Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Seelow-TV dreht Fortsetzung einer Dokumentation über den Landkreis Märkisch-Oderland

MOL-Porträt
Es geht wieder immer der Nase nach

Arnold Ille / 12.07.2018, 19:59 Uhr
Seelow/Strausberg (Doris Steinkraus) In dieser Woche haben die Seelower Mario Nieswandt und Fritjhof Ritschel mit den Dreharbeiten für eine Neuauflage ihrer Dokumentation „Immer der Nase nach“ begonnen. Am 22. September 2017 luden die Filmemacher zu den Buckower Parklichtspielen ein. Dort wurde unter der Schirmherrschaft vom Landrat Gernot Schmidt die Kinopremiere ihrer Reisedokumentation „Immer der Nase nach“ gefeiert. Der Film zeigt verschiedene Stationen im Landkreis. Die 78-minütige Dokumentation ist eine Symphonie aus Bildern und Musik, inspiriert von der Natur. Der Zuschauer erlebt Frithjoff Ritschel mit einem Wanderstab und Schirmmütze, der scheinbar ins Blaue hinein auf Tour geht und immer wieder interessante Orte findet, über die er berichtet.

41 Wochen später sind nun an der Strausberger Fähre die Dreharbeiten zum Nachfolger gestartet. Wieder steht das Oderland im Mittelpunkt. Es kann zu Fuß, per Fahrrad und im Kanu  erkundet werden. „Fremdenführer“ in der Dokumentation ist Frithjof Ritschel. Doch anders, als beim ersten Teil wird die Strecke, die durch zwölf Orte führt, an einem Stück zurückgelegt. Bis 21. Juli werden Flugplätze, Denkmäler und auch die Pyramide in Garzau besucht. Tobias Morgenstern wird durch das Theater am Rand in Zollbrücke, das mittlerweile weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist, führen.

Bei der Neuauflage der Doku soll  alles etwas größer werden, wie die Filmemacher ankündigen. Lief der erste Teil in Berliner und Brandenburger Kinos, soll es diesmal eine deutschlandweite Auswertung geben, statt in HD filmt Nieswandt nun in 4K. Auch das Drehteam ist gewachsen. Waren die beiden langjährigen Freunde beim ersten Teil fast ausschließlich zu zweit unterwegs, besteht die Filmcrew nun aus acht Leuten. Darunter Heiko Rath-Service, der das Filmteam täglich mit allem beliefert, was für den Dreh benötigt wird. Ohne Sponsoren könnte dieses Projekt in der Form nicht realisiert werden, weiß Nieswandt und spricht gegenüber seinen zahlreichen Sponsoren und Partnern seinen Dank aus.

Kinostart für „Immer der Nase nach 2“ wird im September kommenden Jahres sein. Vorerst heißt es, fleißig auf Wanderschaft gehen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG