Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Porträts von Brecht, den Mann-Brüdern und Villon

Ausstellung
Der Bildhauer und die Dichter

Francois Villon. Gustav Seitz schuf ihm ein bildnerisches Denkmal. Der Porträtkopf ist in Trebnitz zu sehen.
Francois Villon. Gustav Seitz schuf ihm ein bildnerisches Denkmal. Der Porträtkopf ist in Trebnitz zu sehen. © Foto: Wolfgang van Gulijk
Doris Steinkraus / 29.06.2018, 19:55 Uhr
Trebnitz (MOZ) Nach der gelungenen ersten Sonderausstellung „Unerwünschtes Erbe? Gustav Seitz und Bertolt Brecht über Ernst Barlach“ im April lockt die Einrichtung mit einer neuen Schau. Bis zum 14. Oktober sind in der zweiten Sonderausstellung „Vier Dichter“ ausgewählte Werke des Bildhauers und Zeichners Gustav Seitz zu Heinrich Mann, Thomas Mann, Bertolt Brecht und François Villon zu sehen.

„Das Porträtieren hatte für Seitz eine ganz besondere Bedeutung“, erläutert Wolfgang van Gulijk von der Stiftung. „Für ihn war es wichtig, dass sich sowohl in der Gestalt als auch im Ausdruck des Porträts die Persönlichkeit des Künstlers widerspiegelt.“ Zu den Schätzen des Museums gehören eine Vielzahl von Köpfen, die Seitz geschaffen hat.

Die aktuelle Ausstellung wurde in Anlehnung an die gleichnamige Publikation (Lübeck, 1994) konzipiert. Sie verdeutlicht die jeweils individuelle Auseinandersetzung des Künstlers mit den großen Dichtern.

Begleitend wird in einem Faltblatt über die Entstehung und Hintergründe der Porträts informiert. So erfährt man etwas über die Werke, die persönlichen Bezüge von Seitz zu den Porträtierten, sein Ringen mit der Darstellung der Personen sowie den Einfluss politischer und gesellschaftlicher Umstände. Mehrmals widmete sich Seitz Francois Villon (1461 - 1463). Er gilt als bedeutendster Dichter des französischen Spätmittelalters.

In seinen beiden parodistischen Testamenten und in zahlreichen Balladen verarbeitete Villon seine Erlebnisse, Gefühle und Erfahrungen. Bis heute wird er in der Kunstwelt geschätzt wegen seiner eindringlichen Gestaltung der stets aktuellen Themen Liebe, Hoffnung, Enttäuschung, Hass und Tod.

Gustav-Seitz-Museum Trebnitz, Mo - So von 11 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung, Tel. 033477-549770 (Museum) oder 033477 5190 (Empfang Schloss Trebnitz), Internet: www.gustav-seitz-stiftung.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG