Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kultur
Philosophiegeschichte aus Strausberg

Große Arbeit: Horst Klein mit seinem jüngsten philosophiehistorischen Werk über den Austromarxisten Otto Bauer
Große Arbeit: Horst Klein mit seinem jüngsten philosophiehistorischen Werk über den Austromarxisten Otto Bauer © Foto: Jens Sell
Jens Sell / 10.01.2019, 23:00 Uhr
Strausberg (MOZ) Mit genau 30-jähriger Verspätung erscheint demnächst ein philosophiehistorisches Buch des Strausberger Historikers Horst Klein. Der langjährige Vorsitzende des Vereins IG Geschichte der Strausberger Arbeiterbewegung bringt in der Reihe Strausberger Studien zur Geschichte seine Habilitationsschrift in die Öffentlichkeit, deren Erscheinen 1989 im Ostberliner Dietz-Verlag und gleichzeitig in Wien und Westdeutschland geplant war. „Die Ereignisse der Wende haben das Projekt zu Fall gebracht“, erläutert Horst Klein. Es basierte damals auf einer Vereinbarung zwischen der SED und der Grundwertekommission der SPD, die von den Ereignissen überholt wurde. Österreich war mit im Spiel, weil die erweiterte Dissertationsschrift „Otto Bauers Gesellschaftsideen für eine bessere Welt“ (so der Titel) untersuchte. Bauer (1881–1938) war ein österreichischer Marxist, dessen Arbeiten Horst Klein als „auf der hohen Ebene des marxistischen Denkens seiner Zeit“ einschätzt. Und die Verbindung von Strausberg zum damaligen „roten Wien“ zieht Horst Klein auch: „In der Strausberger Zeitung erschien 1919 ein Spendenaufruf zur Solidarität mit dem hungernden Wien“, erinnert er, „den hatte die Strausberger SPD initiiert, obwohl in unserer Stadt nach dem Ersten Weltkrieg auch bittere Not herrschte.“ Inwieweit die mehr als 300 Seiten dicke philosophiehistorische Abhandlung in Strausberg interessierte Leser finden wird, bleibt dahingestellt. Fakt ist, dass sie ein Fundus für die Geschichtsforschung darstellt, sowohl was die philosophische Leistung Otto Bauers betrifft als auch die Geschichte der eigenen Entstehung im historischen Zusammenhang deutsch-deutscher Beziehungen. Deshalb wird das Werk weniger über die Buchhandlung Micklich als vielmehr über die wissenschaftlichen Bibliotheken erhältlich sein.(js)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG