Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hitzewelle
Tote Fische auf dem Teilungssee

Teilungssee: Rund 60 Kilo Fische trieben tot auf dem Wasser und lagen am Rand.
Teilungssee: Rund 60 Kilo Fische trieben tot auf dem Wasser und lagen am Rand. © Foto: John Paul Gansewendt
Margrit Meier / 29.08.2018, 08:30 Uhr
Petershagen-Eggersdorf (MOZ) Die Trockenheit der vergangenen Wochen lässt nicht nur Wälder wie Zunder brennen, sondern setzt auch Fischen arg zu, da die die Seen beginnen zu kippen. Das ist jetzt im Teilungssee passiert, zu dem am Montag die Freiwillige Feuerwehr Petershagen-Eggersdorf kurz nach 16 Uhr gerufen wurde, weil tote Fische auf dem See trieben.

Die Freiwilligen rückten mit Tanklöschfahrzeugen, Mannschaftstransportwagen sowie Anhängern mit Booten aus. Mit Schlauchbooten wurden vom See tote Fische abgesammelt. Auch am Rand lagen verendete Tiere. Die Fische wurden zur Entsorgung in blaue Säcken verpackt und eine Spezialfirma mit der Entsorgung der Kadaver beauftragt. Anschließend wurde der Teilungssee mit vier B-Rohren mit Sauerstoff angereichert und das Gewässer umgewälzt. Bürgermeister Marco Rutter, Vertreter des Nabu und vom Ordnungsamt waren vor Ort und besprachen, welche weiteren Maßnahmen noch getroffen werden müssen.

Insgesamt wurden bei dem Einsatz rund 60 Kilo tote Fische –  Hechte, Bleie, Graskarpfen, Barsche, Schleie, Rotaugen und Plötzen – eingesammelt. Einsatzende der Freiwilligen Feuerwehrleute war Mitternacht.(mei)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG