Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Der Ausbau des Jahn-Stadions in Bad Freienwalde beginnt heute. Der 1. SV Jahn Bad Freienwalde investiert in der ersten Stufe 310 000 Euro.

Sportstätte
Viel Geld fürs Jahn-Stadion

Legen sich mächtig ins Zeug: Mitarbeiter der Firma GUT Altranft glätten mit einem Radlader den Weg entlang des Stadions zur Schanze. Heute beginnen die Arbeiten an der Aschebahn, die in eine Kunststoffbahn verwandelt wird.
Legen sich mächtig ins Zeug: Mitarbeiter der Firma GUT Altranft glätten mit einem Radlader den Weg entlang des Stadions zur Schanze. Heute beginnen die Arbeiten an der Aschebahn, die in eine Kunststoffbahn verwandelt wird. © Foto: Steffen Göttmann
Steffen Göttmann / 03.12.2019, 07:30 Uhr
Bad Freienwalde (MOZ) Mit einem Radlader haben Mitarbeiter der Baufirma Gewässerunterhaltung und Tiefbau (GUT) GmbH aus Altranft am Montag den Weg entlang des Stadions in Richtung Schanzen glatt gezogen. Die Zufahrt zum hinteren Teil des Stadions wird in den nächsten Wochen stark beansprucht. Denn der 1. SV Jahn Bad Freienwalde lässt die 400 Meter Laufbahn sowie die Weit- und  Hochsprunganlage erneuern. Dafür investiert der Verein 372 500 Euro – 140 000 Euro Eigen- und 232 500 Euro Fördermittel. Das Jahn-Stadion ist in die Jahre gekommen. "Wir haben einen Sanierungsrückstau". sagte Vereinsvorsitzender Uwe Göcke bei einem Informationsabend. "Bei Starkregen läuft Wasser von den Schanzen ins Stadion und flutet die Laufbahn", berichtete Göcke. "Die Sitzbänke um den Platz sind verrottet".

Zaun schützt kaum vor Wild

Der obere Trainingsplatz sei nur notdürftig mit einem Zaun vor Wild geschützt. Die Unterstellmöglichkeit am Trainingsplatz sei mit Graffiti beschmiert und das Dach löchrig. Zudem sei die Beleuchtung im Stadion und auf den Wegen schlecht. Zudem rage die Abdeckung der Entwässerung einige Zentimeter neben dem Spielfeld aus dem Boden heraus – eine gefährliche Stolperfalle. Weil der Sportverein zusammen mit der Stadt die Investition nicht alleine stemmen kann, habe er Fördermittel beantragt, so  Göcke.

"Wir haben eine Odyssee hinter uns", so der Vereinsvorsitzende. Der erste Versuch scheiterte an der Explosion der Baukosten, die auch anderen Vorhaben der Stadt zu schaffen macht. Ziel sei es gewesen, einen Zuschuss für Weitsprung, Hochsprung, Laufbahn, Tribüne, Elektroinstallation und Außenanlagen zu bekommen. Was der Verein 2014 begann, wurde Mitte 2017 bewilligt. Er ging von einer Gesamtsumme von 310 000 Euro aus: 232 500 Euro Fördermittel wurden genehmigt. "Bei der Ausschreibung im April 2018 ging ein Angebot ein, das 79 Prozent über den kalkulierten Kosten lag", so Göcke. Damit wurde die Ausschreibung aufgehoben, weil der Zuschuss zu gering war. Der zweite Versuch mit einer Investitionssumme von 560 00 Euro scheiterte ebenso, weil die  Erhöhung der Fördermittel abgeschmettert wurde. Beim dritten Versuch hat der Verein die Maßnahmen auf Laufbahn und beide Sprunganlagen reduziert. Dies klappte, so dass jetzt die Arbeiten beginnen können.

Zusätzliche Investition geplant

Der Verein will nun erneut 220  000 Euro investieren, um Tribüne, Elektroinstallation und Außenanlagen noch verwirklichen zu können. Dafür braucht er die Unterstützung der Stadt. Denn die Eigenmittel des Sportvereins stammen aus dem Zuschuss der Stadt, den er für die Bewirtschaftung des Stadion erhält, das sich im Eigentum der Stadt befindet. Für die zweite Investition, die sich in 55 000 Euro Eigenmittel und 165 000 Euro Fördermittel teilt, braucht der Verein noch einmal die Unterstützung der Stadt. Die bei der Veranstaltung anwesenden Stadtverordneten Paul-Eric Lipinski (CDU), Marco Büchel (Linke) und Peter Glaetzner (FDP) sicherten ihre Hilfe zu.

Der SV Jahn zählt 491 Mitglieder, davon 210 Kinder und Jugendliche. 35 Trainer und Betreuer leisten laut Vorsitzendem mehr als 20 000 Stunden ehrenamtliche Tätigkeit Der Verein verfügt über fünf Abteilungen: Fußball, Handball und Cheerleader, Breitensport, Tischtennis und Basketball.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG