Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Verwaltungsgebäude des Seelower Eigenbetriebes behindertengerecht und gut vernetzt

Seelow
Bauhof-Zentrale eingerichtet

Alles barrierefrei: Bürgermeister Jörg Schröder beim Rundgang durch das neue Verwaltungsgebäude des Bauhofes.
Alles barrierefrei: Bürgermeister Jörg Schröder beim Rundgang durch das neue Verwaltungsgebäude des Bauhofes. © Foto: MOZ/Grieger
Ulf Grieger / 22.09.2017, 07:30 Uhr
Seelow (MOZ) Die Geschäftsführung des Seelower Bauhofes hat das neue, rund 260 000 Euro Verwaltungsgebäude auf seinem Firmengelände auf dem ehemaligen LTG-Gelände am Fichtenweg bezogen. Seit Ostern hatten vor allem einheimische Firmen daran gebaut.

"Die Außenanlagen gestalten wir selbst mit eigenen Kräften", erklärt Geschäftsführerin Astrid Gellenthin, als sie Bürgermeister Jörg Schröder zum Rundgang empfängt. Denn der Weg zur Eingangstür der weißen Bungalows ist noch ein Brettersteg. Im Innern wird man in mit warmen Farben geschmackvoll gestrichenen Räumen empfangen. Linkerhand hat Frank Apelt, Verwaltungsmitarbeiter des Bauhofes, sein Büro. Gleich gegenüber arbeitet Astrid Gellenthin. Die Möbel sind zwar nicht neu, aber zweckmäßig. "Wir sind nach wie vor unter den bisherigen Telefonnummern und Mail-Adressen erreichbar", betont die Leiterin des stadteigenen Betriebes, der aktuell 29 Beschäftigte hat und Aufträge für die Stadt ebenso wie für die Sewoba, Gemeinden des Amtes Seelow-Land und Drittauftraggeber erfüllt. Astrid Gellenthin lobt die Arbeit der Baufirmen, die zumeist aus der Region kommen, wie zum Beispiel die Firma Biering aus Manschnow. Im gefliesten Flur wird noch eine Zwischentür eingebaut, um einen Versammlungsraum für die Belegschaft zu haben, die allerdings ihren Sozialtrakt in einem anderen Gebäude des Bauhofes hat. Eine kleine Teeküche und ein Archiv komplettieren die Inneneinrichtung. "Hier ist alles behindertengerecht und barrierefrei", betont die Bauhofchefin und zeigt die Sanitäranlagen, die sogar mit einem Notsignal ausgerüstet ist, falls der Behinderte Hilfe benötigt. Die gesamte Firmenzentrale ist zudem mit einem Alarmsystem ausgestattet. Ein Einbruch dort bleibt nicht lange unbemerkt. Auch dem Arbeitsschutz wird Rechnung getragen. So steht der große Drucker, der wegen seiner Feinstaubausstöße gefährliche Krankheiten auslösen kann, außerhalb der Arbeitsräume im Flur.

Auf Nachfrage wollte sich Bürgermeister Jörg Schröder noch nicht dazu äußern, ob der Bauhof im Zuge der Verwaltungsreform größere Aufgaben zugeordnet bekommt. "Zunächst bleibt alles, wie es ist", so Schröder. Eine Änderung könne es nur geben, wenn die Gemeinden dies beschließen. Er verweist auf die unterschiedlichen Varianten, die es derzeit gibt. Einige Gemeinden haben Gemeinde- oder Stadtarbeiter in Eigenregie; die Gemeinde Neuhardenberg einen Bauhof.

Gute Chancen hat allerdings die Idee, im Bereich Fichtenweg, wo mit Jobcenter, Arbeitsamt und Bauhof schon drei Institutionen ansässig sind, einen Hot-Spot für das kabellose, schnelle Internet zu bekommen. "Da der Landkreis die Fördermittel bekommen hat, bewerben sich jetzt die Firmen, um die Möglichkeiten zu schaffen", so Schröder. Er rechnet fest damit, dass sich das Angebot für schnelles Internet im nächsten Jahr sowohl für die Sewoba-Mieter als auch für die privaten Kunden deutlich verbessern werde. Wobei er auch aufmerksam verfolge, welche Erfahrungen andere Städte mit Hot-Spots machen. Mitunter seien dies auch Treffpunkte, an denen weniger erfreuliche Dinge geschehen. Für den Bauhof in Seelow, dessen Mitarbeiter auch per Handy an ihren Einsatzorten eingewiesen werden, ist eine zuverlässige Internetverbindung ebenso wichtige wie für die meisten anderen Firmen in der Stadt. Der Bauhof ist derzeit mit Festkabel mit dem Internet verbunden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG