Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Birkensteins Siedler haben zum 100. Geburtstag ihres Ortsteils einen Gartenwettbewerb gestartet. Nun tourte die Jury.

Jubiläum
Mal bunt bepflanzt, mal ganz gepflastert

Schlussbild: Nach der Begehung zum Wettbewerb schöner Vorgärten in Birkenstein weisen Kita-Kinder und (am Schild v. l.) Gabriele Skulski und Wilfried Goerke vom Siedlerverein, Jeannine Dunkel vom Landesverband und Bürgermeister Karsten Knobbe (r.) auf das Jubiläum hin.
Schlussbild: Nach der Begehung zum Wettbewerb schöner Vorgärten in Birkenstein weisen Kita-Kinder und (am Schild v. l.) Gabriele Skulski und Wilfried Goerke vom Siedlerverein, Jeannine Dunkel vom Landesverband und Bürgermeister Karsten Knobbe (r.) auf das Jubiläum hin. © Foto: Uwe Spranger
Uwe Spranger / 12.07.2019, 06:00 Uhr
Hoppegarten (MOZ) Ich bin schon mal rumgefahren und habe einige Favoriten, aber mal schauen", bekannte Wilfried Goerke, der Vorsitzende der Siedlergemeinschaft, vor dem Rundgang. Schließlich sollte es nicht allein um die fachliche Bewertung gehen, für die auch der Gartenfachberater sowie weitere Vertreter des Landesverbandes eingeladen waren, sondern es sollten Kita-Kinder mit entscheiden. "Sie sehen das ja aus einer ganz anderen Sicht", sagte Jeannine Dunkel.

Eine Richtung für die Entscheidungsfindung bekamen sie aber schon. Es gehe zum einen um insektenfreundliche Pflanzen und heimische Gehölze im Garten, erklärte Goerke den Mädchen und Jungen, bevor sie auf Tour gingen. "Ihr könnt die zwar noch nicht so unterscheiden, aber ihr habt ja Erwachsene dabei", fügte er hinzu. Zudem zählten Obstbäume oder ein Nutzgarten. "Ich hab einen Apfelbaum", wusste ein Knirps zu berichten. "Mein Opa hat auch einen", so ein zweiter. Nicht zuletzt spielte der Gesamteindruck des Grundstücks eine Rolle.

Nur sichtbarer Bereich zählte

"Das ist heute der Auftakt zu 100 Jahre Birkenstein", machte Goerke den Kindern zudem deutlich. Denn der Wettbewerb unter Schirmherrschaft von Bürgermeister Karsten Knobbe, der ebenfalls mit auf die Runde ging, war eigens zu dem Jubiläum ausgelobt worden, damit die Siedlung schön herausgeputzt ist.

Für den Wertungsrundgang war die Siedlung in vier Bereiche aufgeteilt worden. Die Juroren von Siedlerverein und Landesverband nahmen mit dem Bürgermeister die Straße des Friedens, Edenweg, Am Fließ und Ernst-Wessel-Straße in Augenschein. "Schön bunt. Das hat was, ist auch was fürs Auge", stellten sie an einem Grundstück mit Hibiskus, Phlox, Rosen, Lavendel und vielem anderen fest. In der Nachbarschaft gab es hingegen auch das andere Extrem mit Koniferen und nur Rasen. Und wieder ein Stück weiter war hinter einer Mauer der gesamte Vorgarten gepflastert. Zwar war hinter dem Haus viel Grün erkennbar, aber in die Wertung floss lediglich der sichtbare Bereich auf der Straßenseite ein. Deshalb wurden auch sogenannte Hammergrundstücke nicht betrachtet.

Unterwegs kam das Gespräch auch auf Straßenbegleitgrün. So wies Goerke darauf hin, dass sein Verein an einigen Stellen die Rasenmahd übernimmt. "Hier renne ich jeden Tag mit vier Kannen Wasser", erzählte er an einem bunten Blumenbeet auf dem Stück der Straße des Friedens, wo die beiden Fahrbahnen getrennt sind. "Und hier kann man sich streiten", sagte er vor einem Haus, vor dem es zwischen Zaun und Straße bunt blüht. Für Insekten, Kleintiere und fürs Auge sei dies wohl positiv, gestand er.

Nicht zuletzt gab es etwas Ortsgeschichte. "Hier war der Dorfkrug mit Saal und Biergarten", erzählte der Vereinschef. Er sei von Siedlern errichtet worden, gehörte zu DDR-Zeiten dem Konsum und sei nach der Wende teils abgerissen und zum Wohnhaus umgebaut worden.

"Wir haben ein paar Sachen gefunden, und mehr als ich dachte", resümierte Goerke am Ende. Der Bereich Am Fließ erscheine ihm "repräsentativer", befand er vor der abschließenden Juryrunde.

Die drei Siegerpreise werden im Rahmen des Jubiläumsfestes am 10. August übergeben.

Programm zum Jubiläum 100 Jahre Birkenstein

Sonnabend, 10. August10 Uhr Umzug durch Birkenstein ab 11.30 Uhr Bühnenprogramm mit Männergesangverein Iffezheim/Gem. Chor Hoppegarten; Band Mediator und Folkloregruppe Kotwia aus Rzepin; Kinder- und Jugendtanzensemble Neuenhagen; Kinderprogramm; Leona Heine und Band; Remmi Demmi18.15 Uhr Diskothek mit Elke Peper19–23 Uhr Partyband Ageless/Disko

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG