Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Grüner Landtagsabgeordneter besucht auf seiner politischen Sommertour die Ostseeanrainerstaaten

Polit-Tour
Jungclaus segelt mit Schwedin

Mit Daphne unterwegs: Der Landtagsabgeordnete Michael Jungclaus (B 90/Grüne) verbindet seine Passion des Segelns mit seiner politischen Sommertour.
Mit Daphne unterwegs: Der Landtagsabgeordnete Michael Jungclaus (B 90/Grüne) verbindet seine Passion des Segelns mit seiner politischen Sommertour. © Foto: privat
Margrit Meier / 22.06.2018, 06:00 Uhr
Neuenhagen bei Berlin (MOZ) Sieben Länder, zehn Termine: Der Landtagsabgeordnete der Grünen, Michael Jungclaus, verbindet einen Teil der Landtags-Sommerpause mit seiner politischen Sommertour. Dieses Jahr besucht der Neuenhagener die Ostseeanrainer-Staaten. Mit Segelboot Daphne.

Seit 2009 setzt sich der 54-Jährige radelnd, mit der Bahn, wandernd, aber auch mit dem Auto in der Sommerpause des Landtags in Bewegung. Seine politische Sommertour wurde in diesem Jahr inspiriert durch die Partnerschaftsbeauftragten der Landesregierung, die auf diese Weise mit Polen, der rumänischen Region Centru und nun auch mit den Ostsee-Anrainerstaaten Verbindungen knüpfen.

Am 30. Juni wird der passionierte Segler in Swinemünde in die Ostsee stechen. Und will dann sieben Länder besuchen und zehn Termine absolvieren. Das war, gesteht sein Mitarbeiter Sebastian Köppen, eine ziemliche Herausforderung. Denn zunächst musste recherchiert werden, wo es welche interessanten Ansprechpartner gibt. Und ob die auch mitten in der Ferienzeit Zeit haben. Auch gewisse Gepflogenheiten galt es zu beachten. Das Ganze auf Englisch und dann immer noch mit einem Zeitpuffer dazwischen. Denn wenn auf See Flaute herrscht, kommt auch Jungclaus nicht voran.

Mit an Bord ist zunächst seine Frau Uta, später wird sie ersetzt durch zwei Mitsegler, was Jungclaus witzeln lässte, dass es zwei Männer braucht um eine Frau zu ersetzen. Doch was kann ein Brandenburger Landtagsabgeordneter in Kopenhagen, Tallin, Gdansk, Stockholm oder auf Bornholm an Erkenntnissen für seine Arbeit hier vor Ort im Land Brandenburg mitbringen? „Wer unterwegs ist, lernt immer dazu“, antwortet der 54-Jährige. Konkret will er sich zum Beispiel in Gdansk über den deutsch-polnischen Jugendaustausch informieren und herausfinden, wie der Jugendaustausch beider Länder verbessert werden kann. Dazu besucht er das Maixmilian-Kolbe-Haus, eine Bildungs- und Begegnungsstätte, die der Trebnitzer ähnelt. Die Gdansker ist in Trägerschaft des Franziskanerordens. Das E-Government steht in Tallin im Mittelpunkt. „Ich finde es super spannend, dort zu erfahren, wie die papierlose Behörde funktioniert. Die Talliner sind uns da um Längen voraus“, sagt Michael Jungclaus, der seit 1994 in Neuenhagen zu Hause ist.

Auch der kostenlose ÖPNV ist ein Thema, das er erforschen möchte. In Helsinki fahren Busse bereits autonom, während dieses Thema in Deutschland und Brandenburg noch Versuchslabor-Charakter hat. Wie verhalten sich die Dänen zur Erdgaspipeline Nordstream?, ist eine weitere Frage, wo es einen engen Bezug zu Brandenburg gibt. In der Meeresstation des Ozeanographischen Instituts der Danziger Universität auf der Insel Hel will er erfahren, welche Wasserqualität die Ostsee hat. Jungclaus möchte zudem wissen, welchen Anteil an Verschmutzung möglicherweise Brandenburg beispielsweise durch Düngerausbringung auf den Feldern hat. Denn da bestehe durch die Oder eine direkte Verbindung zur Ostsee.

Wer in Kopenhagen unterwegs ist, nutzt gern und viel das Fahrrad. Wie es gelungen ist, die Kopenhagener für dieses Verkehrsmittel zu begeistern, und was Grundvoraussetzungen sind, um das Radeln auch eingefleischten Autofahrern schmackhaft zu machen, möchte der Landtagsabgeordnete bei einer Radtour im Gespräch mit Verantwortlichen in der dänischen Hauptstadt herausfinden.

Bis Ende August ist Jungclaus mit Daphne unterwegs. Dabei handelt es sich um ein 39 Fuß (11,75 Meter) langen Einmaster aus Schweden, der 29 Jahre alt und top in Form ist. Nun braucht der zweifache Vater nur noch den Wind aus der richtigen Richtung und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel, um alle seine Termine zur verabredeten Zeit absolvieren zu können.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG