Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kegeln
Im Schlussspurt zum Pokaltriumph

Zechiner Pokalhelden: Die Oderbrücher Classic-Kegler nach dem Triumph auf der Senftenberger Anlage. Mit einem fulminaten Schlussspurt heimsten die Oderbrücher auf der Zielgeraden in Senftenberg den Pott ein.
Zechiner Pokalhelden: Die Oderbrücher Classic-Kegler nach dem Triumph auf der Senftenberger Anlage. Mit einem fulminaten Schlussspurt heimsten die Oderbrücher auf der Zielgeraden in Senftenberg den Pott ein. © Foto: SG Zechin
Karsten Glatzer / 29.05.2019, 02:15 Uhr - Aktualisiert 29.05.2019, 13:08
Zechin Mit einem sportlichen Donnerschlag verabschiedeten sich die Classic-Kegler der SG Zechin aus der Saison. Das Quartett aus dem Oderbruch landete beim Landespokalfinale auf der 6-Bahnenanlage des SV Senftenberg nochmals mit dem Cup-Triumph einen echten Coup. Der amtierende Kreispokalsieger aus Märkisch-Oderland gab dem FC Schwedt 02, Alemania Forst, KSV Schipkau, Hohenleipischer SV Lok und der TSG Lübben das Nachsehen. Pro Mannschaft gingen vier Spieler ins Rennen, die jeweils 120 Würfe absolvierten.

Im ersten Durchgang starteten die Greens mit Karsten Trabs, der bereits zu den Landeseinzelmeisterschaften in Senftenberg groß aufspielte. Diesmal fanden Trabs Würfe  allerdings nicht so sicher in die Gasse, was sich besonders in den Vollen widerspiegelte. So kam er "nur" auf 528 Holz, die Zechin zunächst auf den dritten Platz beförderten. Der Abstand betrug auf Schwedt (538) zehn Holz, während Hohenleipisch (536) einen einstelligen Vorsprung verbuchte. Derweil mussten die anderen Teams bereits einen Rückstand von 20 bis 30 Zähler einstecken.

Im zweiten Abschnitt tat sich Andy Seidemann schwer. Nach zwei Sätzen war für ihn Schluss und Marco Specht übernahm. Gemeinsam erzielten sie 506 Holz. Überraschenderweise hatten auch die restlichen Teams ihre Schwierigkeiten. Somit wuchs Schwedts Vorsprung nur um weitere 14 Holz an. Indes blieb Hohenleipisch mit einem Vorsprung von neun Zählern in Schlagdistanz.

Im dritten Durchgang kam Kapitän Robert Lehmpfuhl zum Einsatz, der genau wie Trabs bereits Erfahrungen mit der Senftenberger Anlage hatte. Aber auch sein Spiel in den Vollen überzeugte nicht. Dennoch schoben seine 517 Holz die SG Zechin an Hohenleipisch vorbei, die aber nur mit drei Holz zurücklagen. Schwedt hingegen spielte weiterhin solide und baute den Vorsprung auf die Oderbrücher auf 35 Holz aus. Erwähnenswert ist zudem der glänzende Auftritt von Forsts Jens Krahl, der sehr gute 563 Holz, ohne einen einzigen Fehlwurf, erreichte.

Gelungene Aufholjagd

Im entscheidenden letzten Durchgang hatte Schwedt die vermeintlich günstigere Ausgangslage, was in Anbetracht des bisherigen enggeführten Verlaufs des Pokalfinales durchaus gerechtfertigt war. Zechins Schlussakteur Karsten Glatzer hatte indes die Hypothek eines Rückstandes von 35 Holz zu schultern. Und die wollten erst einmal aufgeholt werden. Nervenstark spulte Glatzer sein Spiel herunter und verkürzte Holz für Holz den Abstand. Auf seiner ersten Bahn erreichte der Oderbrücher erzielte beeindruckende 157 Holz und hievte Zechin erstmals auf den Platz an der Sonne, sprich überflügelte die Uckermärker. Auch in den verbleibenden Sätzen ließ sich der Oderbrücher die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Mit den letzten Würfen lag es an den Oderstädtern mit einer druchaus möglichen Neun doch noch das Ruder herumzureißen. Allein: Es fiel eine Acht. Folgerichtig entschied ein überragender  Glatzer mit 568 Holz, bei fehlerfreiem Spiel, die umjubelte  Pokal-Entscheidung zugunsten der SG Zechin.

2119 Holz langen zum Erfolg

Mit insgesamt 2119 Holz wurden die Greens Landespokalsieger 2019. Der lange Zeit führende FC Schwedt 02 landete mit 2105 Holz auf Platz zwei. Dritter wurde Lübben (2040) vor Schipkau (2017), Forst (1993) und Hohenleipisch (1985), die überraschend bis zum sechsten Platz absackten.

Mit dem Pokaltriumph geht die äußerst erfolgreiche Spielserie 2018/19 für die Greens zu Ende. Während die Oderbrücher Bronze in Brandenburgs höchster Liga, der Verbandsliga, ergatterten, gelang zudem der Erfolg des Pokal-Doubles mit dem Sieg  im Kreis- und Landeswettbewerb. Nun geht es für die Oderbrucher in die Sommerpause. Ein großes Dankeschön richtet sich an alle Fans, Unterstützer und interessierten Lesern, die der SG Zechin so fleißig die Daumen drückten. Auf ein Neues ab September.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG