Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Im Obergeschoss des Gemeindezentrums sollen Kriminaltechnik-Schau und Vereine Räume erhalten

Bauen
Treplins Amtsscheune wird ausgebaut

Soll weiter ausgebaut werden: Das Trepliner Gemeindezentrum "Amtsscheune". Im Obergeschoss sollen unter anderem Ausstellungs- und Vereinsräume entstehen.
Soll weiter ausgebaut werden: Das Trepliner Gemeindezentrum "Amtsscheune". Im Obergeschoss sollen unter anderem Ausstellungs- und Vereinsräume entstehen. © Foto: MOZ/Ines Weber-Rath
Ines Weber-Rath / 12.01.2018, 06:45 Uhr
Treplin (MOZ) Die Abgeordneten der Lebuser Amtsgemeinde haben die Großinvestition am Mittwochabend kurz entschlossen in den Haushaltsplan für dieses Jahr aufgenommen: Das Obergeschoss des Gemeindezentrums "Amtsscheune" soll aus- und ein Fahrstuhl eingebaut werden. Laut Kostenschätzung werden die Arbeiten 430 000 Euro kosten. 75 Prozent davon möchte Treplin über die LAG Oderland aus dem Leader-Programm gefördert bekommen. Die Gemeinde müsste einen Eigenanteil von mehr als 100 000 Euro aufbringen.

Entstehen sollen im Obergeschoss ein Ausstellungsraum für die Kriminaltechnik-Ausstellung der "Krimischeune", ein Schulungsraum für die Ortsfeuerwehr, ein Raum für den Dorfentwicklungsverein, ein Bürgermeisterbüro und Besprechungsraum sowie eine Teeküche und ein WC.

Investieren will die Gemeinde zudem in eine Wechselsprechanlage für die Kita. Andere bauliche Maßnahmen, die in diesem Jahr geplant sind, finden sich in der Rubrik "Instandhaltung": So sollen knapp 22 000 Euro in die Straßenunterhaltung fließen. Größtes Vorhaben ist dabei die Verbesserung des Zustands der Hinterstraße durch das Einbringen von Recycling. Auf anderen kommunalen Straßen, wie im Wohngebiet Naglers Berg, sollen Gefahrenstellen beseitigt werden.

Für rund 9000 Euro soll das Wartehaus an der Bushaltestelle an der B5, für rund 5000 Euro der Waschraum der Kita "Zwergendorf" saniert werden.

Unterm Strich erwartet die Lebuser Kämmerin Bianca Stolpe derzeit zum Jahresende einen Fehlbetrag von 46 600 Euro im Ergebnis- also Verwaltungshaushalt. "Schuld" daran ist unter anderem der Ausfall von mehr als 10 000 Euro Elternbeiträgen für die Kita. Denn die Gemeindevertreter haben die Halbierung der Beiträge beschlossen, um die Kita attraktiver zu machen.

Außerdem sinken die Mieteinnahmen aufgrund des gestiegenen Leerstandes kommunaler Wohnungen um fast 16 000 auf 25 600 Euro. Parallel dazu hat der Wohnungsverwalter Hageba 14 900 Euro für Instandhaltungsmaßnahmen beantragt.

Gute Nachrichten hatte Bianca Stolpe auch. So sollen 14 000 Euro mehr Gewerbesteuern und mehr Einnahmen aus der Einkommenssteuer fließen. Den Fehlbetrag kann die Gemeinde aus ihrer Rücklage ausgleichen. Nach dem Amtsscheunen-Ausbau blieben noch 83 000 Euro in der Gemeindekasse.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG