Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Erst nach Elternprotest
Bildungsministerium Brandenburg streicht Text von Nazi-Dichter Hans Baumann aus Lehrplan

Lesebuch-Seite mit Baumann-Text: Über die Wahl der Lehrmittel für Deutsch entscheiden die Schulen selbst.
Lesebuch-Seite mit Baumann-Text: Über die Wahl der Lehrmittel für Deutsch entscheiden die Schulen selbst. © Foto: Ulf Grieger/MOZ
Ulf Grieger / 11.02.2020, 09:30 Uhr - Aktualisiert 12.02.2020, 07:59
Werneuchen (MOZ) Das Bildungsministerium Brandenburg hat nach Hinweisen von Eltern eines Grundschülers aus Werneuchen einen Text des einschlägig als Nazi-Dichter bekannten Hans Baumann aus dem Lehrplan genommen. Der Text findet sich im Lesebuch "Lesefreunde 4" des Cornelsen-Verlages. Für den Bescheid benötigte das Ministerium vier Monate.

Vera S., Mutter eines Grundschülers aus Werneuchen, hatte sich erstmals im Frühjahr 2019 gewundert: Ihr Kind sollte das Frühlingslied "Es geht eine helle Flöte" lernen. Weil sie selbst das Lied nicht kannte, suchte sie den Text im Internet und stieß auch auf den Autor Hans Baumann. Und auf den Bericht dazu in der Märkischen Oderzeitung vom Februar 2015.

Jugend zum Krieg ermuntert

Darin wird darüber aufgeklärt, dass Hans Baumann nicht nur Frühlingslieder, sondern ab 1932 vor allem Liedgut der Hitlerjugend und des Bundes Deutscher Mädel verfasst hatte. Als Mitglied der Reichsjugendführung schrieb er unter anderen das Lied "Es zittern die morschen Knochen", das mit der Liedzeile "und heute gehört uns Deutschland und morgen die ganze Welt" die deutsche Jugend zum Vernichtungskrieg gegen die Völker der Welt ermuntert hatte. Baumann hatte nach Kriegsende in der BRD Karriere gemacht. Seine Texte durften in Liedersammlungen und Lehrbüchern erscheinen. So lernte unter anderem auch der Kinderliedermacher Rolf Zuckowski, der in Hamburg in einem sozialdemokratischen Elternhaus aufwuchs, Baumann-Lieder kennen und übernahm sie später auf CDs wie "Liederbüchermaus".

In der DDR war Hans Baumann wegen seiner Nazi-Dichtung verboten. Die Lehrer der "Grundschule am Rosenpark" in Werneuchen hatten die Hinweise der Mutter sehr ernst genommen und das Lied aus dem Lehrplan genommen, erklärte Schulleiterin Heike Hansch. Um so erstaunter aber waren Eltern wie Lehrer als sie im Herbst feststellen mussten, dass sich auch im Lesebuch "Lesefreunde 4" vom Cornelsen-Verlag ein Text von Hans Baumann fand. Für die Eltern war das ein Grund, sich an Bildungsministerin Britta Ernst zu wenden. Die Mutter fragte darin: "Wie leichtfertig prüft man das Material, das zur Bildung unserer Kinder als Schulmaterial gegeben wird?"

Die Schule reagierte im September umgehend. "Wir haben den Text aus dem Lehrplan genommen und beim Verlag nachgefragt, wie es zur Aufnahme des Baumann-Textes in das Lesebuch kommen konnte", so die Schulleiterin. Daraufhin habe der Verlag versichert, bei künftigen Auflagen den Text kritisch prüfen zu wollen und auf die Biografie des Autors hinzuweisen.

Auf eine MOZ-Nachfrage hat der Verlag am Dienstag reagiert.

Das Bildungsministerium reagierte am Montag auf MOZ-Anfrage sofort: "Anlässlich der berechtigen Hinweise wird den Schulen in öffentlicher Trägerschaft und damit auch den Lehrkräften durch das Ministerium mitgeteilt, dass auf die Verwendung der Texte von Hans Baumann verzichtet werden soll, auch wenn diese in Schulbüchern abgedruckt sind. Zudem wird der Verlag über die kritischen Texte und die NS-Vergangenheit von Hans Baumann informiert", so Vize-Pressesprecher Peter Misch.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Mathias Hasselmann 11.02.2020 - 13:59:40

Es geht um das sonstige Werk des Autoren,

Lieber Herr Janetschek, nicht der konkrete Text wird als problematisch eingeschätzt, sondern sein Wirken während der NS-Zeit. Wenn Texte eines Autoren unkommentiert in Schulbüchern erscheinen, vermittelt der Staat den Eindruck, dass das Gesamtwerk des Autoren unproblematisch sei. Dies ist hier objektiv nicht der Fall. Die vom Verlag vorgeschlagene Lösung scheint doch vernünftig und einem differenzierten Umgang mit unserer Geschichte zuträglich.

Ralf H. Janetschek 11.02.2020 - 13:24:01

Es geht eine helle Flöte

Ich bin schwer beeindruckt, was heutzutage alles als gefährlich eingeschätzt wird. Hier der Test des Volksliedes: Es geht eine helle Flöte, der Frühling ist über dem Land. Birken horchen auf die Weise, Birken und die tanzen leise. Es geht eine helle Flöte, der Frühling ist über dem Land. Es geht eine helle Flöte, der Frühling ist über dem Land. Warten da drei rote Buchen, wollen auch den Tanz versuchen. Es geht eine helle Flöte, der Frühling ist über dem Land. Es geht eine helle Flöte, der Frühling ist über dem Land. Und der Bach, der hört das Singen, wild und polternd muß er springen. Es geht eine helle Flöte, der Frühling ist über dem Land. Es geht eine helle Flöte, der Sommer ist über dem Land. Tausend Halme zitternd stehen, hören sie die Flöte gehen. Es geht eine helle Flöte, der Sommer ist über dem Land. Text und Melodie: Hans Baumann 1938 (1914-1988)

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG