Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Studie
Schwimmbad bringt sattes Defizit

Zukunftsmodell: So könnte die Schwimmhalle aussehen. Hier eine Skizze auf dem favorisierten KWO-Gelände in Hoppegarten.
Zukunftsmodell: So könnte die Schwimmhalle aussehen. Hier eine Skizze auf dem favorisierten KWO-Gelände in Hoppegarten. © Foto: Martin Stralau
Martin Stralau / 11.02.2019, 18:09 Uhr
Petershagen-Eggersdorf/Strausberg (MOZ) Das KWO-Gelände in Hoppegarten ist am besten für ein Schwimmbad am Berliner Rand geeignet. Das ist das vorläufige Ergebnis einer Machbarkeitsstudie, die nun vorliegt. Aus dem Doppeldorf kommt die Forderung, Strausberg mit ins Boot zu holen.

Um den Bedürfnissen einer wachsenden Bevölkerung und dem steigenden Bedarf im Bereich Schulschwimmen gerecht zu werden, soll am Berliner Rand ein Schwimmbad gebaut werden. Damit der seit Jahren bestehende Wunsch Realität werden kann, haben Neuenhagen, Hoppegarten, Fredersdorf-Vogelsdorf, Schöneiche, Rüdersdorf, Petershagen-Eggersdorf und Altlandsberg unter Federführung und bezahlt von Neuenhagen (Kosten: 15 000 Euro) eine Machbarkeitsstudie erstellen lassen. Die ersten Ergebnisse werden in diesen Wochen in den politischen Gremien diskutiert, liefern eine grobe Orientierung.

Als am geeignetsten sieht die mit der Studie beauftragte Baukoncept Planungsgesellschaft mbH aus Lichtenstein (Sachsen) das am S-Bahnhof Hoppegarten gelegene KWO-Gelände. Als entscheidender Vorteil wird vor allem die sehr gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel gesehen, zudem seien Schulen und Kita in wenigen Fußminuten erreichbar. Die sechs Hektar große Fläche im Eigentum der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben befindet sich im Ankauf durch die Gemeinde, die allerdings auch damit liebäugelt, dort ein Gymnasium zu errichten. Auf Platz zwei folgt der LIW Gewerbehof in Neuenhagen an der Ziegelstraße. Das 12 400 Quadratmeter große Grundstück müsste von der Gemeinde erworben werden. Auch diese Fläche besticht durch ihre gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel. Ebenso als geeignet sehen die Planer ein 34 300 Quad-ratmeter großes Grundstück an der Landstraße in Fredersdorf-Vogelsdorf, das der Gemeinde gehört und auch als Schulstandort im Gespräch ist. Die S-Bahn ist hier mit 1,7 Kilometern relativ weit entfernt, allerdings fährt in der Nähe ein Bus.

In die Analyse wurden neben Kriterien wie Grundstücksgröße, Lage und Anbindung auch Anforderungen an die Halle aufgrund der Bevölkerungszahlen am Berliner Rand herangezogen. Als Referenzobjekt diente dabei ein Schwimmbad in Schwerin. Dessen Einzugsbereich ist mit 96 000 Einwohnern in etwa mit den sieben Gemeinden der S 5-Region vergleichbar (105 000 Einwohner). Die Schweriner Parameter wurden auf die hiesigen Verhältnisse und Bedürfnisse umgerechnet. Herausgekommen ist nach aktuellen Planungen ein Sportbad mit sechs 25-Meter-Bahnen, einem Mehrzweckbecken und 950 Quadratmeter Gesamt-Wasserfläche. Es bräuchte 261 Garderobenschränke. Allein der Hallenbau würde mit etwa 15 Millionen Euro zu Buche schlagen.

Was die Wirtschaftlichkeit des Bades betrifft, kommt die Studie zu einem klaren Ergebnis. „Die Einnahmen decken die Ausgaben nicht.“ Mit Objektmanagementkosten (inklusive Personal), Betriebs- und Instandsetzungskosten käme man auf Ausgaben von 920 000 Euro pro Jahr. Demgegenüber stehen die Einnahmen aus den zu erwartenden Besuchern, die im besten Fall bei 500 000 Euro und im schlechtesten Fall bei 250 000 Euro lägen, gerechnet mit 50 000 bzw. 100 000 Besuchern und einem Eintrittsgeld von 5 Euro. Das Defizit würde sich demzufolge zwischen 420 000 und 670 000 Euro bewegen.

„Verabredet ist, dass alle an der Studie teilnehmenden Kommunen bis Oktober sagen, ob und in welcher Form sie sich an dem Projekt weiter beteiligen wollen“, sagt Gunter Kirst, Fachbereichsleiter Bürgerdienste und Einrichtungen in Neuenhagen. Positive Signale kamen schon aus Petershagen-Eggersdorf, wo das Thema im Sportausschuss diskutiert wurde und sich die Mitglieder grundsätzlich für eine Weiterführung der Studie und damit einhergehende genauere Kostenkalkulationen stark machten. Karin Reimann (Fraktionsgemeinschaft Verantwortung) und Heiko Krause, Fraktionsvorsitzender FDP/PEBB, schlossen sich dem Vorschlag von Bürgermeister Marco Rutter (FDP) an, Strausberg – auch wegen des drohenden Defizits – bei dem Projekt mit einzubeziehen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Jeannette Rüdiger 12.02.2019 - 17:30:12

Schwimmhalle und steigende Schülerzahlen

So wünschenswert und wichtig eine Schwimmhalle wäre, so wichtig ist eine staatliche weiterführende Oberschule in Neuenhagen, neben dem Gymnasium. Das die Schülerzahlen steigen, nehmen die Entscheidungsträger in MOL, offensichtlich anders wahr.

Hans-Peter Küllmer 12.02.2019 - 15:18:33

Schul- und Vereinsschwimmen vor Ort in der S5 Region und Umgebung stärken

„Nach erheblichen Rückgängen bis zum Jahr 2011 zeigt sich nun eine Stabilisierung der Schülerzahlen. Insbesondere im SPB II (Neuenhagen bei Berlin, Fredersdorf-Vogelsdorf, Hoppegarten, Petershagen/Eggersdorf) steigen die Schülerzahlen seit 2011 wieder deutlich an. Dieser Bereich war in den letzten Jahren von der Schüleranzahl auch der stabilste Bereich im Landkreis und ist jetzt auch ein Motor der Schulentwicklung im Landkreis.“ Quelle: Schulentwicklungsplanung LK MOL Insbesondere „Träger von Grundschulen sind nach §100 des Brandenburgischen Schulgesetzes die Gemeinden oder Gemeindeverbände mit Ausnahme der Landkreise. Die Schulträger sind für die Bereitstellung von Sachbedarf und Sachkosten zuständig. Dazu zählt auch die Bereitstellung von geeigneten Unterrichts-/ Schulanlagen.“ Quelle: DS 6/915 LT Die Zahlen der Schüler in unserem verdichteten Einzugsbereich der S5 vs. Mittelzentrum Neuenhagen liegen jetzt (ohne Berücksichtigung von Schöneiche, Altlandsberg und Rüdersdorf) auf dem hohen (auf dem höchsten) Niveau, wie sie auch dem Schulbezirk aus Strausberg „jetzt“ bekannt sind. Es ist ein weiterer Baustein zur Teilhabe zwischen den Mühlenfließen an der S5! (Gymnasium 10-Minutentakt und Regionalbahnhalt Sporthallenbad)

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG