Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Elf Interessenten aus dem gesamten Bundesgebiet / Kreistag entscheidet im Herbst

Ausschreibung
Großes Interesse am Schloss

Objekt der Begierde: Der Landkreis sucht einen neuen Betreiber für Schloss Freienwalde.
Objekt der Begierde: Der Landkreis sucht einen neuen Betreiber für Schloss Freienwalde. © Foto: Steffen Göttmann
Steffen Göttmann / 02.04.2019, 07:30 Uhr
Bad Freienwalde (MOZ) Elf Bewerber haben bei der BSG Brandenburgische Stadterneuerungs GmbH den Antrag gestellt, sich an der Ausschreibung für Schloss Freienwalde beteiligen zu dürfen. Der Verfahrensträger prüft nun die Bewerber, ihre finanzielle Kapazität und ihre Konzepte.

"Wir haben eine sehr positive Resonanz. Die Antragsteller kommen aus ganz Deutschland und aus allen Branchen", sagte Annette Münchmeyer von der BSG Brandenburgische Stadterneuerungs GmbH am Montag auf Anfrage. Mehr über die Bewerber, die Schloss Freienwalde kaufen und betreiben wollten, könne sie zurzeit nicht verraten. Die BSG prüft nun den finanziellen Hintergrund und  ob die vorgelegten Konzepte mit den von Kreistag abgestimmten Kriterien übereinstimmen.

Ein Anrufer aus Wuppertal hatte sich in der MOZ-Redaktion in Bad Freienwalde gemeldet, wollte wissen, ob es der Wahrheit entspricht, dass in Bad Freienwalde ein Schloss verkauft werde und die Idee geäußert, das Schloss in ein Mehrfamilienhaus umwandeln zu wollen. "So jemand ist nicht dabei und er hätte sicher nicht den Zuschlag bekommen", versicherte Annette Münchmeyer. Die BSG wird nach eingehender Prüfung jene Antragsteller herausfiltern, die die Kriterien erfüllen. Sie werden dann aufgefordert, ein ausgearbeitetes Konzept einzureichen.

Die aktuelle Kreistag werde sich mit der Ausschreibung wohl nicht mehr vor der Kommunalwahl befassen, sagte Thomas Berendt, Pressesprecher des Landkreises Märkisch-Oderland. Schließlich solle den Bewerbern genug Zeit eingeräumt werden, ihre Konzepte zu erstellen. Vor September oder Oktober sei daher nicht mehr mit einer Entscheidung zu rechnen. Der neue Kreistag habe dann solide Konzepte vor sich liegen. In die Entscheidung eingebunden ist auch ein Sonderausschuss, in den die Stadt Bad Freienwalde eingebunden ist. Auch Bürgermeister Ralf Lehmann (CDU) ist die Lister der Antragsteller bekannt. Das Stadtoberhaupt wollte sich aber dazu noch nicht äußern, weil die Stadt nicht Verfahrensträger sei.

Der Kreistag hatte Schloss Freienwalde am 18. Juni 2018 für "entbehrlich" erklärt und damit das Ausschreibungsverfahren ausgelöst. Dabei gilt, dass das Konzept des Betreibers ausschlaggebend ist und nicht der Kaufpreis. Ein Gutachten bewertet Schloss und seine Nebengebäude mit 330 000 Euro, wobei der Investitionsstau mitunter hoch ist. Zudem stellt der Kreistag Forderungen, die es in sich haben wie das angemessene Gedenken an Walther Rathenau,  die Erhaltung des Bauzustandes und des gesamten Areals, die öffentliche Zugänglichkeit des Schlossparks sowie je einen Beitrag zu wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt und zur Entwicklung der Kurstadt. Der Betreiber soll zudem Arbeitsplätze schaffen und den Kurstadtcharakter pflegen. Der mehr als zehn Hektar große Park soll durch neue Gestaltungselemente modernisiert werden.

Der Landkreis will jetzt auf die Schnelle am Schloss nichts mehr investieren. Dies zeigte sich bei der Diskussion des Bürgerforums "Kurstadt-Dialog" im Teehäuschen, bei der Friedemann Hanke (CDU), Erster Beigeordneter des Landkreises und Kulturdezernent, Rede und Antwort stand. Der Landkreis werde das Schlosscafé nicht mehr eröffnen, sagte Hanke. Er sehe das ganze Schloss im Gesamtzusammenhang. Es liege in den Händen des künftigen Betreibers, ob und wo er im Schloss eine gastronomische Einrichtung eröffnet.

In Bad Freienwalde ist das Ausschreibungsverfahren umstritten. "Wir müssen sicher stellen, dass der Fußweg von der Berliner Straße zur Stadt frei bleibt", sagte zum Beispiel Peter Glaetzner kürzlich beim Kurstadt-Dialog

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG