Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

TU Cottbus bietet Experimente mit DNA für Heinitz-Gymnasiasten

Biologie
Schüler auf Täter-Suche

Mit Kittel und Pipette: Studentin Cathy Sulaiman (l.) von der BTU Cottbus bereitet mit einer Schülerin am Heinitz-Gymnasium Rüdersdorf die Experimente vor.
Mit Kittel und Pipette: Studentin Cathy Sulaiman (l.) von der BTU Cottbus bereitet mit einer Schülerin am Heinitz-Gymnasium Rüdersdorf die Experimente vor. © Foto: Stefan Schönrock
Stefan Schönrock / 15.12.2018, 07:45 Uhr
Rüdersdorf Wie ähnlich sind wir genetisch einer Banane? Wie viele Basenpaare hat die menschliche DNA? Haben Zwillinge den gleichen genetischen Fingerabdruck? – um diese und viele weitere interessante Fragen zu beantworten, besuchte am Freitag ein junges Team um Toni Luge und Studentinnen von der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg das Heinitz-Gymnasium Rüdersdorf.

Im Rahmen eines zweistündigen Experimentes und Erfahrungsaustauschs konnten 31 Biologie-Leistungskursteilnehmer  unter Anleitung DNA-Proben bewerten. Eine davon stammte von einem fiktiven Tatort, die anderen fünf von Verdächtigen. Durch den Vergleich der Tatortprobe mit den fünf anderen sollte herausgefunden werden, ob es sich bei einem Verdächtigen um den vermeintlichen Kriminellen handelt. Zudem standen Fragen zum studentischen Alltag im Mittelpunkt des Intere-sses der 17- und 18-Jährigen  – von der Wohnungssuche bis zu Berufsperspektiven.

Das Projekt ist eines von 14 möglichen aus den Bereichen Informatik, Biologie und Chemie, die das junge Forscherteam kostenlos an vielen Schulen bereits präsentieren konnte. Ziel ist es, Schülern praxisnah Wissenschaft und Technik nahe zu bringen.

Rubens (17) beispielsweise schätzte die Zahl der Basenpaare der menschlichen DNA auf 50 000 und lag damit weit unter der richtigen von 3,2 Milliarden. Ganz nah kam er aber mit seiner Schätzung von ca. 60 Prozent  genetischer Gleichheit von Mensch und Banane und dem Fakt, dass nur eineiige Zwillinge genetisch gleich sind.

Biologielehrer Michael Schimmel wunderte sich nicht über die größtenteils richtig beantworteten Fragen. Dies sei „ein besonders guter Biologiekurs mit sehr engagierten Schülern, mit denen das Arbeiten Spaß macht“. Dieser positiven Bewertung schlossen sich die Gäste an.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG