Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kriminalität
Festnahmen nach Überfällen

Vermeldet Erfolge: Polizeisprecher Ingo Heese
Vermeldet Erfolge: Polizeisprecher Ingo Heese © Foto: Gerd Markert
Detlef Klementz / 20.03.2018, 20:45 Uhr
Strausberg (MOZ) Ende vergangenen Jahres haben in Fredersdorf-Vogelsdorf und Umgebung mehrere Überfälle für Unruhe unter der Bevölkerung gesorgt. Nun kann die Polizei in dem Zusammenhang von insgesamt sechs Festnahmen berichten.

Ingo Heese weiß um den öffentlichen Druck, der auf den Ermittlern lastet. „Die Bevölkerung erwartet von uns Aufklärung der Delikte und das auch zu Recht“, sagt der Polizeisprecher der Polizeidirektion Ost mit Sitz in Frankfurt (Oder). So ist er denn auch froh, dass die intensive Ermittlungsarbeit nun von Erfolg gekrönt war. Konkret sind im Zusammenhang mit der Überfallserie nun insgesamt sechs Tatverdächtige festgenommen worden.

Doch der Reihe nach: Ganz besonders in Erinnerung geblieben war ein bewaffneter Überfall zweier Männer am 29.  November in Fredersdorf-Vogelsdorf auf das Uhren- und Schmuckgeschäft in der Platanenstraße. Tags darauf konnte die Polizei einen 67-jährigen Berliner als Tatverdächtigen festnehmen, dem bereits mehrere Eigentumsdelikte nachgewiesen worden waren. Nunmehr sind weitere zwei Männer festgenommen worden.

Wie Ingo Heese berichtet, handelt es sich gleichfalls um Berliner, 61 und 30 Jahre alt.  Die Festnahmen seien durch die Berliner Kollegen erfolgt. In diesem Zusammenhang würdigt der Pressesprecher nicht nur die gute Zusammenarbeit mit ihnen, sondern auch das  Zusammenwirken der Kriminalisten von der Polizeidirektion,  der Inspektion Märkisch-Oderland sowie der Staatsanwaltschaft.

Im Dezember folgten drei Überfälle. Am 8. Dezember wurde der Rewe-Supermarkt in der Lindenallee in Dahlwitz-Hoppegarten von zwei Männern überfallen, die dann mit einer Kassenschublade geflüchtet waren. Etwa 20 Minuten zuvor hatten im Ortsteil Eggersdorf zwei Unbekannte versucht, drei Männer zu berauben. Sie blieben dabei allerdings erfolglos.

Am 16. und 27. Dezember war die Tankstelle an der Schöneicher Allee das Ziel von Überfällen. In beiden Fällen konnten die bewaffneten Männer unerkannt mit Bargeld und Zigaretten entkommen. Am 19. Dezember wurde dann der NP-Markt in der Fredersdorfer Chaussee überfallen, wie Ingo Heese weiter auflistete.

Nicht zuletzt dank der recht genauen Beschreibung der Täter und des Tathergangs hätten die Ermittler schließlich drei Verdächtige festnehmen können, so der Pressesprecher weiter. Die Männer seien in der Region ansässig. Konkreter wollte er sich unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht äußern. Derzeit werde noch untersucht, ob die Tatverdächtigen möglicherweise auch für andere Straftaten verantwortlich gemacht werden könnten, beispielsweise Einbrüche in Fahrzeuge.

Der Polizeisprecher räumte ein, dass er in seiner langjährigen Berufspraxis eine derart geballte Konzentration von Überfällen im örtlichen Umfeld noch nicht erlebt habe. Dank der veröffentlichten Fotos habe die Polizei von der Bevölkerung Hinweise bekommen. Ohne derartige Unterstützung wäre eine erfolgreiche Ermittlungsarbeit ungleich schwerer gewesen, so der Sprecher.

In dem Zusammenhang macht Ingo Heese deutlich, dass die Polizei für die Ermittlung der Tatverdächtigen zuständig ist. Und in den vorliegenden Fällen auch konkrete Ergebnisse geliefert habe: „Wie die Richter bei den anstehenden Gerichtsverfahren dann entscheiden, darauf haben wir natürlich keinen Einfluss.“

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG