Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
Fußball-Oberliga: Strausberg spielt zu Hause, Seelow in Berlin

Viel Einsatz wird auch gegen Lok Stendal nötig sein: Tino Istvanic (weiße Spielkleidung) soll im Angriff des FC Strausberg Akzente setzen.
Viel Einsatz wird auch gegen Lok Stendal nötig sein: Tino Istvanic (weiße Spielkleidung) soll im Angriff des FC Strausberg Akzente setzen. © Foto: Edgar Nemschok
Edgar Nemschok / 08.11.2019, 06:00 Uhr
Strausberg (MOZ) Was war das bisher für eine bewegte erste Halbserie in der Fußball-Oberliga Nord? An der Tabellenspitze haben sich bisher die Vereine durchgesetzt, die man dort auch erwartet hatte: Hertha 03 Zehlendorf, Tennis Borussia, FC Hansa Rostock II und der Greifswalder FC. Aber im unteren Tabellendrittel ist doch eine Menge Bewegung. Und dort müssen der FC Strausberg sowie der Charlottenburger FC Hertha langsam aufpassen, dass sie nicht völlig abgehängt werden.

Der FC Strausberg hat ein Heimspiel (Beginn ist 13.30 Uhr) und empfängt den 1. FC Lok Stendal und zumindest für die Gastgeber ist es ein ganz wichtiges Spiel. Es geht um Punkte gegen den Abstieg. Beim Blick auf die Tabelle wird deutlich, dass mit den Stendalern wahrlich keine Fußballgroßmacht in die Energie-Arena kommt. Erst ein Sieg, Strausberg hat zweimal gewonnen, und ein Sturm, der noch erfolgloser als der des FCS ist, sollten doch für Hoffnung bei der Mannschaft von Trainer Oliver Richter sorgen. Er weiß natürlich, dass es trotzdem nicht einfach wird, denn auch Lok wird sich wehren. Sie sind die Unentschieden-Könige – sie haben schon siebenmal Remis gespielt.

"Ganz ehrlich, man schaut auf die Tabelle. Aber unter dem Strich müssen wir auf uns schauen und das machen wir auch. Wir haben sechs Punkte und bis zum Ende der Hinserie kommen ganz sicher noch welche hinzu. Wenn es gegen Lok passieren sollte, wäre das natürlich sehr schön und ein Anfang einer kleinen Aufholserie."

Seelow mit Verletztenliste

Ganz anders ist die Aufgabe für die zweite Oberliga-Mannschaft aus dem Landkreis Märkisch-Oderland. Der SV Victoria Seelow will, nachdem er in der Vorwoche völlig überraschend den Tabellenführer Tennis Borussia mit 2:1 vom Thron gestürzt hatte, den neuen Spitzenreiter Hertha 03 Zehlendorf bezwingen. Allerdings spielen die Männer von Trainer Peter Flaig auswärts und treten am Sonntag (Beginn ist um 13.30 Uhr) auf dem Ernst-Reuter-Sportfeld an der Berliner Onkel-Tom-Straße an. Trainer Peter Flaig muss auch in dieser Partie wieder lange tüfteln, wie er sein Team aufstellt. Er hat eine lange Verletztenliste und wird  wieder einige junge Spieler mit nach Berlin nehmen müssen.

1. Hertha 03 Zehlendorf .8 2 1.25: 8.26

2. TeBe Berlin .8 1 2.37: 9.25

3. Hansa Rostock II .7 2 2.34:13.23

4. Greifswalder FC .7 2 1.19:11.23

5. TSG Neustrelitz .6 2 3.16:15.20

6. MSV Pampow .6 1 4.25:11.19

7. Torgelower FC .5 2 4.19:15.17

8. Blau-Weiß Berlin .4 3 4.14:16.15

9. Victoria Seelow .3 4 4.17:25.13

10. SC Staaken .3 2 6.25:22.11

11. Tasmania Berlin .3 2 6.17:21.11

12. Lok Stendal .1 7 2.10:18.10

13. Brandenburger SC Süd .2 3 6. 9:19    .9

14. Ludwigsfelder FC .2 3 6.13:25.    9

15. FC Strausberg .2 0 9.11:41    .6

16. Charlottenburger FC Hertha .1 2 8. 7:29    .5

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG