Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Grundschüler verlegten traditionelle Adventsveranstaltung erstmals in die Golzower Oderbruchhalle

Grundschule
Musikalische Schulweihnacht

Ulf Grieger / 11.12.2018, 07:30 Uhr
Golzow (MOZ) Die traditionelle Schulweihnacht der Golzower Grundschule fand erstmals nicht in der altehrwürdigen Schulaula, sondern in der Oderbruchhalle statt. Dort gab es neben dem Programm auch einen kleinen Weihnachtsmarkt.

„Nehmen Sie sich Zeit für die Kinder!“ Diesen Rat gab Schulleiterin Gabriela Thomas den vielen Eltern und Großeltern nachdem die Kinder ihr Weihnachtsprogramm beendet hatten und die Kaffeetafel zu Gunsten der Abschlussfeier der Sechstklässler in der Oderbruchhalle eröffnet wurde. Eltern und Kinder hatten Kuchen und Torten gebacken. Der Förderverein lud zum Kaffee ein und sammelte Spenden für Schul-Aktivitäten. Simone Grieger hatte mit ihrem Team einen Stand mit den Angeboten des Filmmuseums und der Bibliothek eröffnet. Durch die vom Gasthaus Wagner bereitgestellten Pavillons hatte es etwas Marktatmosphäre. Das war einer der Vorteile gegenüber dem sonst üblichen Gedränge in der Schulaula samt Kuchenbuffet im Treppenhaus.

Wie wichtig der Rat zu Ruhe und Gelassenheit war, zeigte sich schon bald. Denn einige  Kinder und Erwachsene eilten sogleich zur nächsten Verpflichtung beim Weihnachtsmarkt in Zechin oder der Seniorenweihnachtsfeier in Genschmar. Es ist eine atemlose Zeit, dieser Advent.

Für die Schüler der 1. bis 6. Klassen war das Weihnachtsprogramm eine willkommene Gelegenheit zu zeigen, was sie in den vergangenen Wochen gelernt haben. Bereits seit dem Frühjahr 2010 nimmt die Grundschule am Projekt „Klasse Musik“ teil. Ermöglicht wird dies vom Bildungsministerium des Landes und dem Landesverband der Musikschulen. Die dazu benötigten Musikinstrumente, zu denen Klanghölzer, Becken, Triangeln, Handtrommeln, eine Zungentrommel, Alt-, Bass-, Sopranxylophone, Glockenspiele und vieles mehr gehören sind eine Leihgabe vom Landesverband der Musikschulen.

Musikschullehrer Uwe Ballhorn und Musiklehrerin Annette Nielsen hatten mit den Kindern ein anspruchsvolles Programm vorbereitet, durch das Nour und Jann als Schülersprecher führten. Volle Konzentration war gefragt, als die Schüler der vierten und fünften Klassen in die Saiten ihre Gitarren griffen, um die Lieder „Guten Tag, ich bin der Nikolaus“  und „Weihnachtszeit“ zu spielen. Es war zu merken, dass die Schüler untereinander großen Respekt entwickelt hatten, egal, was sie auch vorführten. So bei den Solovorspielen von Moritz auf dem Keyboard oder Maret auf der Trompete. Eindruck machte natürlich auch, dass Michael Lietz vom Rbb mit seinem Team die Aufführung filmte. Die Aufnahmen werden als zweiter Teil des Dokumentarfilms „Golzows neue Kinder“ zu sehen sein, bei dem Lietz gemeinsam mit Markus Woller eine Flüchtlingsfamilie begleitet.

Kamal und Bourhan, sie nehmen neben dem Gitarrenunterricht in der Schule zusätzliche Übungsstunden in der Musikschule, erfreuten die Gäste mit den  Liedern „Schneeflöckchen“ und „Rudolf“. Ein Höhepunkt war das Musical „Der Traum der Weihnachtsbäume“. Während die Zweitklässler im „Orchestergraben“ für den Chorgesang sorgten, spielten die Erstklässler die Sprecherrollen. Dabei ging es um die Vorzüge der Tannenbäume. Es war schon realistisch, wie die Kinder da auf Bäumchensuche gingen. Auch das kleinste Bäumchen bekam sein Weihnachtsfest. Allerdings mitten im Wald und so mit der Chance, weiterwachsen zu können.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG