Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Alte Munition
Anwohner fragen nach Räumdienst für neuen Straussestrand

Breiter Strand: An der Nordspitze des Strausberger Straussees geht ein Paar spazieren. Vor Jahren wurde dort auch schon nach Munition gesucht.
Breiter Strand: An der Nordspitze des Strausberger Straussees geht ein Paar spazieren. Vor Jahren wurde dort auch schon nach Munition gesucht. © Foto: Gerd Markert
Jens Sell / 14.01.2020, 06:00 Uhr - Aktualisiert 14.01.2020, 07:27
Strausberg (MOZ) Das durch den niedrigen Wasserstand breite Strausseeufer wird aus Kostengründen nicht vorbeugend auf Munition abgesucht.

Der sinkende Wasserpegel des Straussees hat einen ganz neuen Sandstrand hervorgebracht und besorgte Bürger von jenseits des Sees nachdenklich gemacht: "Aus der Vergangenheit sind ja Munitionsfunde im und am See bekannt. Wie sieht die Eigentümerin Stadt die mögliche Gefahr, die durch den Wasserrückgang für spielende Kinder entsteht?", wandte sich ein MOZ-Leser an die Lokalredaktion.

Rathaussprecherin Caroline Haitsch-Berg verweist darauf, dass Kampfmittelräumungen immer zu Lasten des Landes Brandenburg stattfinden: "Den gesamten Uferbereich prophylaktisch absuchen zu lassen, würde sehr hohe Kosten verursachen, die dem Land gegenüber nicht zu rechtfertigen wären." Denn oftmals werde nicht nur an Land, sondern auch zu Wasser gesucht. Daher wird der Kampfmittelbeseitigungsdienst nur seitens der Ordnungsbehörde zur Kampfmittelräumung angefordert, wenn Mitteilungen durch Bürger bezüglich etwaiger Munitionsfunde erfolgen.

"Gehen bei uns oder der Polizei solche Meldungen ein, werden der Fundort umgehend aufgesucht und die erforderlichen Maßnahmen eingeleitet, etwa eine Absperrung mit dem Hinweis auf eine Gefahrenstelle." Die Bereiche der abzusuchenden Fundstelle durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst erstrecken sich zum Teil über mehrere Hundert Quadratmeter. Zuletzt erfolgte am 8. Oktober 2019 eine Kampfmittelberäumung am Uferwanderweg.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG