Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Der Climb-up-Berg und -Kletterwelt in Strausberg ist für heiße Ferientage der coole Tipp

Sommerserie
Abkühlung in der Dino-Höhle

Jens Sell / 11.07.2018, 15:23 Uhr
Strausberg (MOZ) Die Sommerferien bescheren den Schülern wieder viele spannende Erlebnisse. Die Redakteure der Märkischen Oderzeitung haben lohnenswerte Ausflugsziele in Oder-Spree, Märkisch-Oderland und Frankfurt aufgespürt. Heute: die Climb-up-Berg- und -Kletterwelt im Strausberger Sport- und Erholungspark.

Wochenlang stöhnt die ganze Region unter anhaltender Trockenheit und Hitze. Also am besten im Wasser abkühlen? Nicht unbedingt, man kann der Sonne auch im Strausberger Sport- und Erholungspark entkommen, wenn man sich rechter Hand in die Climb-up-Berg- und -Kletterwelt flüchtet. Hangeln, Balancieren, Klettern unterm schattigen Blätterdach großer Laubbäume kann man im ursprünglichen Kletterwald, den Steve Piering und Frank Schreiber vor 13 Jahren konzipierten. Doch seit zwei Jahren haben sie ihr Areal um einen neuen Erlebnisbereich erweitert: die Kletterwelt. Und die hat nicht nur den nach Aussage Steve Pierings in Europa einzigen Kletterfelsen, bei dem man vor und hinter einem Wasserfall klettern kann, sondern auch acht Höhlen. Klar, dass die bei 30 Grad Lufttemperatur besonders gern aufgesucht werden. Denn die 250 Tonnen Beton, aus denen der „Strauß-Berg“ genannte Kletterfelsen gegossen wurde, wärmen sich so schnell nicht auf. Weil Sicherheit beim Klettern das absolute A und O ist, sind um den Kletterfelsen sage und schreibe 400 Meter Stahlseile gespannt, in die sich die Kletterer mit Sicherheitskarabinerhaken einhängen müssen. Die Felsenkletteranlage ist sogar patentiert.

Bis zum Schuljahresende in der vergangenen Woche verzeichnete die Climb-up-Berg- und -Kletterwelt eine Vielzahl von Schulklassen, die ihren Wandertag ein wenig abenteuerlich verbringen wollten. Schließlich erregen der „freigelegte Dinosaurier“ und die beleuchteten Kristalladern in den Höhlen der Bergwelt die Neugier und Fantasie der Kinder. Der Hauptansturm bis zu den Ferien komme stets am Wochenende, berichtet Steve Piering. Mit Ferienbeginn verteilt sich der Andrang auch auf die anderen Wochentage, wo vor allem Eltern mit ihren Kindern vorbeikommen oder Feriencamps wie die von der Arbeiterwohlfahrt Strausberg.

Steve Piering ist sehr zufrieden mit der Besucherresonanz seit dem Saisonstart Anfang April: „Wir sind naturgemäß sehr wetterabhängig, da geht es uns wie den klassischen Bergwelt-Urlaubszielen in Österreich.“ Doch während man wegen dreier Regentage nicht gleich den Alpen-Urlaub abbricht, verschiebt man eben dann doch einen Besuch im Kletterwald und wartet schöneres Wetter ab. Leider warteten viele potenzielle Besucher im vergangenen Jahr da umsonst, der Sommer war verregnet und die Bilanz der Existenzgründer verhagelt. Doch Gott sei Dank ist es in diesem Jahr ganz anders.

Da wurden vom Start weg die zwölf Klettertouren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden munter bevölkert. Insgesamt sind die vielfältigen Hindernisstrecken 2,7 Kilometer lang. Da balanciert man über hängende Hölzer, auf Drahtseilen oder Brettchen. Man kann bis zu 100 Meter lange Seilrutschen hinabgleiten oder den Tarzansprung üben. Beliebt sind auch Teamtrainings für Firmen, in die man auch Extreme und Power­parcours einbauen kann. Steve Piering: „Speziell für Kindergarten-Kinder haben wir unseren großzügigen Kids-Parcours entwickelt. In 32 spaßigen und spannenden Kletterübungen können kleine Kletterer von drei bis sechs Jahren ihr ganzes Können unter Beweis stellen – natürlich unter ständiger Aufsicht ihrer Eltern.“

Vieles kann man während eines zweieinhalbstündigen Kletteraufenthaltes in der Climb-up-Berg- und -Kletterwelt machen, in kühlen Höhlen mit Wandmalereien chillen oder auf extraschwere Klettertouren gehen, österreichisches Bergflair genießen oder kraxeln. Nur eins darf man dieser Tage auf gar keinen Fall: im Kletterwald rauchen.

Informationen

■Anfahrtinfos: Wer mit Buss oder der Bahn anreist, steigt in die Strausberger Eisenbahn (Straßenbahn) und fährt bis Landhausstraße. Von dort läuft man rund zehn Minuten durch den Sport- und Erholungspark zur Climb-up-Berg- und -Kletterwelt.

■Telef. Reservierungen: Besonders für Gruppen zu empfehlen ist es, sich eine Woche vorher unter Tel. 0152 56788989 anzumelden.

■Weitere Information: Im Internet ist die Climb-up-Berg- und -Kletterwelt unter  www.climbup.de/kletterwald/strausberg zu finden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG