Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mit dem Ehrenzeichen in Silber wurden fünf Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr ausgezeichnet. Vorgenommen hat die Auszeichnung Innenminister Schröter.

Auszeichnung
Fünf Feuerwehrleute vom Innenminister geehrt

Auszeichnungs-Bild: Kreisbrandmeister Sebastian Nestroy (vl.), Candy Schmiedeke, Minister Karl-Heinz Schröter, Steffen Rosslau, Burghard Miesterfeld und Bernd Mißler.
Auszeichnungs-Bild: Kreisbrandmeister Sebastian Nestroy (vl.), Candy Schmiedeke, Minister Karl-Heinz Schröter, Steffen Rosslau, Burghard Miesterfeld und Bernd Mißler. © Foto: privat
Cornelia Link-Adam / 11.09.2019, 07:00 Uhr - Aktualisiert 11.09.2019, 11:22
Potsdam/Seelow (MOZ) Bei einer Feierstunde in Potsdam zeichnete Brandenburgs Innenminister Karl-Heiz Schröter (SPD) neben sechs Lebensrettern auch 66 Frauen und Männer aus, die sich für besondere Leistungen im Brand- und Katastrophenschutz verdient gemacht haben.

Fünf davon kamen aus Märkisch-Oderland und erhielten in Anerkennung und Würdigung von Verdiensten um den Brand- und Katastrophenschutz das Ehrenzeichen des Landes Brandenburg in Silber am Bande. "Wir fragen dafür bei den Ämtern und Gemeinden nach, entscheiden dann über die Anträge mit Kreisbrandmeister, Feuerwehrverband und Landkreis gemeinsam", erklärt Martin Zohles, Leiter des kreislichen Fachdienstes Zivil-, Brand- und Katastrophenschutz.

Vielfältiges Engagement

Einer der Geehrten ist Steffen Rosslau von der Freiwilligen Feuerwehr Treplin. Als Vize-Wehrführer des Amtes Lebus ist er für die technischen Belange der Wehr zuständig. "Er hat sich durch seine hohe fachliche Kompetenz und persönliche Einsatzbereitschaft Respekt und Anerkennung in den Reihen der Kameraden im Amt Lebus erworben. Er ist weiterhin in der Brandschutzeinheit des Landkreises aktiv", heißt es in der Begründung.

Prämiert wurde aber auch Candy Schmiedeke, seit 2005 Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Seelow. Lobend hervorgehoben wurde seine gute Zusammenarbeit mit Partnern der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr, den Nachbarfeuerwehren und der Polizei, aber auch sein Engagement bei den Verwaltungseinheiten im MORO-Prozess und als Zugführer des 3. Zuges der Brandschutzeinheit MOL.

Außerdem wurden Bernd Mißler (Herzfelde), Burghard Miesterfeld (Garzau) und Wilfried Rosendahl (Obersdorf) geehrt. Letzterer fehlte bei der Feier, erhält seine Auszeichnung nachträglich.

Im Landkreis Märkisch-Oderland gibt es laut Fachdienstleiter Martin Zohles 19 Freiwillige Feuerwehren mit 119 Ortsfeuerwehren. "In diesen sind 2741 Feuerwehrangehörige im Einsatzdienst tätig. In den 73 Jugendfeuerwehren sind 1141 Kinder und Jugendliche organisiert. Zwei Ortsfeuerwehren unterhalten zusätzlich einen Musikzug, in denen 30 Mitglieder spielen. Die Alters- und Ehrenabteilung umfasst insgesamt 985 Mitglieder." Im Vergleich zu 2017 sei die Anzahl der aktiven Mitglieder um 13 gestiegen (2728) und habe die Anzahl der Jugendfeuerwehrmitglieder um 3 abgenommen (1144).

Einsatzgeschehen

2018 wurden die Feuerwehren zu 797 Brandeinsätzen gerufen. Technische Hilfeleistungen gab es 1335 und Fehlalarmierungen 293, so der Fachdienstleiter. Während die Anzahl der Brände auch wegen der Vegetationsbrände im Vorjahr stark anstieg (2017:464; 2016:527), seien die Einsätze in der technischen Hilfeleistung im Vergleich zu sturmreichen Jahr 2017 stark gesunken (2726). Und aktuell? "Stand jetzt gab es in MOL in 2019 schon 1061 technische Hilfeleistungen und 386 Brände", so Zohles am Dienstag.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG