Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Pferdesport
Werbung für den Sport und die Region

Stephan Dreyse / 09.05.2019, 02:15 Uhr
Münchehoef Der Vierkampf ist mit Dressur- und Springreiten sowie Laufen und Schwimmen für die Reiter wohl eine der umfangreichsten Reitdisziplinen. Nachwuchs-sportler aus dem ganzen Bundesgebiet kamen in den Hoppegartener Ortsteil Münchehofe, wobei das Gastgeberteam aus Berlin-Brandenburg unter den besten drei landete.

Zum Auftakt der dreitägigen Veranstaltung ging es zum Schwimmen. Der zweite Wettkampftag wurde mit Dressurreiten eröffnet, bevor die jugendlichen Reiter beim Laufen gegeneinander antraten. Dieser Tag klang mit dem Länderabend gemütlich aus. Bei der abschließenden Disziplin Springreiten  – da der Vierkampf zumeist im Herbst und Frühjahr stattfindet, generell als Hallensport ausgelegt – hatten viele Teilnehmer eigene Fangemeinschaften dabei, die für Stimmung in der Halle sorgten.

Die Gastgeber vom Ländlichen Reitverein Münchehofe hatten sich viel vorgenommen. "Gastgeber für so einen Event zu sein, ist nicht alltäglich. Wir wollen von allem etwas mehr machen, schließlich reist das Publikum aus ganz Deutschland an. Wir wollen sowohl für den Verein als auch die Region stellvertretend werben", erklärte Carsten Börner, Vorstandsvorsitzender des Vereins.

Im vergangenen Jahr wurde das Team aus Berlin-Brandenburg Deutscher Meister in Hessen, so dass es nahe lag, den Vierkampf bei den Siegern auszutragen. Den Gästen sollte etwas "mit nach Hause gegeben werden, damit sie sich positiv an Berlin-Brandenburg erinnern", hatten sich die Münchehofer vorgenommen. Für alle 120 Pferde und die jungen Reiter gab es eigens Geschenke.

Das Geschehen auf den Sportstätten wurde direkt auf einer Videoleinwand dargestellt, damit alle Besucher Einsicht hatten. Auch der Lauf der Reiter wurde per Drohnenbildern live übertragen. Kleiner Höhepunkt für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer war sicherlich der Länderabend. "Die Stimmung war einzigartig. Es war eine große Jugendparty und das Feedback super", ergänzte Börner, der für die Organisation und Durchführung verantwortlich zeichnete. Gemeinsam mit einem zehnköpfigen Kernteam wurde bereits seit Herbst geplant, um alles "mit Seele zu erfüllen", wie er berichtete. Da so ein Event nicht allein von einem Verein zu stemmen ist, wurden zahlreiche bekannte und neue Partner aus dem Umfeld involviert. "Da merkt man erst, was in den Leuten steckt, wo man es vorher nicht so vermutet hat", berichtete Börner weiter. So waren die Universe Cheerleader der SG Rot-Weiß Neuenhagen Teil des Abschlussprogramms vor der Siegerehrung. Die relativ junge Abteilung trat mit den Peewees zwischen sechs und elf Jahren sowie den Juniors an. Nicht nur zur Freude von Trainer Thobias Knoop bekam der Auftritt mit Pyramiden und Akrobatik viel Applaus. Schüler des Einstein-Gymnasiums Neuenhagen gestalteten Miniaturen des Berliner Bären individuell, die dann den Siegern übergeben wurden.

Die Wochen vor dem Wettkampf in Münchehofe seien sehr gut ausgefüllt gewesen, doch die Reaktionen zeigten, dass es sich gelohnt habe. "Wir sind eine eingespielte Crew und die Zusammenarbeit mit dem Landesverband läuft einwandfrei", sagte Börner weiter und fügte hinzu: "Vor allem in der heutigen Zeit stärkt so ein Event den Zusammenhalt." Nachwirkung und Nachhaltigkeit des gemeinsamen Events sind besonders wichtig für den rund 100 Mitglieder starken Reitverein in Münchehofe.

Premiere auf Bundesebene

Für Emily Grubitz, die schon seit drei Jahren am Vierkampf teilnimmt, war der Wettkampf auf Bundesebene eine Premiere. "Das ist schon eine große Nummer", sagt die Zehnjährige des gastgebenden Reitvereines. Sie sei vorher sehr nervös gewesen, gab sie zu. Insgesamt konnte sie sich mit ihrem Pferd Sir Linar im guten Mittelfeld positionieren. In den Disziplinen Laufen und Schwimmen konnte sie sogar persönliche Bestzeiten erreichen. Von den drei Jüngsten im Wettbewerb vom Jahrgang 2008 kamen zwei Teilnehmer aus Münchehofe.

Aus dem Rheinland war Franziska Cleven mit ihrem Pferd Prinz Charming zu ihrem ersten Bundesvierkampf angereist. "Es gibt nichts zu meckern", fasste die Zwölfjährige ihre Eindrücke vom Wettkampf und der Organisation zusammen. Vor dem Springen war sie sehr aufgeregt, doch wie die Note 7,8 belegte, hat sie es gut gemeistert. Dressur mit 7,0, Schwimmen und Laufen – insgesamt "eine gelungene Premiere" fanden auch Eltern und mitgereiste Familie.

Zum vierten Mal Schirmherr

Mit dabei war Hoppegartens Bürgermeister Karsten Knobbe sowie der Schirmherr der Veranstaltung, Jörg Vogelsänger (Minister für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg). "Zum vierten Mal kann ich Schirmherr dieser Veranstaltung sein. Es ist ein großartiges Event für den Sport und das Pferdeland Berlin-Brandenburg – der Sport gehört in die Region", sagte Vogelsänger.

Peter Krause vom Landesverband Berlin-Brandenburg zeigte sich beeindruckt vom Länderabend mit 500 Gästen aus 13 Bundesländern: "Es ist herausragend, wie die Jugend hier gefördert wird. Sowohl dem Landesverband und Reitrevier als auch Familie Grubitz, der die Anlage gehört, gebühren Respekt, Dank und Anerkennung", betonte er.

"Hoppegarten ist nicht nur mit der Galopprennbahn dem Pferdesport verbunden. Es ist beeindruckend, welche hochklassigen Leistungen schon der Nachwuchs zeigt", freute sich auch Knobbe.

Mit einem achten und sechsten Platz für Berlin-Brandenburg II beziehungsweise Berlin-Brandenburg I in der Gesamtwertung landeten die Gastgeber im guten Mittelfeld. Beim Teamwettbewerb konnte die zweite Mannschaft einen zehnten und einen guten dritten Platz belegen. Zweimal ganz vorn dabei und damit Gesamtsieger wurden die Gäste aus Westfalen. "Die Letzten werden die Ersten sein", spielte Christa Middendorf vom Westfälischen Team auf die Verspätung bei der Anreise an. Sie dankte für eine "wunderschöne Veranstaltung, perfekte Organisation und eine tolle Anlage". "Dank gebührt natürlich den vielen Unterstützern in der zweiten, dritten und vierten Reihe, die oft gar nicht zu sehen sind", ergänzte Carsten Börner.

Nach der Siegerehrung schloss die Sängerin Simone Maaßmann mit einer A-cappella-Interpretation der Nationalhymne die dreitägige Veranstaltung.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG