Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Brennende Weihnachtsbäume lockten Bürger zum geselligen Jahresstart

Rehfelde: In buntes Licht wurde hier die Feuerszenerie zusätzlich durch farbige Scheinwerfer getaucht.
Rehfelde: In buntes Licht wurde hier die Feuerszenerie zusätzlich durch farbige Scheinwerfer getaucht. © Foto: Irina Voigt/MOZ
Irina Voigt / 13.01.2014, 07:54 Uhr - Aktualisiert 14.01.2014, 00:08
Neuenhagen/Werder, Zinndorf/Rehfelde (MOZ) Gut besucht war wieder das Weihnachtsbaumverbrennen des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Neuenhagen unter tatkräftiger Mithilfe der Kameraden. "Wir machen kein großes Feuer, denn wir mussten schon mal deswegen zu Säuberungsarbeiten von Kraftfahrzeugen und Wintergärten der Umgebung ausrücken", erklärte der stellvertretende Wehrführer Mathias Körner. Dafür sei die Veranstaltung ein Mekka für Leckermäuler geworden. So kommt wie viele Besucher auch Sibylle Specht extra aus einem entfernten Teil der Gemeinde, um eine große Schüssel Erbsensuppe von Werner Zeugmann aus der Gulaschkanone mit nach Hause zu nehmen. "Die ist immer nur köstlich", schwärmte sie.

Weihnachtsbaumverbrennung in Gusow und Podelzig
Bilderstrecke

Weihnachtsbaumverbrennung in Märkisch-Oderland

Bilderstrecke öffnen

Fröhlich stießen am Sonnabendabend nicht nur Beate Eichler und Ruth Nickel am Depot der Feuerwehr in Werder mit Glühwein aufs neue Jahr an. Sie waren der Einladung des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr gern gefolgt. Alle 110 Haushalte hatte der zum Anstoßen aufs neue Jahr eingeladen und aufgefordert, den ausgedienten Weihnachtsbaum den Flammen zu übergeben. Viele nahmen die Einladung an und freuten sich übers erste Beisammensein im neuen Jahr. Die inzwischen 110-jährige Feuerwehr wird auch in diesem Jahr bei allen großen Ereignissen - von Osterfeuer bis Dorffest - im Ort dabei sein, sagt Sven Bürger aus dem Fördervereinsvorstand. Wenn am kommenden Freitag zur Jahreshauptversammlung eingeladen wird, geht es auch um die Leistungen, die die rund 20 Mitglieder der Wehr für den Ort erbringen.

Hoch in den dunklen Himmel schlugen die Flammen der Weihnachtsbäume auch auf dem Anger in Zinndorf. Mit Glühwein, Bratwurst und Schmalzstullen gut versorgt, sahen die Zinndorfer in die lodernden Flammen. Immer wieder für Nachschub sorgte Detlef Krüger am Glühwein-Pott. In manchen Jahren sind schon 35 Liter getrunken worden, sagt er.

Das größte Feuer in der Region hatten die Rehfelder zusammengetragen. Mit buntem Disko-Licht, heißer Musik und vielfältigen Speisen und Getränken starteten Hunderte Rehfelder volksfestartig ins neue Jahr. Die abgelieferten Tannenvorräte reichten bis in die Nacht. Mit Feuern aus Weihnachtsbäumen begrüßten auch die Hoppegartener, die Fredersdorf-Vogelsdorfer, Hennickendorfer und Rüdersdorfer in geselligen Runden das neue Jahr.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Strausberger Bürger 13.01.2014 - 15:41:30

Schade nur,

dass sowas in Strausberg nicht geht! WARUM? Wo liegt der Fehler? (Fragen diesbezüglich an Herrn Schlatter)

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG