Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
Reichenberger Frauen schafft zweites Triple in Folge

Mehr geht nicht: Die Frauen des Reichenberger SV freuen sich nach dem Endspiel in Alt Stahnsdorf über eine perfekte Saison als Hallenmeister, Meister und Pokalgewinner.
Mehr geht nicht: Die Frauen des Reichenberger SV freuen sich nach dem Endspiel in Alt Stahnsdorf über eine perfekte Saison als Hallenmeister, Meister und Pokalgewinner. © Foto: Edgar Nemschok
Roland Hanke / 11.06.2019, 06:00 Uhr - Aktualisiert 11.06.2019, 14:23
Reichenberg (MOZ) Das Spitzenduell zwischen dem Kreisliga-Tabellenführer Reichenberger SV und dem Zweiten Grün-Weiß Letschin hat gehalten, was es im Vorfeld des Pokalfinals versprochen hatte. Beide Frauen-Teams begegneten sich auf dem verkleinerten Großfeld (zwischen den Strafräumen) in zweimal 35 Minuten auf Augenhöhe und zeigten ein spielerisch sehr gutes Niveau.

"Das war eine knappe Kiste – wie immer gegen Letschin. Zugleich war es der krönende Schluss einer sehr erfolgreichen Saison für uns", sagte der Reichenberger Trainer Marcel Hoffmann. Sein Team hat am letzten Punktspieltag frei, ist aber auf Grund des Vorsprungs nicht mehr vom Platz an der Sonne zu verdrängen.

Pokalendspiele des FK Ostbrandenburg in Alt Stahndorf
Bilderstrecke

Pokalendspiele des FK Ostbrandenburg in

Bilderstrecke öffnen

Meisterehrung vorgezogen

Deshalb nahm Staffelleiter Michael Lampelt aus Reichenwalde zusammen mit Jens Kaden – der Chef des Fußball-Landesverbandes überreichte auch Trophäen in anderen Endspielen – nach der Pokalübergabe auch gleich die Meisterehrung vor. Damit vollendeten die Reichenbergerinnen in der zweiten Saison in Folge das Triple aus Gewinn der Hallenmeisterschaft, Meisterschaft im Freien und Pokalsieg.

Den Endspielsieg stellte Sandra Weihmann, die auch Torschützenkönig der Kreisliga mit 17 Treffern wurde, zwei Minuten nach Wiederanpfiff der zweiten Halbzeit sicher. Sie wurde mustergültig von Sophie Simon bedient, die sich zuvor schön über die rechte Seite durchgesetzt hatte.

Kurz danach parierte Letschins Torfrau Mareen Klein einen Schuss aus Nahdistanz von Sophie Simon und musste auch im weiteren Verlauf ihr ganzes Können zeigen. Aber auch die Grün-Weißen blieben – wie schon in der ersten Hälfte – bis zum Ende gefährlich. Und sie hatten in den etwa letzten zehn Minuten der ausgeglichenen Partie auch etwas Pech – dreimal trafen sie nur die Latte. "Das ist ein Spiegelbild der Saison. Wir sind immer knapp dran, aber die Reichenbergerinnen haben das entscheidende Tor geschossen und damit auch verdient den Pokal gewonnen", erklärte Letschins Spielführerin Sabrina Zeitz.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG