Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Spielzeug, Baby- und Kinderkleidung haben am Sonnabend im Garten der Kita "Kunterbunt" in Altglietzen den Besitzer gewechselt.

Flohmarkt
Trödeln für Kita Kunterbunt

Spende: Nadine Meißner aus Hohensaaten übergibt ihren alten Puppenwagen an Erzieherin Sylvia Metzke.
Spende: Nadine Meißner aus Hohensaaten übergibt ihren alten Puppenwagen an Erzieherin Sylvia Metzke. © Foto: Steffen Göttmann
Steffen Göttmann / 22.09.2019, 20:17 Uhr
Altglietzen (MOZ) Wir haben uns die Idee in Heckelberg abgeschaut, wo ich auch immer verkauft habe", sagt Madlen Schön aus Altglietzen. Zusammen mit Katrin Wellis organisiert sie die Flohmärkte in der Kita "Kunterbunt". Obwohl ihre beiden Kinder inzwischen von der Kita in die Schule gewechselt sind, setzt sie ihr Engagement trotzdem fort.

"Kinder wachsen so schnell aus ihrer Kleidung heraus. Zum Wegwerfen ist das alles viel zu schade", sagt Madlen Schön. Deshalb habe sie schon früh angefangen, die Sachen zu verkaufen.

Die Veranstaltung in Altglietzen hat sich zu einem Selbstläufer entwickelt. Beim sechsten "Benefiz Baby- und Kinderflohmarkt" am Sonnabend im Garten der DRK-Kita "Kunterbunt" in Altglietzen waren bereits 24 Stände aufgebaut. Angesichts der Werbung mit Tafeln an B 158 finden auch immer neue Kunden den Weg zu dem Flohmarkt, wo ausschließlich Privatleute verkaufen

Jeder Standbetreiber zahlt fünf  Euro und muss einen Kuchen mitbringen, der am Kuchenstand für einen schmalen Taler verkauft wird. Der Erlös aus Essen und Getränken sowie die Standgebühr kommen der Kita zugute. Die Einnahmen aus dem Verkauf der Ware gehört natürlich den Standbetreibern.

"Ich habe schon 60 Euro eingenommen", sagte Jenny Lange aus Angermünde um die Mittagszeit. Sie verkaufe jedoch so preiswert, wie sie das selbst erwartet, sagte die Mutter eines großen Jungen und eines kleinen Mädchens. Jenny Lange, die über unterschiedliche Kanäle von dem Flohmarkt erfahren hat, probierte erstmals Altglietzen aus. Sie habe schon häufig beim gro0ßen Trödelmarkt in Angermünde bei der Feuerwehr gestanden. Sie habe dort viele Stammkunden, die immer nach dem gleichen fragen und wollte deshalb mal woanders stehen.  "So weit ist das ja nicht", erklärte sie

Janine Reuschel aus Hohenwutzen mag den Flohmarkt an der Kita. Beide Kinder besuchten die Einrichtung, die Verbindung sei geblieben. Sie finde gut, dass die Kita auch etwas von dem Flohmarkt hat. Zudem sei es ein gutes Miteinander.

"Das ist meine Kindheit", betonte Nadine Meißner aus Hohensaaten und zeigte auf den Puppenwagen. Sie schenkte das schicke Modell von 1985 aus DDR-Produktion der Kita. "Ich liebäugele schon länger damit, den Puppenwagen der Kita zu schenken", berichtete sie. Die Familie bewohnt ein eigenes Haus in Hohensaaten und habe auch genug Platz. Sie habe sich von den Stück trennen wollen. Ihr älterer Sohn sei 13 und wolle mit den Puppenwagen nichts mehr zu tun haben. "Mein jüngerer Sohn nutzt ihn als Werkstattwagen, doch dafür ist er zu schade", sagte die Hohensaatenerin. Erzieherin Sylvia Metzke nahm das Geschenk erfreut entgegen. Nadine Meißner verbrachte die frühe Kindheit in Bad Freienwalde und besuchte die Kita in der Goethestraße, die heute "Fuchsbau" heißt.

Als Bestseller erwies sich Spielzeug, denn in drei Monaten ist Weihnachten. Auch Winterbekleidung war an allen Tapeziertischen, die sich die Verkäufer selbst mitbrachten, gut nachgefragt. Babykleidung geht immer, weil die ganz Kleinen so schnell wachsen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG