Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Der Strausberger Verein hat am Bötzsee Asyl gefunden und in Eggersdorf ein neues Trainingsboot zu Wasser gelassen.

Drachenboote
Getauft an neuen Gestaden

Drache schwimmt: Um die Geister des Bötzsees zu besänftigen und damit diese den Sportlern möglichst freundlich gesonnen sind, werfen ihnen die Vereinsmitglieder Reis und Blüten zu.
Drache schwimmt: Um die Geister des Bötzsees zu besänftigen und damit diese den Sportlern möglichst freundlich gesonnen sind, werfen ihnen die Vereinsmitglieder Reis und Blüten zu. © Foto: Irina Voigt
Irina Voigt / 13.05.2019, 07:30 Uhr - Aktualisiert 13.05.2019, 10:11
Petershagen-Eggersdorf (MOZ) Der Verein der Strausberger Drachenbootfreunde logiert noch nicht lange in Eggersdorf. Da jedoch der sinkende Wasserpegel des Straussees um inzwischen anderthalb Meter langsam, aber sicher der Ausübung ihres Sportes entgegenstand, mussten sich die Mitglieder unter Leitung von René Wolf auf die Suche nach neuen und passgerechteren Gestaden begeben.

Rasche Einigung

Unterhalb von "Haus Bötzsee", am Nachbarn des Straussees, wurden sie fündig. "Die Unterzeichnung des Nutzungsvertrags mit der Gemeinde Petershagen-Eggersdorf ist unkompliziert vonstatten gegangen, so dass wir seit April hier unseren Vereinssitz haben", freut sich René Wolf. Daher haben die 27 aktiven Drachenbootvereinsmitglieder wieder ausreichend Wasser unterm Kiel, um sich auf die beliebten Fun-Meisterschaften – die nächste ist am 22. Juni in Strausberg – vorzubereiten.

Doch auch rein sportliche Veranstaltungen wie Europa- und Weltmeisterschaften im Drachenbootfahren gilt es vorzubereiten. Die Sportler haben in knapp zehn Jahren ihrer Vereinsgeschichte schon große Erfolge zu verzeichnen, konnten von der 4. in die 1. Drachenbootliga aufsteigen und belegten dort 2018 Rang vier.

Ihren Einstand im Doppeldorf feierten sie noch dazu mit einer Drachenboottaufe. "Das ist etwas ganz Besonderes", sagt Wolf. Fürs Training, wenn nicht immer alle Paddler an Bord gehen können, sei ein etwas kleineres Boot praktischer. So habe sich der Verein mit Hilfe von Sponsoren nach dem Drachenboot namens "Sir Captain Morgan" noch ein Small Race Boot angeschafft.

Das wurde feierlich auf den Namen "Skadi" getauft – in der nordischen Mythologie ist sie die Göttin der Jagd und des Winters. Nicht aber die übliche Sektflasche landete an der Bordwand und zerschellte, alten Legenden folgend, gab es eine richtige Zeremonie, um den Drachen zu erwecken und dazu anzuhalten, von Sieg zu Sieg zu fliegen.

Gemeinsam wurde "Skadi" danach zu Wasser gelassen. Um die "Geister des Bötzsees" milde zu stimmen, gab es schließlich von den Vereinsmitgliedern noch Blüten und Reis. Damit kann die Saison starten, in der die Drachenbootfreunde Strausberg sieben Wettkämpfe bestreiten wollen. "Es wäre natürlich schön", wünscht sich René Wolf, "wenn sich noch mehr – vor allem junge Leute – mit in unsere Boote setzen würden, um gemeinsam zum Sieg zu paddeln."

Zeremonie zur Drachenerweckung

Asche übers Haupt samt Wünschen für erfolgreiche Rennen und gesunde Mannschaft bekam der Drache von Thomas Beutler, Vertreter von Hauptsponsor Sparkasse MOL. Mit Möhren machte ihn Jeannine Strohschneider aus der Verwaltung zum Vegetarier und gefügig, sonst fräße er Mannschaft und Zuschauer. Nele (10) erweckte ihn, erpinselte mit roter Farbe sein Augenlicht. ⇥red

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG