Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gielsdorfer Wehr beging mit großem Festumzug 90-jähriges Bestehen

Feuerwehr
Karl Leues Nachfolger feierten

Gielsdorf Am 16. Juni 2018 feierte die Freiwillige Feuerwehr Gielsodrf ihr 90-jähriges. Die FFW aus Beiersdorf hat diese historische Handdruckspritze mitgebracht
Gielsdorf Am 16. Juni 2018 feierte die Freiwillige Feuerwehr Gielsodrf ihr 90-jähriges. Die FFW aus Beiersdorf hat diese historische Handdruckspritze mitgebracht © Foto: Jana Posna
Jana Posna / 18.06.2018, 06:45 Uhr
Gielsdorf Sonnabendvormittag: Die Sirenen heulten. Tumult auf den Straßen von Gielsdorf. Was hier wie ein Einsatz aussah, war zum Glück das fröhliche Schaulaufen der Freiwilligen Feuerwehren von Gielsdorf, Wesendahl, Hirschfelde, Altlandsberg, Beiersdorf, Buchholz und Strausberg. Zu Ehren des 90. Jubiläums der Freiwilligen Gielsdorfer zogen sie mit neuen und historischen Löschfahrzeugen durch den Ort. Es wurde gefeiert, informiert und mit Vorführungen der Ernstfall simuliert. Ganz historisch wurde ein Löschangriff mit einer Handdruckspritze aus dem Jahre 1864 nachgestellt. Löschgruppenführerin Gundula Mensfeld und ihre Feuerwehrkollegen aus Beiersdorf hatten dieses wunderschöne und einsatzbereit restaurierte Fahrzeug mitgebracht. Im Kontrast dazu rückte die Wesensdahler Feuerwehr einen eigens dafür vorbereiteten Brand mit modernster Technik zu Leibe. Das Löschfahrzeug fasste 1000 Liter Wasser und löschte binnen Minuten.

Die Gielsdorfer zählen mit 17 Aktiven zu den eher kleinen Wehren, sind aber mit großen technischen Möglichkeiten im Einsatz. Im Schnitt müssen sie zwölfmal im Jahr ausrücken. Um für jeden Notfall gewappnet zu sein, gehört bei ihnen auch ein motorisiertes Schlauchboot zur technischen Ausstattung.

Ebenso wie ein Mannschaftstransportwagen und ein Löschgruppenfahrzeug mit einem 1200-Liter-Wassertank, sechs Pressluftatemgeräte, Stromerzeuger mit Lichtmast, hydraulisches Rettungsgerät und Chiemseepumpe. Schutzanzüge und Helme sind nagelneu.

Die Freiwillige Feuerwehr Gielsdorf wurde 1928 von Karl Leue gegründet, seit 2011 gehört sie zum „Löschzug Land“ der Freiwilligen Feuerwehr Altlandsberg. Heute sind die Feuerwehrleute unter Leitung des Ortswehrführers Uwe Salabarria alle freiwillig und ehrenamtlich engagiert, um in der Gemarkung Gielsdorf bei Feuer, Unfällen oder Notlagen schnell und kompetent zu helfen. Alles neben ihren eigentlichen Berufen und Familien. Selbst bei der Jubiläumsfeier trug jeder Feuerwehrmann einen Meldeempfänger bei sich, um im Ernstfall sofort einsatzbereit ausrücken zu können.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG