Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Feldtechnik
Personalnot statt Kahlschlag bei LVA Brandenburg

Landmaschinen in Neuhardenberg: Dort hat die LVA Brandenburg einen ihrer vier Standorte.
Landmaschinen in Neuhardenberg: Dort hat die LVA Brandenburg einen ihrer vier Standorte. © Foto: Ulf Grieger
Ulf Grieger / 13.01.2020, 21:04 Uhr
Neuhardenberg (MOZ) Der Neuhardenberger Standort der vor 30 Jahren gegründeten Landmaschinen Vertrieb Altenweddingen GmbH (LVA) ist vom Konsolidierungsprogramm des US-amerikanischen Landmaschinenherstellers John Deere nicht betroffen. Das erklärte Mathias Urbanek, Geschäftsführer von LVA Brandenburg am Montag auf Nachfrage.

Fachzeitschriften hatten im Zusammenhang mit dem Programm "Dealer for Tomorrow" darüber informiert, dass nur jeder dritte der aktuell noch 40 John-Deere-Vertragshändler in Deutschland die Konsolidierung überstehen würden. Für die USA und den Bereich Europa/GUS wird ein Arbeitsplatzabbau von 500 Stellen erwartet. Viele Händler seien beunruhigt, heißt es in den Medien-Berichten.

Das ganze Gegenteil finde derzeit in der LVA statt, betonte Urbanek, der für die vier LVA-Standorte in Kleptow bei Schenkenberg, Zeestow bei Brieselang und Neuhardenberg sowie Neuholland bei Liebenberg zuständig ist.

Lehrlinge gesucht

Die Firma LVA, einer der größten John-Deere-Vertragshändler in Europa, sei insgesamt auf eine zukunftsfähige Entwicklung ausgerichtet. Aktuell bildet allein die LVA Brandenburg elf Lehrlinge aus. "Wir suchen sogar noch Lehrlinge. Und zwar für die Bereiche Lagerhaltung, Mechatroniker und den kaufmännischen Bereich", so Urbanek. Die Ausbildung erfolge an allen vier Standdorten, auch in Neuhardenberg", betonte der Geschäftsführer. In Neuhardenberg werde zudem ein Land- und Baumaschinenmechatroniker gesucht und in Kleptow ein Schweißer. Die Mitarbeiter hätte derzeit alle Hände voll zu tun, um Umbauwünsche zu erfüllen, Serviceleistungen und Durchsichten abzuarbeiten und direkt schon die Saison vorzubereiten.

Zur aktuellen Debatte erklärte er, dass die Standorte in der Region nicht zur Disposition stünden. "Wir brauchen im Gegenteil junge Leute, die die Anforderungen hier vor Ort erfüllen. Uns fehlt ja praktisch die Generation, die vor 25 Jahren aus Mangel an beruflichen Perspektiven aus dem Osten abgewandert ist", erklärte er die Situation. Die Firma LVA Brandenburg bemühe sich bei verschiedenen Gelegenheiten, darunter auch bei den Technikvorstellungen an Feldtagen, um die Nachwuchsgewinnung.

Holding seit 2018

Am Standort Kleptow werden heute 45 Angestellte beschäftigt. In den Niederlassungen in Neuhardenberg, Neuholland und Zeestow sind weitere 49 Mitarbeiter für die Kunden da. Zum Vertriebsnetz zählen neben den vier Standorten noch zwei Gebiets- und Servicehändler.

In Neuhardenberg hatte am 1. März 2012 die Peter Clausen Landtechnik Neuhardenberg den Betrieb übernommen, der bis dahin von Stephan Drees geführt worden war. Der Betrieb hatte seinerzeit 21 Mitarbeiter. 2018 wurden die Niederlassungen der Peter Clausen Landtechnik von der LVA Altenweddingen in eine eigenständige Holding übernommen, informiert das Unternehmen auf seiner Internetseite www.lva-brb.de.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG