Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mitglieder des Fördervereins erhalten exklusiven Einblick in neues Chamisso-Museum

Museum
Weltliteratur aus Kunersdorf

Exklusiver Einblick: Bevor das Chamisso-Museum eröffnet, durften Vereinsmitglieder schon mal einen Blick wagen.
Exklusiver Einblick: Bevor das Chamisso-Museum eröffnet, durften Vereinsmitglieder schon mal einen Blick wagen. © Foto: Ernst-Otto Denk
MOZ / 09.02.2019, 08:00 Uhr - Aktualisiert 10.02.2019, 16:09
Kunersdorf (MOZ) Kunersdorf. Besonders am Herzen lag den Denkmalpflegern schon seit den 1980er Jahren das Wachhalten der Erinnerung an den Dichter, Botaniker und Weltumsegler Adelbert von Chamisso (1781-1838), der in Kunersdorf mit „Peter Schlemihls wundersame Geschichte“  Weltliteratur schrieb. Der Dichter sollte auf jeden Fall aus dem Schatten der Vergangenheit gelöst und in die Sonne der Weltliteratur gestellt werden.

Damals träumten die Beteiligten von einer würdigen Erinnerungsstätte, fanden jedoch keine. Erst als der Findling-Verlag nach Kunersdorf zog und das einstige Verwalterhaus erwarb, gerieten diese Erinnerungen in das nahe Gesichtsfeld. Im Jahre 2015 wurde schließlich der Förderverein Musenhof Kunersdorf e.V. gegründet. Seiner Entstehung folgte die Gründung der Chamisso-Gesellschaft an gleicher Stelle. Der Plan eines Chamisso-Museums entwickelte sich positiv. Und nun durften die Vereinsmitglieder nach ihrer Jahreshauptversammlung eine Vorbesichtigung machen.

Besonders begeistert war ich und das sei mir ausnahmsweise gestattet zu erwähnen, von der ausgestellten originalen Sonnenuhr des einstigen Lestwitz-Itzenplitzschen Besitzes. Jene konnte erfolgreich vor der Verschrottung in der Nachkriegszeit gerettet werden, nachdem die Schlossruine entsorgt wurde, wie wir heute sagen.

Zusammenfassend darf  berichtet werden, dass die erheblichen finanziellen Mittel  beim Aufbau des Literaturmuseums  sehr effektiv eingesetzt wurden. An dieser Stelle erlaube ich mir vorzuschlagen, dieses Museum als Teil um die Bewerbung des  Oderbruchs mit dem  Europäischen Kulturerbe-Siegel aufzunehmen. Die bürokratischen Hürden sollten möglichst bald genommen werden. Als geeigneter Zeitpunkt zu dessen Verkündigung bietet sich der Tag der offiziellen Eröffnung des Chamisso-Museums im April an. Wichtige Persönlichkeiten des kulturellen Lebens des Bundes und des Landes Brandenburg werden  erwartet, die unseren Vorschlag zur weiteren Verwendung mit in ihre Arbeitszimmer nehmen dürfen.

Für viele Vereinsmitglieder wäre es der größte Erfolg aller Bemühungen der letzte vier Jahre, wenn möglichst zahlreiche Schulklassen diesen neuen Ort nach der Eröffnung regelmäßig besuchen würden. Ein Schülerwettbewerb unter dem Thema: „Meine Sicht auf das Chamisso-Museum Kunersdorf“ wäre garantiert förderlich für  die Bewertung dieser großartigen Einrichtung  als eine bedeutsame literarische Kulturstätte des Kreises Märkisch Oderland.

Somit haben sich die Träume einstiger Denkmalpfleger mehr als erfüllt. Einer  ihrer aktivsten Mitstreiter, Kurt Kretschmann, würde  heute den Spruch der Sonnenuhr zitieren, der besagt: „Es gibt immer eine bessere Zeit, aber diese ist die unsere.“

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG