Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Schul-Gala
Gelungene Premiere in der Mensa

Thomas Berger / 01.02.2019, 06:15 Uhr - Aktualisiert 01.02.2019, 06:45
Neuenhagen (freier Autor) Die Premiere ist gelungen: Erstmals in der neuen Mensa der Schule hat das inzwischen zur guten Tradition gewordene Schülerkonzert des Einstein-Gymnasiums stattgefunden. Die Gäste erlebten zwei Stunde mit musikalischer Bandbreite und satirischen Einlagen.

Das Fontane-Gymnasium in Strausberg hat seine Gala, das OSZ seine Kunstfabrik und das Heinitz-Gymnasium sein Benefizkonzert. Eine ähnliche Großveranstaltung, um vor allem den vielfältigen musikalischen Talenten ein angemessenes Podium zu bieten, ist im Falle des Einstein-Gymnasiums das Schülerkonzert. Bisher wurde dazu immer ins Bürgerhaus geladen. Nunmehr steht mit der neuen Mensa im eigenen Hause ein passender Raum zur Verfügung, wenngleich nicht in gleicher Dimension, um alle Interessierten auf einmal aufnehmen zu können. Deshalb gab es diesmal zwei Abende: Wer zum ersten Erfolg am Mittwoch nicht dabei sein konnte, hatte am Donnerstag eine weitere Gelegenheit.

Durch den Wechsel mag in einigen Details noch nicht alles perfekt klappen. Das Publikum sah aber großmütig darüber hinweg, wenn in Sachen Technik mal eine Kleinigkeit schief ging. Denn auch das Team, das sich im Hintergrund um Mikros, Beleuchtung und Umräumen auf der Bühne kümmerte, leistete einen ebenso am Ende mit Beifall gewürdigten Beitrag für ein schönes Kulturerlebnis wie jene, die sich da gesanglich, instrumental oder auf andere Weise als Akteure ins Zeug legten.

Eines war in den knapp zwei Stunden mal kurzweiligen, mal unter die Haut gehenden Programms nicht zu übersehen: An jungen Leuten mit besonderen Begabungen, Leidenschaft und Bühnenpräsenz mangelt es dem Einstein-Gymnasium nicht. Bürgermeister Ansgar Scharnke, der sich unter den Besuchern des ersten Abends befand, konnte unter anderem seine eigene Tochter Erin erleben, die zusammen mit Klassenkameradin Yuna Kropp „Fix you“ von Coldplay darbot. Die beiden Achtklässlerinnen waren unter den Jüngsten, so wie Evan Heinrichs aus der 7b, der für sein Violinsolo tosenden Applaus erhielt. Und gleich zu Anfang hatte die Bigband der Siebtklässler mit mehreren Titel für einen stimmungsvollen Start gesorgt.

Natürlich waren die jeweiligen Musikkurse der Zehnt-, Elft- und Zwölftklässler in dem bunten Reigen mit von der Partie. Und auch The One Stones, die sich mit Filmmusik einbrachten, fehlten nicht. In gleicher Weise brillierten die drei Jungs der Brass-Band-AG, die zu einem munteren Musikraten einluden. Die Grundthemen von „Star Wars“, „Family Guy“ oder „Game of Thrones“ waren aber recht schnell zu erkennen. Als Solistin wagte sich Neuntklässlerin Maria Ziesecke mit „Breathe“ ins Rampenlicht, und Isabel Rodriguez-Hernandez, die zusammen mit Alexander Aehlig schon „Sorry“ und „Wind of Change“ dargeboten hatte, war kurz vor dem Finale noch einmal in jahrgangsübergreifender Besetzung mit Lukas Dockhorn, Lukas Scharr, Nils Dürr, Aimeé Lindhorst, Marie Flügel und Simon Braun zu erleben. Co-Sängerin Aimeé wiederum gehörte mit Hannah Müller, Theo Klinke und Philip Woith zu jenem Zehntklässler-Quartett, das für „Be alright“ von Dean Lewis reichlich Beifall erhielt. Und zwischendurch sorgte die  Theatergruppe mit dem Bewerbungsgespräch für die Stelle als siebter Zwerg bei Schneewittchen für gehörigen Zwerchfellkitzel.

Musik ist etwas, das Menschen über alle Grenzen verbindet, brachten die Moderatorinnen Leonie Sommer und Angelia Gacon abschließend als tiefere Botschaft des Abends zum Ausdruck. Sie dankten vor allem jenen drei, ohne die all das nicht möglich gewesen wäre – die Musiklehrer Tobias Penzel, Jakob Fraatz und Jonathan Stroh.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG