Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Etat beschlossen
Petershagen-Eggersdorf rechnet mit Elf Millionen Euro fürs Personal

Der Haushalt für 2020 wurde von den Gemeindevertretern von Petershagen-Eggersdorf beschlossen. Dabei stehen rund 28 Millionen Euro an Ausgaben fast genauso hohen Einnahmen gegenüber. (Symbolbild)
Der Haushalt für 2020 wurde von den Gemeindevertretern von Petershagen-Eggersdorf beschlossen. Dabei stehen rund 28 Millionen Euro an Ausgaben fast genauso hohen Einnahmen gegenüber. (Symbolbild) © Foto: Jens Wolf/dpa
Dirk Schaal / 14.02.2020, 04:00 Uhr
Petershagen-Eggersdorf (MOZ) Wäre es nach den Vorstellungen der Finanzverwaltung gegangen, hätten die Gemeindevertreter von Petershagen-Eggersdorf gleich über zwei Haushalte abstimmen können. Ein Doppelhaushalt für die Jahre 2020 und 2021 war angedacht, der Vorteile in der Verwaltung bringt, aber in Finanzangelegenheiten nicht so gefestigten Mandatsträgern schon mal den Schweiß auf die Stirn treibt. So blieb es bei der Einzellösung, der Transparenz der politischen Gremien wegen.

Eigentlich war die Bestätigung des Haushaltes schon im Dezember erwartet worden, doch noch einige Unklarheiten, ob Finanzmittel gleich im neuen Haushalt freigegeben oder erst noch separat bestätigt werden sollten, verhinderten dies. Doch jetzt, in der ersten Sitzung der Gemeindevertretung des neuen Jahres, wurden Nägel mit Köpfen gemacht.

Der Haushalt wurde mit verschiedenen Sperrvermerken belegt, bevor er mehrheitlich beschlossen wurde. Das heißt, Geld für bestimmte Projekte kann nicht sofort ausgegeben werden, sondern es braucht einen extra Beschluss dafür. So sind 90 000 Euro für Fahrradboxen am Bahnhof vorerst gesperrt, um die dortigen Gegebenheiten gründlich zu prüfen und so für alle Räder am Bahnhof eine diebstahlsichere Abstellmöglichkeit zu finden. Auch 10 000 Euro für ein Gutachten und eine naturschutzfachliche Gesamtkonzeption zum Teilungssee werden vorerst nicht ausgegeben, sondern erhielten einen Sperrvermerk.

Aufwendungen und Erträge halten sich in etwa in diesem Jahr bei 28 Millionen Euro die Waage. Das sind fast eine Million Euro mehr als im Vorjahr. Das meiste Geld kommt über Steuern und Abgaben (11,6 Millionen) sowie über Zuwendungen und allgemeine Umlagen (12,7 Millionen) in die Gemeindekasse.  Davon sind 7,5 Millionen Euro Schlüsselzuweisungen vom Land und fast die gleich Summe kommt als Einkommenssteuer ins Doppeldorf.

Beim Familienleistungsausgleich wird vom Land ein Regelsatz je nach Einwohner bis zwölf Jahre überwiesen. Das sollen 2020 knapp eine Million Euro werden (2019: 855 000 Euro). Auch Hundebesitzer erbringen ihren Teil zum Haushalt, 81 700 Euro werden als Steuern für die Vierbeiner erwartet, 300 Euro mehr als 2019.

Wer viel Geld einnimmt, der kann auch reichlich davon ausgeben. So ist es auch im Doppeldorf. Größter Posten sind Personal- und Versorgungsaufwendungen mit fast elf Millionen Euro. Die Steigerung  ist den tariflichen Vereinbarungen bei Lohn und Gehalt geschuldet wie auch den geplanten Neueinstellungen, die im Bereich der Kinderbetreuung notwendig sind.

Die Kreisumlage schlägt 2020 mit 7,5 Millionen bei den Aufwendungen zu Buche, genau so viel wie im Vorjahr. Für den Unterhalt der gemeindeeigenen Grundstücke und Gebäude sind 2,1 Millionen Euro fällig, die Bewirtschaftung verschlingt nochmals eine Million Euro.

Größter Einzelposten im Doppeldorfer Investitionshaushalt ist der Neubau der Ganztagsschule Am Dorfanger. Dafür sind knapp vier Millionen Euro im Haushalt eingeplant. Aufgeschlüsselt gehen davon 2,4 Millionen Euro in den Bau der Sporthalle, die noch in diesem Jahr fertig werden soll, und der Rest in die notwendigen Arbeiten zum Baubeginn der Schule.

Haushalt 2020 im Kurzüberblick

ErträgeSumme der ordentlichen Erträge: 28 338 600 EuroAußerordentliche Erträge: 468 200 EuroGesamtsumme der Erträge: 28 806 800 Euro

AufwendungenOrdentlichen Aufwendungen: 28 581 000   Euro  Außerordent. Aufwendungen: 243 500 EuroGeamtsumme der Aufwendungen: 28 824 500 Euro

Einzelposten AufwendungenEnergie für Straßenbeleuchtung:   202 000 Euro Kosten für Straßenunterhaltung /-reinigung/Winterdienst und Unterhaltung öffentlicher Gewässer und  Grünanlagen: 874 800 Euro

Geplante BaumaßnahmenGehweg Altllandsberger Chaussee 480 000 EuroPlanstr. Giebelseegraben  280 000 EuroRathausstr.  333 000 EuroLuisenstr. 90 000 Euro Müllerstr./Gürtelstr. 113 000 EuroUnionstr. Petershagen 260 000 EuroFließstr.  Beleuchtung 80 000 Euro

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG