Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Trotz Trockenkeit stabile Versorgung

Trinkwasser
Spitzenwerte durch Rekordsommer

Trotz der Dürre im zu Ende gehenden Jahr blieb die Trinkwasserversorgung des Tavob stabil
Trotz der Dürre im zu Ende gehenden Jahr blieb die Trinkwasserversorgung des Tavob stabil © Foto: Lino Mirgeler
Steffen Göttmann / 07.12.2018, 07:30 Uhr
Bad Freienwalde (MOZ) Trotz der langen Trockenheit hat der Trink- und Abwasserverband Oderbruch-Barnim (Tavob) die Region stabil mit Trinkwasser versorgt. Geschäftsführer Johannes Schwanz zog bei der Verbandsversammlung am Donnerstag Bilanz.

„2018 war in seinem Verlauf ein sehr spannendes Jahr“, sagte Johannes Schwanz in seinem Jahresbericht. Aufgrund des Jahrhundertsommers lag die Rekordförderung beim Trinkwasser im Juli bei 148 000 Kubikmetern. Zum Vergleich: Im Juni 2017 waren es 124 000 Kubikmeter. Insgesamt förderte der Verband 135 000 Kubikmeter Wasser mehr als im Vorjahr. „Wir haben die Region trotz allem zu jeder Zeit stabil mit Wasser versorgt“, sagte der Geschäftsführer stolz. Die gute Nachricht: Gebühren und Beiträge bleiben weiter stabil. Mit 92 500 Kubikmetern sei im Januar das meiste Schmutzwasser der Kläranlage in Wriezen zugeführt worden. Eine Erklärung dafür hat der Geschäftsführer nicht. Im Sommer dürfte eben viel Gartenwasser geflossen sein, das sich nicht in einer Kläranlage wieder findet.

Die Zahl der Einwohner sinkt weiter. 635 Abnehmer habe der Tavob 2017 gegenüber dem Vorjahr verloren. Aktuellere Zahlen liegen noch nicht vor. Die Einwohnerzahl der Verbandsgebietes bezifferte Schwanz auf 27 734. „Wir passen uns der verringerten Zahl an, indem wie die Dimensionierung der Leitungen verändern“, erläuterte der Tavob-Geschäftsführer die Folgen des demografischen Wandels. Dadurch erhöhe sich aber auch der Aufwand der Arbeit. So müsse der Verband häufiger Rohre, Kanäle und Schmutzwasser-Endstränge spülen.

Wegen der Trockenheit verbuchte der Verband doppelt so viele Rohrbrüche wie im Vorjahr. 81 waren es bisher in diesem Jahr: vier Hauptleitungen, drei Versorgungsleitungen und 34 Hauswasseranschlüsse. Vor einem Jahr mussten die Mitarbeiter des Verbandes nur 40-mal deshalb ausrücken. „Wenn im Oderbruch im Sommer der Schichtwasserbestand nur zwei bis drei Zentimeter sinkt und die Rohre nicht biegsam sind, dann brechen sie“, führte Johannes Schwanz weiter aus. Der mit den Rohrbrüchen einhergehende Wasserverlust sei jetzt noch nicht zu beziffern. Er offenbare sich erst bei der späteren Abrechnung.

Die Mitarbeiter des Tavob wechselten in diesem Jahr 1635 Haus- und 507 Gartenwasserzähler. 35 Frostzähler schlugen bisher zu Buche, einer bereits in den vergangenen Wochen. Ferner wurden 23 Grundstücke neu an die Trinkwasser-Entsorgung angeschlossen, 42 bestehende Trinkwasseranschlüsse ausgewechselt und 14 Anschlüsse an die zentrale Schmutzwasserentsorgung hergestellt. 322 Störungen zählte der Verband in diesem Jahr. Zu 54 Kanalverstopfungen sei der Tavob gerufen worden. Zu viele Bürger nutzen ihre Toilette als Müllschlucker und und spülen Essensreste ab, die als Pfropfen wirken.

Hauptinvestitionen des Verbandes laufen in der Goethe- und in der Berliner Straße in Bad Freienwalde. Die Baustelle bereite dem Verband wegen steigender Kosten die gleichen Schwierigkeiten wie den Straßenbauern, erklärte der Tavob-Geschäftsführer. Weiter sei an der Oderbruchringleitung im Bereich Neurüdnitz, Neuküstrinchen und Mädewitz gearbeitet worden. Fast 30 Jahre alte Anlagen wie Abwasserpumpwerke, sind in die Jahre gekommen. „Unsere Mitarbeiter halten Anlagen am Leben, die kurz nach der Wende gebaut wurden“, berichtete Schwanz. Für die Fäkalienabfuhr braucht der Verband zwei neue Fahrzeuge. „Wir haben die Trägerfahrzeuge gekauft, die jetzt ihre Aufbauten erhalten“, erläuterte der Verbandsgeschäftsführer. 680 000 Euro seien in diesem Jahr bereits investiert worden, der Plan von 1,4 Millionen Euro sei noch nicht ganz erfüllt.

44 Mitarbeiter und zwei Auszubildende erhalten vom Tavob Lohn und Brot. Dass die Personalkosten derzeit unter den geplanten Ausgaben des vergangenen Jahres liegen, liege im hohen Krankenstand begründet, sagte Schwanz. Im kommenden Jahr will der Tavob einen weiteren Auszubildenden im gewerblichen Bereich einstellen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG