Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Billardkegeln
Oderbrücher setzen Glanzlicht

Udo Plate / 22.01.2019, 02:00 Uhr
Bralitz (MOZ) Grün-Weiß Oderberg, der amtierende Kreismeister der Billardkegel-Kreisliga, behauptete sich im Spitzenspiel beim Verfolger Rot-Weiß Bralitz mit 1065:927 Holz. Einen neuen Vereinsrekord erzielte Grün-Weiß Letschin mit 1041 Holz beim Heimsieg gegen Rot-Weiß Bralitz II auf.

Rot-Weiß Bralitz – Grün-Weiß Oderberg 927:1065 Holz

Das Gäste-Quartett dominierte durchweg das mit Spannung erwartete Duell. In der Auftaktrunde setzte sich Oderbergs Norbert Biersynski mit einem ungefährdeten Erfolg gegen Dimo Schmidt durch. Am Ende der 100 Stoß hatte Biersynski mit 267:220 Holz die Nase vorn. Im zweiten Vergleich stand der Bralitzer Neuzugang Heiko Schmidt bei seinem Debüt im Gastgeberdress gegen Bastian Haese ebenfalls auf verlorenem Posten und musste sich mit 191:253 Holz geschlagen geben. In der zweiten Runde zog Maik Staschke gegen Oderbergs überragenden Heimkehrer Thomas Wunsch, der erstmals in seiner Billardkarriere die magische Marke von 300 Holz knackte, trotz ansprechender Vorstellung mit 235:302 Holz den Kürzeren. Da spielte es dann im letzten Vergleich zwischen dem Bralitzer Topakteur Torsten Hünike und Oderbergs Torsten Nickel keine Mandoline, dass sich der Lokalmatador mit 281:243 Holz durchsetzte. An der überraschend deutlichen Bralitzer Heimschlappe änderte die Ergebniskosmetik nichts. Vielmehr baute Oderberg seinen Vorsprung auf nunmehr vier Zähler im Gesamtklassement aus und strebt scheinbar unaufhaltsam der Titelverteidigung entgegen.

Grün-Weiß Letschin – Rot-Weiß Bralitz II 1041:898

Die Heimtruppe präsentierte sich von Beginn an hellwach  und setzte an diesem 14. Spieltag mit dem neuen Vereinsrekord ein strahlendes Glanzlicht. Bereits zum Auftakt landete Lutz Müller nicht nur ein Ausrufezeichen. Vielmehr bedeuteten die erzielten 297 Holz ein Top-Resultat und dem direkten Kontrahenten Bodo Maiwald (221) blieb lediglich die Gratulation. Am Nachbartisch musste Letschins Uwe Fröhlich gegen Jörg Miserius schon deutlich mehr Register ziehen, um letztlich knapp mit 236:226 Holz die Oberhand zu behalten. Zur Halbzeit hatte Fröhlich noch mit 114:134 Holz fast aussichtslos im Hintertreffen gelegen.  Im Spiel der beiden Routiniers ließ Hartmut Müller gegen Burkhard Fehlemelcher nichts anbrennen. Vielmehr hielt Müller den sich lange Zeit heftig wehrenden Bralitzer mit 258:223 Holz in Schach. Als Dustin Siewert gegen Jürgen Borngräber, der es auf 228 Holz brachte, ebenfalls 250 Holz erzielte, war der neue Letschiner Mannschafts- und Vereinsrekord perfekt. Während Aufsteiger Bralitz II weiterhin im Abstiegsgeschäft feststeckt, festigten die Oderbrücher den dritten Rang in der Kreisliga-Tabelle.

FSV Insel Neuenhagen –

Falkenberger SV IV 924:853

Erwiesen sich die Falkenberger zunächst als Konkurrent auf Augenhöhe, gab es am Ende nichts am Heimerfolg der Insulaner zu deuteln. Im Auftaktspiel lieferten sich Neuhagens Uwe Karbe und Daniel Kufeld ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem Karbe zur Halbzeit mit 50 absolvierten Stoß noch mit 149:135 Holz führte. Doch Kufeld gab sich nicht geschlagen und erkämpfte sich am Ende der 100 Stoß ein 281:281-Remis. Da sich zeitgleich Falkenbergs Danny Lehmann gegen Eberhard Babke mit 200:179 Holz durchsetzte, schien sich eine kleine Überraschung anzubahnen. Allein, der Schein trog: Neuenhagens Klaus-Dieter Hirselandt mit dem Erfolg über Michael Kufeld (231:197 Holz) und Dirk Wurl mit dem Sieg gegen Andreas Weimann (233:175 Holz) verhinderten die drohende Niederlage der Insulaner.

Blau-Weiß Sachsendorf –

BC Bad Freienwalde 925:835

Schlusslicht BC Freienwalde stand von Beginn an in der schmucken Sachsendorfer Spielstätte auf verlorenem Posten. Marko Hoffmann unterlag zunächst Tino Herfert mit 212:228 Holz. Leise Hoffnung keimte auf, als Freienwaldes Axel Böhme Blau-Weiß-Akteur Frank Scheidemann knapp mit 214:212 Holz besiegte, doch dann folgten zwei weitere Schlappen für die Kurstädter. Hatte Dieter Winnewisser gegen Jürgen Knoll so seine liebe Mühe, um sich letztlich mit 223:211 Holz zu behaupten, drehte Eckard Ostrowski gegen Christian Palm um so heftiger auf. 265:198 Holz sprechen allemal eine deutliche Sprache für Ostrowski.

MTV Hohenwutzen II –

Lunower SV 878:958

Im wahrlich hart umkämpften Aufeinandertreffen zweier direkter Tabellennachbarn gewannen die Barnimer gegen die gastgebenden Oderdörfler letztlich nicht unverdient. Zunächst brachte Ulf Gärtner das MTV-Quartett mit einem 235:225-Erfolg gegen Thomas Albrecht mit zehn Holz in Front. Da Guido Meißner jedoch gegen Dieter Bonadt mit 219:254 unterlag, wechselte die Führung umgehend zu den Gästen. Der Vorsprung hatte auch nach dem Spiel von Hohenwutzens Jörn Wickert  gegen Thomas Quilitz Bestand. Wickert setzte sich zwar gegen Lunows Thomas Quilitz mit 248:237 durch, konnte aber den MTV-Rückstand nur verkürzen. Da Hohenwutzens Andreas Emmig gegen Andreas Quilitz einen rabenschwarzen Tag erwischte und dementsprechend mit 176:242 Holz überdeutlich unterlag, gab es am Lunower Auswärtserfolg nichts zu rütteln.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG