Meisterschaft geholt. Die Kicker möchten sich noch einmal bei allen, die jahrelang mit ihnen mitgefiebert haben, bedanken. Dazu wurden ehemalige Spieler, Sponsoren und Fans eingeladen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG