Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Neue Ortsvorsteher wurde in dieser Woche in gleich sieben Ortsbeiräten der Gemeinden im Amt Seelow-Land festgelegt.

Wahlen
Oberhäupter in den Dörfern gewählt

Der alte ist auch der neue: Jörg Berndt (Mitte) wurde mit voller Zustimmung seiner Diedersdorfer Ortsbeiratskollegen Katja Höhne und Frank Wagner zum Ortsvorsteher gewählt.
Der alte ist auch der neue: Jörg Berndt (Mitte) wurde mit voller Zustimmung seiner Diedersdorfer Ortsbeiratskollegen Katja Höhne und Frank Wagner zum Ortsvorsteher gewählt. © Foto: Cornelia Link-Adam
Cornelia Link-Adam / 09.06.2019, 07:00 Uhr
Seelow/Diedersdorf (MOZ) Zwei Wochen nach den Kommunalwahlen geht im Amt Seelow-Land die politische Arbeit wieder weiter. In dieser Woche fanden gleich sieben konstituierende Sitzungen von Ortsbeiräten in den Gemeinden statt. Jedes Beirats-Trio bestimmte aus seiner Mitte den Ortsvorsteher für neue Wahlperiode.

In Diedersdorf war die Wahl ein schneller Akt. Der bisherige Amtsinhaber Jörg Berndt, der die Sitzung leitete, erinnerte an die althergebrachte Regelung, denjenigen zum Ortsvorsteher zu bestimmen, der bei der Kommunalwahl die meisten Stimmen für Diedersdorf bekam. Er meinte das bezüglich der Gemeinderatswahl – wo er künftig nicht mehr Mitglied ist – und als einzige Diedersdorfer Vertreterin nur noch seine Beiratskollegin Katja Höhne teilnehmen wird. Die lächelte und wies Berndt darauf hin, nein auch bei der Ortsbeiratswahl verfahre man nach bewährten Modus mit den meisten Stimmen. Jörg Berndt hatte 161 Stimmen geholt, sie 116 und Neuzugang Frank Wagner 76. Das Trio verzichtete auf eine geheime Wahl. Jeder füllte für sich schnell die Wahlzettel aus – und Jörg Berndt war feinstimmig wieder zum Ortsvorsteher gewählt. Der Diedersdorfer nahm dankend an und führte weiter durch die Sitzung. "Wir wollen gemeinsam im Sinne der Bürger handeln, aber sicherlich wird es hin und wieder auch Entscheidungen geben müssen, mit denen nicht alle einverstanden sind."

Auch in anderen Dörfern wurden neue "Häuptlinge" für den ehrenamtlichen Posten als Ortsvorsteher gewählt. So leitet auch weiterhin Bernd Baier die Geschicke von Neuentempel, wurde auch Siegfried Jänisch in Carzig wiedergewählt und steht Anke Göller in Niederjesar weiterhin dem Ortsbeirat vor. In Worin war Amtsinhaberin Katrin Schubert nicht mehr zur Wahl angetreten, weshalb Christine Friedrich und Maik Wilke nun Robert Hahn zum neuen Ortsvorsteher wählten. In Görlsdorf hat auch Christine Schlicht nicht mehr kandidiert. Zum Ortsvorsteher wurde nun ihr Sohn Andreas Schlicht von seinen Beiratskollegen Hans-Jürgen Zilm und Axel Lehman gewählt. Thomas Eckert übernimmt zudem in Alt Mahlisch den "Dorfbürgermeister-Posten" von Norbert Jung, der ebenfalls nicht mehr kandidierte.

Vier Gremien entscheiden noch

Bereits im Rahmen der Kommunalwahlen am 26. Mai waren in drei Dörfern direkt Ortsvorsteher gewählt worden, weil es dort keine Ortsbeiräte gibt. In Libbenichen bekam Rudolf Schebitz die meisten Stimmen, in Neu Mahlisch wurde es Dirk Riegert und in Sachsendorf hat nun Uwe Andreas den Posten inne. Die restlichen konstituierenden Sitzungen der Ortsbeiräte mitsamt Ortsvorsteher-Wahlen finden in Marxdorf (13. Juni), Friedersdorf und Alt Rosenthal (beide 18. Juni) sowie Dolgelin (19. Juni) statt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG